Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Prozess gegen den Kosovaren-Clan
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 24.11.2022.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.
Inhalt

Im Zweifel für die Angeklagten Scherbenhaufen nach Prozess in Moutier

Was geschah hinter den Hausmauern der Familie A.? Vor Gericht wurde das nicht klar. Glaubt man den vier Ehemännern, waren es allesamt funktionierende Familien, wenn auch mit Streitereien und Turbulenzen. Glaubt man hingegen den Frauen, waren sie Sklavinnen, misshandelt und eingesperrt von ihren Männern und deren Vater, dem «Patriarchen», der einem traditionellen Familienbild aus Albanien nachlebt.

Es steht Aussage gegen Aussage. Objektive Beweise gab es in diesem Prozess nur wenige, einige Zeugen, einige ärztliche Berichte, einige Polizeiberichte. Das verwundert nicht, denn die Familie ist kaum integriert, ihr Leben findet hinter verschlossenen Türen statt.

Ein ernüchterndes Urteil

Doch haben die Frauen die Geschichten über die Zustände in den Familien wirklich nur erfunden, wie es die Verteidiger der Männer aufgeworfen hatten? Das Gericht hinterfragte die Glaubwürdigkeit der Frauen, fand Widersprüche, sprach gar von «offensichtlichen Übertreibungen». Und im Zweifel, heisst es, soll ein Gericht für den Angeklagten entscheiden.

Der Staatsanwalt liess noch während des Prozesses die härtesten Anklagepunkte fallen: Menschenhandel und Sexualdelikte. So als könnte er nicht mehr hinter seiner eigenen Anklageschrift stehen, in der er den schwerwiegenden Aussagen der Frauen ausführlich Platz einräumte.

Doch auch wenn das Urteil des Gerichts nachvollziehbar ist, so ist es doch ernüchternd. In der Familie ist nicht alles mit rechten Dingen zugegangen. Das zeigt etwa die Verurteilung des Vaters. Er hat gegen das Ausländerrecht verstossen, weil er die Schwiegertöchter teils illegal in die Schweiz geholt hat, als sie noch minderjährig waren.

Was passiert nun mit den Frauen?

Hintergrund dürfte hier der Kanun sein, dieses mittelalterliche Gewohnheitsrecht, das Frauen wenig Rechte zugesteht. Dieses heikle Terrain mochte das Gericht nicht beschreiten. Es hielt sich an das, was beweisbar war.

Fragt sich nun, was mit den Frauen passiert. Sie sind nach ihren Trennungen illegal in der Schweiz. Wurden sie misshandelt, ohne Beweise, ist das Urteil tatsächlich ein Schlag in deren Gesicht, wie es einer ihrer Anwälte formulierte. Wollten sie mit der Verurteilung der Männer lediglich eine bessere Ausgangslage für den Entscheid über ihr Bleiberecht in der Schweiz erreichen, dann sind sie damit gehörig aufgelaufen.

Urs Gilgen

Urs Gilgen

SRF-Korrespondent Bern und Freiburg

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Urs Gilgen ist TV-Korrespondent für die Kantone Bern und Freiburg. Er berichtet über Politik, Wirtschaft, Kultur und Justiz. Seit 2008 arbeitet er in verschiedenen Funktionen für SRF. Urs Gilgen studierte an der Universität Freiburg Politik, Volkswirtschaft und Kommunikation.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 24.11.2022, 12:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen