Zum Inhalt springen

Header

Audio
Titel wie Bachelor auch für Nichtstudierte?
Aus Nachrichten vom 20.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Inhalt

International anerkannte Titel Künftig auch Bachelor und Master für Berufsleute?

Das prüft das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) – das Ziel: eine bessere Positionierung.

Bekommen künftig in der Schweiz auch Nichtstudierte Titel wie Bachelor oder Master mit ihren Abschlüssen? Das prüft der Bund, wie die «Sonntagszeitung» berichtet. Die Höheren Fachschulen der Schweiz und die Bildungsgänge sollen so besser national und vor allem international positioniert werden.

Zwar seien Schweizer Berufsleute bestens ausgebildet, in der globalisierten Arbeitswelt hätten sie ohne internationale Titel jedoch häufig keine Chance, heisst es im Bericht.

Eine Lehrnende bedient eine Maschine.
Legende: Sollen Nichtstudierte auch Titel wie Bachelor oder Master erhalten? Das wird zurzeit geprüft. Keystone/Symbolbild

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat daher ein Projekt gestartet, um die Höheren Fachschulen der Schweiz besser zu positionieren. Ein Thema seien auch Titel wie «Professional-Bachelor» oder «Professional-Master». Bis Ende Jahr solle ein Bericht dazu vorliegen.

Kritik von Fachhochschulen und Hochschulen

Der Schweizerische Gewerbeverband würde eine solche Änderung für die Berufsabschlüsse begrüssen: Die Ausbildungen müssten international vergleichbar sein, wird Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler zitiert. Dazu brauche es eben auch internationale Titel.

Derzeit gibt es in der höheren Berufsbildung in der Schweiz rund 430 verschiedene Abschlüsse, schreibt die «Sonntagszeitung» weiter und über 220 Lehrabschlüsse mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis.

Doch es gebe bereits auch Kritik an den möglichen Plänen des Bundes, so etwa von Fachhochschulen und Hochschulen. Diese befürchteten eine Verwässerungs- und Verwechslungsgefahr, wenn auch Nichtstudierte akademische Titel wie Bachelor oder Master bekämen.

SRF 4 News, 20.06.2021, 05:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

119 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Einerseits wird sehr viel Wert auf Berufs-Ausbildungs-Begriffe gelegt!
    Wichtig ist, dass diese Ausbildungs-Weiterbildungs-Begriffe auch allgemein verständlich sind!
    Zudem sollte vermehrte Gewichtung auf effektive: EIGNUNG, Fähigkeiten, Charakter, Persönlichkeit, Umgangsformen, Sprache gelegt werden!
    Gerade auch bei sämtlichen Berufen, in welchen MENSCH mit MENSCH zu tun hat!
    Das ist leider mangelhaft.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Fairerweise, und deshalb Sinn machend, wären endlich klare einheitlich "verständliche" Berufs-Ausbildungsgrad-Begriffe", anstelle dieses "Wirrwarr's"!
  • Kommentar von Erich Ganz  (eganz)
    2/2 Wenn ich die Berufslehre aber mit einem Bachelor Studium mit vorangehendem Gymnasium vergleiche, dann sehe ich Lücken in den allgemeinbildenden Fächern und Sprachkenntnissen, wenn die Lehre nicht mit einer Berufsmatur kombiniert wird.