Zum Inhalt springen

Header

Video
«Realistisch»: Berset glaubt an Erfolg der Impfstrategie
Aus News-Clip vom 25.03.2021.
abspielen
Inhalt

Impf-Fahrplan So sehen die Szenarien für den Impfplan des BAG aus

Das Ziel des Bundesrats: Bis Ende Juni sollen alle Personen mindestens ein Mal impfen lassen, die das wollen. So sieht der Fahrplan aus:

Spätestens in der zweiten Hälfte des Monats Juni sollen alle Personen, die sich impfen lassen wollen, eine erste Impfdosis erhalten. Die Szenarien des Bundesamts für Gesundheit (BAG) in der Übersicht:

1. Personen über 75 Jahre und Heimpersonal

Bis Mitte März haben alle Personen über 75 Jahre, die sich impfen lassen möchten, und das Heimpersonal laut BAG eine erste Impfdosis erhalten.

Insgesamt wurden bis 21. März 1'252'441 Impfungen durchgeführt. Bislang sind 465'782 Personen vollständig geimpft. Das heisst: 5.4 Prozent der Bevölkerung haben bereits zwei Impfdosen erhalten.

Bei 320'877 Personen wurden bislang nur die Erstimpfung durchgeführt.

2. Besonders gefährdete Personen

Wer zur Gruppe der besonders gefährdeten Personen zählt, wird spätestens in der zweiten Hälfte des Monats April eine erste Impfung erhalten. Insgesamt zählt diese Gruppe 2’376'301 Personen. Weil Schwangeren derzeit eine Impfung nicht empfohlen wird, sind sie von dieser Berechnung ausgenommen.

3. Gesundheits- und Betreuungspersonal

426'807 Personen arbeiten in der Schweiz in den Bereichen Gesundheit mit Patientenkontakt und Betreuung, die laut BAG in der zweiten Gruppe geimpft werden. Eine erste Impfdosis sollen diese Personen frühestens in der zweiten April-Hälfte und spätestens in der ersten Hälfte des Monats Mai erhalten.

Die Chancen auf eine Impfung im April sind laut BAG jedoch intakt, da eine Verzögerung nur eintritt, wenn die Impfbereitschaft bei den ersten beiden Gruppen bei 75 Prozent liegt und der Impfstoff von Astra-Zeneca nicht erhältlich ist.

4. Alle anderen Personen

Alle Personen, die nicht zu den ersten drei Gruppe gehören, werden laut den Szenarien des BAG im gleichen Zeitraum geimpft. Zu dieser vierten Gruppe gehören Personen, die in engem Kontakt mit besonders gefährdeten Personen stehen (1'257'605 Personen), Personen, die in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektionsrisiko leben oder arbeiten (100'450 Personen), sowie alle gesunden erwachsenen Personen (2'934’416 Personen).

Das BAG geht davon aus, dass sich derzeit rund die Hälfte der Bevölkerung in der Schweiz impfen lassen möchte. Rund ein Viertel sei noch unsicher, und ein Viertel wolle sich nicht impfen lassen.

Auch bei einer generellen Impfbereitschaft von 75 Prozent und ohne den Impfstoff von Astra-Zeneca werden Personen in dieser Gruppe spätestens in der zweiten Hälfte des Monats Juli eine erste Impfung erhalten.

Frühestens können Personen in dieser Gruppe mit einer Impfung in der ersten Juni-Hälfte rechnen. Dies unter den Bedingungen, dass die generelle Impfbereitschaft nicht über 50 Prozent liegt und der Impfstoff von Astra-Zeneca zusätzlich vorhanden ist.

Rendez-vous, 22.03.2021, 1230 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stauffacher  (Peter Stephan Stauffacher)
    ...Dies unter den Bedingungen, dass die generelle Impfbereitschaft nicht über 50 Prozent liegt...
    Verstehe ich nicht?
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Ganz einfach, der Terminplan wurde unter der Annahme erstellt, dass sich 50% impfen wollen. Wenn sich mehr impfen lassen wollen, so dauert es logischerweise länger.
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Er schatzt sich von einem Debakel ins nächste. Bei der schnell Test‘s vor Ostern fängt der BAG Karren auch schon wieder an zu stottern. Es ist schon bald eine Augenwischerei wenn ständig dem Bürger versucht good news zu unter breiten und bei der nächste Sitzung schon wieder Erklären muss warum wiederum flopt. Herr BR denken Sie dran es braucht den noch über 4 Millionen Spritzen, Tupfer und Pflaster.
  • Kommentar von Erich Furrer  (rico1)
    Berset und sein BAG hat schon lange keine glaubwürdigkeit mehr. Man rechne. Bis ende juni sind es noch drei monate. In 90 tagen 8mio einwohner. Es müssten täglich 100'000 geimpft werden. Es btaucht aber 2 impfungen. Also 200"000 täglich. Daran glaubt berset wahrscheinluch selbst nicht, dass die schweiz das fertig bringt.
    Man darf gespannt sein was er uns im juni erzählt.
    1. Antwort von Micha Kammer  (MingXenom)
      ich habe keine Ahnung wie realistisch der Fahrplan des BAG ist, aber Ihre Berechnungeh sind übertrieben.
      Es wird versprochen, dass bis ende Juni jeder der will eine erste Dosis bekommt. Impfbereitschaft sei 75%.

      8mio x 75% = 6mio

      die, die bereits geimpft sind mit mindestens einer Dosis kann man noch abziehen:

      6mio - 0.7mio = 5.3mio
      5.3mio Impfdosen / 90 Tage = ~59k Dosen/Tag

      Natürlich wird man mehr Impfen, da viele auch die 2. Dosis bekommen.
      59k sind aber was anderes als 200k