Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Justiz wird aktiv Strafverfahren gegen Infantino – möglicherweise auch gegen Lauber

  • Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes, Stefan Keller, eröffnet ein Strafverfahren gegen Fifa-Präsident Gianni Infantino und den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold.
  • Zudem will er ein Strafverfahren gegen Bundesanwalt Michael Lauber eröffnen.
  • Deshalb stellt er bei den zuständigen parlamentarischen Kommissionen einen Antrag auf die Aufhebung der Immunität Laubers.

Am 29. Juni 2020 ernannte die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft den Präsidenten des Ober- und Verwaltungsgerichts des Kantons Obwalden Stefan Keller zum ausserordentlichen Staatsanwalt des Bundes.

Ursprünglich sollte er vier Strafanzeigen prüfen, die gegen Bundesanwalt Michael Lauber, Fifa-Präsident Gianni Infantino und weitere Personen eingegangen sind. Seither wurden zusätzliche Strafanzeigen gestellt.

Anzeichen auf strafbares Verhalten

Nun hat Stefan Keller die Prüfung von zwei Anzeigen abgeschlossen und er kommt zum Schluss: Im Zusammenhang mit den Treffen von Bundesanwalt Lauber mit dem Fifa-Präsidenten Infantino und dem Walliser Oberstaatsanwalt Arnold bestehen Anzeichen für ein strafbares Verhalten.

Es geht dabei um Amtsmissbrauch, Verletzung des Amtsgeheimnisses, Begünstigung und die Anstiftung zu diesen Tatbeständen.

Doch bevor ein Strafverfahren gegen Bundesanwalt Michael Lauber eröffnet werden kann, muss ein solches zuerst von den entsprechenden Kommissionen der eidgenössischen Räte bewilligt werden.

Denn bis Ende Januar 2021 ist er noch im Amt und deshalb vor Strafverfolgung geschützt.

Wieso es einen Antrag auf Strafverfolgung im Fall Lauber braucht

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Artikel 14 des Verantwortlichkeitsgesetzes sagt aus:

Die Strafverfolgung von Behördenmitgliedern und Magistratspersonen, die durch die Bundesversammlung gewählt wurden, benötigt eine Ermächtigung durch die zuständigen Kommissionen der eidgenössischen Räte, wenn die Anklage wegen strafbarer Handlungen im Zusammenhang mit ihrer amtlichen Tätigkeit zu sehen ist.

Der ausserordentliche Staatsanwalt des Bundes stellt deshalb der Immunitätskommission des Nationalrats und der Rechtskommission des Ständerats Antrag zur Erteilung der Ermächtigung für die Durchführung eines Strafverfahrens gegen Bundesanwalt Michael Lauber.

Das ist richtig so, sagt der Appenzeller FDP-Ständerat Andrea Caroni, Mitglied der zuständigen Rechtskommission im Parlament, gegenüber SRF News: «Man sollte seine Immunität aufheben, damit die Untersuchung ihren Lauf nehmen kann. Sonst wird man nie wissen, ob etwas Strafbares vorgefallen ist.»

Strafverfahren gegen Infantino eingeleitet

Parallel dazu eröffnet Keller ein Strafverfahren gegen Fifa-Präsident Gianni Infantino und den Walliser Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold, die beide keine Immunität geniessen.

Damit gerät Infantino gut ein Jahr nach seiner Wiederwahl als Fifa-Präsident weiter in Erklärungsnot. Anfang Juni hatte der Fussballweltverband sämtliche Vorwürfe gegen den 50-Jährigen zurückgewiesen.

Infantino «hat sicherlich nichts falsch gemacht, indem er Herrn Lauber getroffen hat. Es ist kein Vergehen, den Bundesanwalt zu treffen und solche Treffen sind nicht ungewöhnlich. Gianni Infantinos Motivation war, den Schweizer Behörden jegliche Unterstützung anzubieten», hiess es damals.

Sowohl für Bundesanwalt Michael Lauber als auch für Fifa-Präsident Gianni Infantino und Oberstaatsanwalt Rinaldo Arnold gilt die Unschuldsvermutung.

Fifa nimmt Eröffnung des Strafverfahrens zur Kenntnis

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Weltfussballverband Fifa lässt in einer Erklärung mitteilen, dass er die Entscheidung des ausserordentlichen Bundesanwalts zur Eröffnung des Strafverfahrens zur Kenntnis nehme.

Fifa-Präsident Gianni Infantino lässt sich in der Mitteilung zudem folgendermassen zitieren: «Ein Treffen mit dem Bundesanwalt der Schweiz ist völlig legitim und völlig legal. Es ist keine Verletzung von irgendetwas. Im Gegenteil, es gehört auch zu den treuhänderischen Pflichten des Fifa-Präsidenten.» Das Treffen mit dem Bundesanwalt sollte zur lückenlosen Aufklärung beitragen. Zum damaligen Zeitpunkt seien über zwanzig Verfahren gegen ehemalige Fifa-Mitglieder anhängig gewesen, so Infantino in der Mitteilung.

SRF 4 News, 30.07.2020, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Müller  (Krötenprinz)
    Interessant zu wissen wäre, ob Herr Bundesanwalt Lauber nach seinem Abgang eine lebenslange Rente von den Steuerzahlern erhalten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Guten Abend Erik
    Sorry aber auch in diesem Kommentar Null konkrete Fakten! Wenn jemamd so schwere Vorwürfe wie Korruption in den Mund nimmt erwarte ich Fakten nicht wage nebulöse Berdachtskonstruktionen! Jeder welcher schon Mal Opfer von solchen Hetzkampagnen weiss wovon ich Rede! Unbewiesene Beschuldigungen sind Unethisch und verwerflich! Schuld und Unschuld festzusellen liegt an den Gerichten - mit Fakten und nicht an maulzerreissenden Kommentatoren ohne jeglichem Hintergrundwissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
      Hallo Daniel.
      besten Dank für den Rücklauf.
      Grundsätzlich stehe ich zu den Fakten schaffen - das ist meine berufliche Ethik, wenn es um Leitung von Projekten oder Teams geht.
      Fakten schaffen müssen diejenigen, die die Analysen und Recherchen durchführen.
      Ich habe bisher allerdings kein Statement erfahren, dass eine Korruption NICHT vorliegt.
      Das wäre psychologisch der zu erwartende Schritt (mit Fakten), wenn in den Medien der Verdacht geäussert wird.
      Fakten hören einige nicht gern ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Die Kosten für all die kommenden Verfahren sollten offen gelegt werden, ebenso wer schlussendlich für diese aufkommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen