Zum Inhalt springen

Header

Video
Alain Berset und der Impffahrplan
Aus 10 vor 10 vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Impfstoff-Beschaffung Gibt es nichts, das man hätte besser machen können, Herr Berset?

Bis im Sommer sollen alle, die dies wollen, mindestens eine Impfdosis erhalten. Das war die zentrale Aussage der Medienkonferenz von Bundesrat, Kantonsvertretern und Pharmafirmen. Gesundheitsminister Alain Berset ist überzeugt, dass das ambitionierte Ziel erreicht werden kann. Denn die Schweiz habe mit Moderna und Pfizer die wirksamsten Impfstoffe, sagt Berset im Interview.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 48-jährige Sozialdemokrat leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er für den Kanton Freiburg im Ständerat und übte dort 2008/2009 das Amt des Ständeratspräsidenten aus.

Herr Bundesrat, Sie haben 8 Millionen Dosen zusätzlich bis Ende Juli in Aussicht gestellt. Das reicht aber nicht, um bis Ende Juni alle, die wollen, zu impfen.

Wir sind gut auf Kurs. Bald sollten alle vulnerablen Personen geimpft sein. Mit den grossen Mengen an Impfstoff ab April bis Juni wird es eine riesige logistische Übung. Wir glauben fest daran, dass der Zugang zur Impfung bis Juni für alle gesichert sein soll, die das wollen.

Die Impfung ist aktuell ein sehr knappes Gut.

Am Montag hat Swissmedic den Impfstoff von Johnson & Johnson zugelassen. Haben Sie sich nicht ein wenig geärgert, dass die Schweiz diesen Impfstoff nicht gekauft hat?

Was wir heute bekommen, haben wir vor etwa einem Jahr gekauft. Es ist nicht wie in einem Supermarkt. Man geht nicht einfach in die Migros und sagt, ich möchte gerne eine Impfung kaufen, nimmt sie und geht.

Die Impfung ist aktuell ein sehr knappes Gut. Die gute Impfstrategie mit Pfizer und Moderna haben wir vor einem Jahr auf die Beine gestellt. Damals hatten wir eine Strategie mit unterschiedlichen Produkten aufgebaut. Johnson & Johnson war nicht dabei. Natürlich kann man sich im Nachhinein fragen, wieso nicht

Wir sind aber sehr gut platziert mit den besten und schnellsten Impfungen, die auf dem Markt waren. Von mehr als 100 Produkten, die vor einem Jahr in Entwicklung waren, haben wir mit Moderna und Pfizer die wirksamsten und diejenigen, welche am schnellsten auf dem Markt waren.

Ein Vergleich: Grossbritannien hat 25 Millionen Bürgerinnen und Bürger bereits einmal geimpft. Auf die Schweiz umgerechnet wären das 3 Millionen. Für viele Leute ist es unverständlich, dass die Schweiz nicht etwas Ähnliches geschafft hat.

Viele Länder haben unterschiedliche Situationen. Wir haben sehr früh Impfstoffe gekauft, um eine gute Position zu haben. Nur wenige Länder wie beispielsweise Israel haben das ähnlich gehandhabt. In Israel wurden jedoch Bedingungen gestellt, welche in der Schweiz schwierig umzusetzen gewesen wären. Etwa, dass man sämtliche Gesundheitsdaten an Firmen schickt.

Sie werden immer ein Beispiel finden, wo es etwas anders gegangen ist. Am Ende werden wir im Sommer sehen, wo wir stehen, und werden eine Bilanz ziehen können. Ich hoffe, dass es gut geht. Aber Sicherheiten und absolute Gewissheiten in einer Krise sind ebenfalls ein knappes Gut.

Im Nachhinein gesehen steht die Schweiz nicht schlecht da.

Gibt es nichts, das man hätte besser machen können?

Wir mussten vor einem Jahr mit sehr ungewissen und unklaren Informationen arbeiten. Im Nachhinein gesehen steht die Schweiz nicht schlecht da. Diese Erkenntnis teilen auch diejenigen Personen, welche die Länder vergleichen. Möglicherweise hätten wir noch breiter kaufen können, aber auch darüber werden wir erst später Bilanz ziehen können.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

10v10, 25.3.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von guenther wuesten  (g.wuesten)
    5% der Schweizer Bevölkerung sind geimpft. In drei Monaten, also je Monat 1,6%. Besser gehts nicht .... !
  • Kommentar von Peter Beutler  (Peter Beutler)
    Eine Schuldzuweisung vom Bund an die Kantone gibt es nicht. Allenfalls umgekehrt. Die Produktion liegt in den Händen von privaten Firmen. Teilweise sogar die Beschaffung. Wen man höchstens beschuldigen müsste, wären die Pharmafirmen, die nicht schnell genug produzieren können. Das BAG, Berset und der Bund können wegen den Lieferverzögerung nichts. Es gilt sowieso zunächst: Einhalten der Hygieneregeln und der Abstände für alle, Die, die dazu aufrufen, sie zu missachten, tragen die grösste Schuld.
  • Kommentar von Karl Hoppler  (Karl Hoppler)
    Blick 21. 1.21 : BAG-Vize Nora Kronig verspricht Ende Juni ist die Schweiz geimpft!
    Herrin über die CH-Impfstrategie, sieht unser Land auf Kurs. Jeder, der will, ist noch vor den Sommerferien geimpft.
    Jetzt eine Spritze bis ende Juli. Natürlich sind jetzt die Kanton schuld?