Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Zeit für die KV-Reform
Aus Rendez-vous vom 03.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Kaufmännische Grundausbildung Kritik an der KV-Reform wächst

Die Reform der KV-Lehre «Kaufleute 2022» geht den Lehrkräften gegen den Strich. Die Banken fordern eine Verschiebung.

Das neue Banken-KV hat es in sich: ein Jahr ausschliesslich Schule, danach voll im Betrieb. Der KV-Lehrgang «Berufsmaturität Fokus», den die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse ins Leben gerufen haben, sei nach den ersten zwei Jahren ein voller Erfolg, sagt Sabine Balmer.

Sie ist die Verantwortliche für Nachwuchsförderung bei der Credit Suisse: «Wir können ein Fazit ziehen, dass sowohl die Lehrer, die Teilnehmer wie auch die Banken sehr zufrieden sind mit der Umsetzung. Und das trotz Corona.»

Reform «Kaufleute 2022» verunsichert

Das Ziel dieser Fokuslehre ist es, den Jugendlichen einen sanften Übergang von der Volksschule in den Beruf zu ermöglichen und die Anzahl der Lehrabbrüche zu reduzieren. Weil das sehr gut gelungen sei bisher, hätte das Angebot eigentlich ausgebaut und auch ausserhalb von Zürich angeboten werden können, sagt Balmer: «Wir merken, dass sehr viel Interesse vorhanden wäre, aber die anstehende KV-Reform verunsichert.»

Diese KV-Reform unter dem Titel «Kaufleute 2022» sei ein richtiggehender Paradigmenwechsel, bestätigt Andreas Bischoff, der zuständige Prorektor beim KV Zürich: «Wir wechseln vom Fachunterricht auf die Handelskompetenz-Orientierung.»

Die Schule holt diese Problembereiche Schulzimmer und versucht, die Lernprozesse der Lernenden auch dort umzusetzen.
Autor: Andreas BischoffProrektor beim KV Zürich

Das heisse, man orientiere sich an den Aufgabenstellungen in den Betrieben. «Und die Schule holt quasi diese Problembereiche ins Schulzimmer und versucht, die Lernprozesse der Lernenden auch im Schulzimmer, im Schulmilieu umzusetzen.»

Sprich: Klassische Fächer wie Fremdsprachen würden in den Unterricht von sogenannten Handlungskompetenzen – wie Kommunikation – integriert. Eine grosse Umstellung, auch für die Schulen, betont Andreas Bischoff: «Uns wäre entschieden lieber, wenn wir mehr Zeit zur Verfügung hätten.» Man wolle die Reform nicht hinauszögern, aber vorsichtig und umsichtig planen sowie umsetzen.

Mehr Zeit fordert auch die Vertreterin der Banken, Sabine Balmer. Grundsätzlich dagegen aber sind die Lehrkräfte. Konrad Kuoni, Co-Präsident des Zürcher Verbands der Lehrkräfte in der Berufsbildung ZLB, ist nicht gegen den vorgesehenen Unterricht von Handlungskompetenzen.

Es geht nur noch darum, einfach das zu lernen, was direkt dem Arbeitsumfeld zugutekommt.
Autor: Konrad KuoniCo-Präsident, ZLB

Eine Steuererklärung beim Thema Steuern auszufüllen, mache Sinn. Anders sehe es bei der Literatur aus: «Wie wollen sie den ‹Besuch der alten Dame› einer Klasse näherbringen? Das hat mit einer direkten Handlungskompetenz gar nichts mehr zu tun.»

Sorgen um Allgemeinbildung

Der Verband befürchtet, dass Allgemeinbildung völlig verloren gehen würde: «Es geht nur noch darum, einfach das zu lernen, was direkt dem Arbeitsumfeld zugutekommt.» Das schade letztlich den Betrieben selbst, denn auch sie profitierten davon, wenn die Schülerinnen und Schüler noch über das Arbeitsumfeld hinausdenken können.

Entscheid vor den Sommerferien

Ein Neustart der Reform, wie ihn der Lehrkräfteverband fordert, steht aus Sicht des zuständigen Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI nicht zur Diskussion. Noch vor den Sommerferien soll aber entschieden werden, ob die Umsetzung der Reform verschoben wird.

Rendez-vous, 03.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Schon zu meinen KV-Zeiten (84-87) waren wir Lehrlinge und Lehrtöchter nichts als billige Arbeitskräfte und der magere (!) schulische Stoff am KV ausschliesslich darauf ausgelegt, servile Arbeitsameisli zu produzieren, nicht Bildung zu vermitteln. Meine Bildung war mit 19, am Ende der Lehrzeit, schlicht: mies.

    Und jetzt soll diese Tendenz gar ausgebaut werden?
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Ungebildet, aber kompetent.
  • Kommentar von Robin Meier  (MeiRo)
    Das tönt aber nach einer klaren Verschlechterung der aktuell gut dastehenden KV-Lehre.
    Und da ist es eine Frechheit wenn das SBFI an der Umsetzung festhält und keine Diskussion zulässt. Es geht hierbei nicht um Zielerreichung einer Behörde oder gar einzelner Individuen. Es geht um Allgemeinwesen und dies soll auch so gehandhabt werden: Diskussion suchen, sich damit auseinandersetzen, und eine optimierte Lösung bieten - bestenfalls vor der Umsetzung, und somit nicht auf Kosten der Jugendlichen