Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was für finanzielle Folgen hätte eine Senkung der Krankenkassenprämien? abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 26.02.2019.
Inhalt

Initiative der SP Zusätzliche Milliarden für Prämienverbilligung?

Niemand soll laut der SP mehr als zehn Prozent des Haushaltsbudgets für die Krankenkasse ausgeben. Das kostet viel Geld.

Die SP will auch Menschen mit mittleren Einkommen bei den Krankenkassenprämien entlasten. Deshalb lanciert sie heute eine Volksinitiative, die verlangt, dass künftig kein Haushalt mehr als zehn Prozent seines Budgets für die obligatorische Krankenversicherung ausgeben muss.

Mit der Initiative kämen auf Bund und Kantone aber neue Ausgaben in Milliardenhöhe zu.

SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi.
Legende: Kein Haushalt soll mehr für die Krankenkassenprämien ausgeben, sagt SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi. Keystone

Die Krankenkassenprämien in der Schweiz haben sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Dagegen sind Löhne und Renten viel weniger stark gestiegen. Das hat zur Folge, dass die Haushalte immer mehr für die Krankenkassen ausgeben müssen; im Durchschnitt sind es heute 14 Prozent ihres Budgets.

3,5 zusätzliche Milliarden Franken für Familien und Personen mit kleinerem Budget für die Prämienverbilligung.
Autor: Barbara GysiSP-Vizepräsidentin

Hier will die SP ansetzen und eine Obergrenze von zehn Prozent festlegen: Kein Haushalt soll mehr für die Krankenkassenprämien ausgeben, sagt SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi. Das kostet natürlich. «Wir gehen davon aus, dass wir rund 3,5 Milliarden Franken mehr für Familien, Rentnerinnen und Rentner, Paare und alleinstehende Personen mit kleinerem Budget für die Prämienverbilligung einsetzen können.» Das sei zwar viel Geld, ermögliche es aber vielen Menschen, dass ihnen mehr zum Leben bleibe.

3,5 Milliarden Franken aus Steuergeldern für die Entlastung des Mittelstandes – es geht der SP um eine sozialpolitische Massnahme, um eine Umverteilung von oben nach unten. Weil die 26 Kantone 26 verschiedene Systeme für die Prämienverbilligung haben, ist es jedoch schwierig, die Kosten bei einer Annahme der Initiative genau abzuschätzen.

Die Ausgaben müssten dann durch zusätzliche Steuereinnahmen finanziert werden.
Autor: Stefan FelderGesundheitsökonom Universität Basel

Der Gesundheitsökonom Stefan Felder von der Universität Basel geht davon aus, dass die 3,5 Milliarden etwa stimmen könnten. «Das scheint mir eine realistische Schätzung zu sein.» Diese 3,5 Milliarden müssten dann über zusätzliche Steuereinnahmen finanziert werden, sagt er.

Für die Kantone würde ein Ja zur Initiative bedeuten, dass sie gut eine Milliarde mehr für Prämienverbilligungen ausgeben müssten – eine happige Summe. Für viele Familien wäre die Entlastung bei den Prämien hingegen sicher hochwillkommen. Tatsächlich sind die Krankenkassenprämien momentan in der Bevölkerung eines der drängendsten Probleme.

Indem sie das Problem aufgreift, will die SP im Wahljahr punkten.

Legende: Video SP lanciert Prämienverbilligungs-Initiative abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Keller  (Note)
    Wir müssen lediglich die unerhört hohen Standards in der Schweiz etwas senken. Nicht nur noch Einbettzimmer in Spitälern bauen, Direktimport von Medikamenten zulassen, Gesetze im Gesundheitswesen lockern, Kantönligeist bei speziellen Operationen ausschalten, höhere Selbstbeteiligung bei nicht unbedingt notwendigen Operationen und Untersuchungen u.a.m.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Die Initiative führt nicht zu Kostensenkungen im Krankenversicherungswesen. Im Gegenteil: Der Mittelstand wird die Zeche bezahlen müssen. Ihmß bleibt schliesslich weniger zu leben. Die Initiative führt nur zu noch mehr Umverteilung. Wollen wir das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Die Belastungsgrenze bei den Krankenkassenprämien ist für viele längst überschritten. Die Unfähigkeit der Politik und der Lobbyisten, die Kosten zu bremsen und zu kontrollieren erweist sich als ein Dauerzustand. Absolute Katastrophe. Darum werde ich die Initiative unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen