Zum Inhalt springen

Header

Video
SBB fahren hohen Verlust ein
Aus Tagesschau vom 10.09.2020.
abspielen
Inhalt

SBB-Halbjahreszahlen Coronakrise beschert SBB einen grossen Verlust

  • Die Coronakrise schlägt sich stark auf das Halbjahresergebnis der SBB nieder.
  • Im ersten Halbjahr weist das Konzernergebnis ein Minus von 479 Millionen Franken aus, im Vorjahr hatte die SBB noch ein positives Ergebnis von 279 Millionen erzielt.
  • Die Passagierzahlen gingen während des Lockdowns um mehr als ein Drittel zurück.

Nach einem guten Start ins neue Jahr sorgte das Coronavirus für einen starken Passagierrückgang, wie es an der Medienkonferenz der SBB hiess. Ab März seien täglich durchschnittlich 810'000 Passagiere befördert worden – mehr als ein Drittel weniger als im Vorjahr (1.29 Millionen).

Dennoch rechnet die SBB im zweiten Halbjahr mit einer schrittweisen Steigerung der Nachfrage, wie es weiter hiess. Man erwarte jedoch wegen Corona mittelfristig Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten.

«Die Situation ist sehr ernst», sagte SBB-CEO Vincent Ducrot am Donnerstag vor den Medien in Bern, der kurz nach Beginn des Lockdowns sein Amt angetreten hat. Nach einem guten Start ins neue Jahr habe das Coronavirus die Auslastung der Züge stark vermindert.

Maskentragquote in Zügen hoch

So büssten die SBB im zweiten Quartal rund die Hälfte ihrer Personenverkehrserträge gegenüber dem Vorjahr ein. Der Verlust beträgt 419 Millionen Franken (Vorjahr: plus 124 Millionen Franken), wobei insbesondere der Fernverkehr mit einem Minus von 261 Millionen Franken gegenüber einem Plus von 81 Millionen Franken im Vorjahr betroffen war.

Mann.
Legende: SBB-CEO Vincent Ducrot schaut auf ein durchzogenes erstes Halbjahr zurück. Keystone

Eine zweite Covid-19-Welle, die Entwicklung bei Grossveranstaltungen und im Homeoffice würden sich auf Frequenzen auswirken. Zufrieden ist Ducrot mit der Disziplin der Zugpassagiere, die Maskentragquote sei hoch. Er betonte zudem die guten Hygienemassnahmen – die SBB würden «massiv mehr reinigen».

Verschuldung ist gestiegen

Die Erträge sind in allen Divisionen stark eingebrochen, gleichzeitig liessen sich die Kosten wegen des weiter geführten Grundangebots während des Lockdowns nur leicht senken. In die Tasche griffen die SBB auch mit Kulanzmassnahmen – sie bezahlten ihren Abo-Kundinnen und Kunden 100 Millionen Franken Entschädigung für das vorübergehend reduzierte Bahnangebot.

Die Verschuldung der SBB liegt nun mit 13.4 Prozent deutlich über der vom Bund geforderten Höchstgrenze von 6.5 Prozent, hiess es weiter. Zur Deckung der Liquiditätsengpässe hat der Bund die kurzfristige Kreditlimite um 550 Millionen Franken erhöht.

SRF 4 News, 10.09.2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark De Guingois  (MDG)
    An allen CEO und andere Bigbosse: Nehmen Sie sich bitte das Beispiel von Herrn Ducrot ans Herzen. Die SBB Angestellte können hier stolz von ihren jetzigen CEO sein, einer der sich schämt bleibt nicht stehen und jammert. Da wird noch mehr passieren.
  • Kommentar von Patrick Sifneos  (Trickpa)
    Ich und meine Familie haben das GA gekündigt. Wir sind nur noch mit Velo und Auto unterwegs. Leider lässt uns der BR keine andere Wahl. Ich habe mein Gym-Abo gekündigt und haben mein eigenes homegym eingerichtet. Keine einziger Restaurantbesuch/Kaffee in den letzten 6 Monaten. Ausser frische Lebensmittel bestelle ich alles online. Sämtliche Ausgaben wurden auf das absolute lebensnotwendige minimiert.
  • Kommentar von Philipp Vischer  (HakunaMatata)
    Ich mache mir ernsthaft Sorgen um die SBB. Das Mobilitätsverhalten dürfte sich kurz- und langfristig ändern. Das wird wohl früher oder später Restrukturierungen und Redimensionierungen zur Folge haben. Das breite und vielseitige (Grund-)Angebot wird sich so kaum bezahlen lassen.