Zum Inhalt springen

Header

Audio
Manche Jugendliche könnten den beruflichen Anschluss verlieren
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 07:51 Minuten.
Inhalt

Jugendliche ohne Arbeit «Arbeitslosigkeit kann zu langfristig tieferem Einkommen führen»

Wegen der Pandemie steigt auch die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen. So habe die Pandemie die Lehrstellensuche und die Berufsbildung erschwert, sagt die Soziologin Irene Kriesi.

Irene Kriesi

Irene Kriesi

Professorin für Soziologie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Irene Kriesi forscht am EHB, dem Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung in Zollikofen. Sie hat untersucht, wie sich der Berufswunsch zwischen 15 und 21 Jahren verändert und welche Rolle Ausbildungstyp, Herkunft sowie das Geschlecht spielen.

SRF News: Wie schlimm ist die Situation der Jugendlichen punkto Ausbildung und Arbeit in Ihren Augen?

Irene Kriesi: Die Arbeitslosigkeit von jungen Menschen in der Schweiz ist 40 Prozent höher als sie noch vor einem Jahr war, bei den 20- bis 25-Jährigen beträgt die Zunahme sogar 45 Prozent. Es sind also deutlich mehr junge Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen als vor der Pandemie.

Liegt das Problem eher bei der Lehrstellen- oder bei der Jobsuche nach der Lehre?

Beides kann ein Problem sein. Grundsätzlich ist es in einer Rezession immer schwierig, nach der Lehre eine Stelle zu finden, die der Ausbildung entspricht. Das kann langfristige Folgen haben: Arbeitslosigkeit im frühen Erwerbsleben geht später oft mit tieferem Einkommen einher, auch verkleinert Arbeitslosigkeit die Einstellungschancen.

In einer Rezession ist es immer schwierig, nach der Lehre eine geeignete Stelle zu finden.

Bei der Lehrstellensuche beginnt das Problem bei der derzeit fehlenden Möglichkeit von Schnupperlehren. Auch werden Berufsmessen und Info-Veranstaltungen bloss elektronisch angeboten, was den Schülerinnen und Schülern die Berufswahl enorm erschwert. Ob die Corona-Pandemie grundsätzlich zu einem Rückgang der Anzahl angebotener Lehrstellen führen wird, kann man dagegen noch nicht abschätzen.

Problem: Keine Schnupperlehre

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Problem: Keine Schnupperlehre
Legende: Keystone

Problematisch sind die derzeit nicht möglichen Schnupperlehren etwa deshalb, weil manche Firmen Lehrstellen nur an jemanden vergeben, der oder die eine Schnupperlehre im Betrieb absolviert hat. «Schnupperlehren sind oft eine Art Vorselektion», sagt Irene Kriesi. Zudem erhalten Jugendliche, die schlechtere Schulnoten haben, keine Chance, sich in einer Schnupperlehre als für den angestrebten Beruf als geeignet zu empfehlen.

«Auch basiert jede Auswahl eines Jugendlichen seiner Lehrstelle und umgekehrt des Betriebs für einen Auszubildenden darauf, dass eine gewisse Passung zwischen Betrieb und Person da sein muss», so Kriesi. Ob jemand in einen Betrieb passe, sei aber ohne persönlichen Kontakt – ohne ein paar Tage Schnupperlehre – fast nicht möglich herauszufinden, sagt die Soziologin. Von den fehlenden Schnupperlehren seien vor allem Jugendliche der zweiten Sekundarstufe betroffen, die sich bald für einen Berufsweg entscheiden müssen.

Homeoffice, Kurzarbeit: Wie wirkt sich das auf die Qualität der Ausbildung der Lehrlinge aus?

Homeoffice erschwert die Betreuung der Lernenden. Sie sind auf gute Instruktionen und eine gute Betreuung angewiesen. Doch im Homeoffice sind sie gezwungen, selbständig zu arbeiten, sie haben weniger Betreuung. Darunter leiden viele. Bei der Kurzarbeit besteht das Problem, dass die Lernenden weniger Arbeitserfahrung sammeln können – das kann sich später negativ auf die Lehrabschlussprüfung auswirken.

Auch an den Berufsschulen fiel der Präsenzunterricht teilweise aus – gibt es Hinweise darauf, dass die Jugendlichen dort derzeit weniger gut ausgebildet werden wegen Corona?

Die Lehrpersonen an Berufsschulen und Fachhochschulen sind in der Tat zum Schluss gekommen, dass die Auszubildenden im Fernunterricht weniger gelernt haben. Allerdings gibt es keine Studien, welche die tatsächliche Lernleistung abgefragt hätten – die Auswirkungen sind also objektiv schwierig abzuschätzen.

Möglicherweise stehen in einigen Jahren mehr Jugendliche ohne Ausbildung da.

Klar ist: Die Folgen der Coronakrise sind für jene Jugendlichen am grössten, die gar keine Lehrstelle finden oder keine im gewünschten Beruf. Das könnte dazu führen, dass in einigen Jahren mehr Jugendliche ohne Ausbildung dastehen. Möglich ist auch, dass die Lehrabschlussquote im Sommer sinken könnte. Doch das ist derzeit bloss eine Spekulation.

Welche mittel- und langfristigen Folgen haben all diese Ausbildungsprobleme infolge von Corona für die Schweizer Wirtschaft?

Wenn eine ganze Generation von Jugendlichen schlechter ausgebildet ist, kann das tatsächlich negative Folgen haben. Für jene Jugendlichen, die ganz ohne Ausbildung bleiben, liegen sie vor allem auf persönlicher Ebene. Negativ ins Gewicht fallen würde auch, wenn sehr viele Jugendliche länger arbeitslos blieben oder keine ihrer Ausbildung entsprechende Stelle finden würden. Das würde sich langfristig auf die Löhne und ihre Beschäftigungschancen auswirken.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Video
Schwierige Stellensuche in Zeiten von Corona
Aus 10 vor 10 vom 08.02.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 4 News aktuell vom 9.2.2021, 06.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Es könnte sich für die Leute, die in den Branchen der Wahlbedarfsdeckung arbeiten, lohnen,sich eine Stelle in Branchen der Grundbedarfsdeckung zu suchen.Da sind einmal jene Berufe, wo man sich die Hände schmutzig machen muss (Handwerk,Bau,Autogewerbe, Landwirtschaft, etc.) oder wegen Kundenkontakten oder Arbeitszeiten (Gesundheitswesen, Detailhandel, Polizei, Transport, Post, etc.) unbeliebt sind.Dann gibt es aber auch offene Stellen in kundenfernen Branchen (Online, Call-Center, Informatik)
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Hat längere unfreiwillige Arbeitslosigkeit schon einmal zu längerfristig höherem Einkommen führen können, in Umkehrung der Aussage im Titel? Wenn ja, dann bitte belastbare Beispiele nennen…
  • Kommentar von Katica Öri  (Katiöri)
    Frustration ist ein grösseres Problem wenn Menschen eine Arbeit nicht nachgehen können der genug Einkommen oder Perspektive bittet, denn nach einiger konsumiert man auf Kredit welche nicht mehr bezahlt werden können. Die Eintreiberfirmen verschärfen dann das Situation wegen Zusatz Kosten und bis zu 7% Zinsen das ganze führt zur Schulden Falle und im Existenz Minimum sind die Steuerschulden nicht einberechnet. Ich befürchte das sehr viele Menschen jeder alter sehr viel Schulden haben werden!