Zum Inhalt springen

Header

Video
Ist Kroatien ein sicherer Drittstaat?
Aus Tagesschau vom 28.09.2019.
abspielen
Inhalt

Illegale Push-Backs SEM bei Kroatien-Rückführungen zurückgepfiffen

Das Staatssekretariat für Migration wollte zwei Asylsuchende nach Kroatien zurückschicken. Und wird dafür kritisiert.

Misshandlungen, Schläge, illegale Push-Backs und ein nicht funktionierendes Asylsystem. Die Vorwürfe gegen Kroatien sind happig. Berichte von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, der EU-Sonderberichterstatterin und verschiedene Medienberichte dokumentieren schon seit Längererem die prekäre Situation. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe rät von Rückschaffungen ab.

SRF dokumentierte bereits im Mai die illegalen Push-Backs von Kroatien nach Bosnien. Später bestätigte die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović in einem Interview die verbotenen Rückschaffungen und liess verlauten, dass es dabei eben «ein bisschen Gewalt» brauche.

Video
Aus dem Archiv: Wie gewalttätig Kroatien Migranten abschiebt
Aus Rundschau vom 15.05.2019.
abspielen

Systematische Mängel im Asylsystem

Diese Berichte nahm nun auch das Bundesverwaltungsgericht in zwei Urteilen auf. Es ging um zwei Asylsuchende, die auf ihrer Reise in die Schweiz Kroatien durchquerten. Einen Asylantrag stellten sie dort nicht, ihr Ziel war die Schweiz. Trotzdem wollte sie das SEM dorthin zurückschicken.

Die Dublin-Verordnung sieht bei systematischen Mängeln im Asylsystem eines Landes, die Möglichkeit eines Selbsteintritts vor. Das heisst die Schweiz müsste den Fall, für den eigentlich ein anderes Land zuständig wäre, übernehmen. Die Hürden dafür sind hoch. Und doch zieht das Bundesverwaltungsgericht genau das in Betracht. Europaweit gab es noch kaum Gerichte, welche die Missstände in Kroatien so klar benannten.

Bei einem der Urteile ging es hauptsächlich um individuelle Vorbringen. Der Asylsuchende hatte medizinische Probleme und machte geltend, dass diese in Kroatien nicht behandelt werden könnten. Und als homosexueller Mann sei es für ihn in Kroatien und den dortigen Asylunterbringungen nicht sicher.

Polizeigewalt und Push-Backs

Im andern Fall geht es um generellere Vorwürfe. Der syrische Staatsangehörige erklärte in der Beschwerde, dass er in Kroatien «Unvorstellbares» erlebte. Er habe 18-mal vergeblich versucht, nach Kroatien einzureisen. Die kroatische Polizei habe ihn jedes Mal zurück an die bosnische Grenze geschafft. Polizisten hätten ihn gequält und erniedrigt, das Wenigste sei dabei gewesen, dass sie auf ihn uriniert hätten.

Diese Vorwürfe decken sich mit den Berichten verschiedenster Organisationen. Deshalb forderten diese Woche die SP-Politikerinnen Samira Marti und Mattea Meyer von Rückschaffungen nach Kroatien abzusehen. Während der Fragestunde reichten sie ihre Bedenken zum Vorgehen ein. Der Bundesrat und das SEM hielten in einer Antwort fest, dass sie die Situation verfolgten und ihre Praxis bei Bedarf anpassen würden.

Untolerierbare Zustände

Auch aus dem bürgerlichen Lager kam klarer Zuspruch zu einem Rückschaffungsstopp. Kurt Fluri von der FDP erklärte: «Ich gehe davon aus, dass man aufgrund der Einzelfälle auf einen allgemein untolerierbaren Zustand rückschliessen muss. Und unter diesen Umständen bin ich der Meinung, dass man von Rückführungen vorläufig generell absehen sollte nach Kroatien.»

Der SVP-Politiker Heinz Brand erwartet vom SEM, den Vorwürfen genauer nachzugehen. Findet aber auch, dass Kroatien – da es auf der Balkanroute liegt – als Rückführungsstaat erhalten bleiben müsse. Die beiden Fälle liegen nun beim SEM zur weiteren Bearbeitung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Gibt es ein weltweites Einwanderungsrecht für alle Migrationswilligen? Ist die Schweiz ein Siedlungsgebiet geworden? Innerhalb der EU muss ein Arbeitsvertrag für eine Niederlassung gegeben sein, ist das nicht eine Diskriminierung gegenüber Drittstaaten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber  (rosenzeit)
    Immer mehr schweizer Touristen fahren nach Kroatien und geniessen dort ihre Ferien, weil es ein schönes, sicheres und zuverlässiges Land sei. Was gibt es denn da noch zu flüchten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Es wird Zeit,anstatt Kroatien und Ungarn mit Vorwürfen zu
    überziehen,sich bei deren Behörden zu bedanken,für die
    wertvolle Arbeit,die sie leisten,um uns Probleme vom Hals
    zu halten,die andere EU-Länder mutwillig verursacht haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen