Zum Inhalt springen

Header

Video
Druck auf Ungeimpfte in Nachbarländern steigt
Aus 10 vor 10 vom 10.08.2021.
abspielen
Inhalt

Kampf gegen Covid-19 Die Schweizer Massnahmen im Vergleich mit Europas Hauptstädten

Während wie vielen Wochen galten welche Massnahmen in den europäischen Hauptstädten? Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat Bern mit Berlin, Paris, Wien, Rom, London und Stockholm für den Zeitraum von Januar 2020 bis zum 25. Juli 2021 verglichen.

So durften zum Beispiel die Berner immer das Haus verlassen, während die Menschen in Rom rund 43 Wochen eine Ausgangssperre auferlegt bekamen. In dieser Zeit durften sie ihr Zuhause gar nicht oder nur zeitlich beschränkt verlassen.

Private Treffen mit sechs oder mehr Erwachsenen waren in der Schweizer Hauptstadt während rund neun Wochen verboten. Zusätzlich bestand während rund zehn Wochen ein Verbot von Ansammlungen mit mehr als fünf Personen. In Frankreich hingegen gibt es keine rechtliche Grundlage, um private Treffen zu verbieten. Es gab aber während der ganzen Krise Empfehlungen, private Treffen einzuschränken.

Aufgrund zahlreicher Änderungen und rechtlicher Widersprüchlichkeiten ist es in Wien nachträglich nicht mehr rekonstruierbar, wie lange private Treffen verboten waren. Entsprechende Verordnungen wurden als verfassungswidrig eingestuft und daher ex-post für nichtig erklärt.

In Bern fand für neunjährige Kinder während rund acht Wochen kein Präsenzunterricht statt. In Berlin waren die Schulen während rund 46 Wochen geschlossen oder es fand Wechselunterricht statt. Gar kein Präsenzunterricht fand dort während rund 18 Wochen statt.

In Berlin waren die Krippen während etwa 31 Wochen geschlossen, wobei es Ausnahmen für rund 20 Prozent der Kinder gab, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind. Eine ähnliche Regelung galt auch in Paris und London. In der britischen Hauptstadt konnten zusätzlich benachteiligte oder gefährdete Kinder während der ganzen Pandemie in die Schule oder in eine Betreuung.

Die Gastronomie in Innenräumen musste ausser in Stockholm in allen untersuchten Hauptstädten während mindestens 20 Wochen schliessen. Am längsten geschlossen war sie in London mit rund 41 Wochen.

Weniger lang geschlossen waren die Läden mit Waren des nicht täglichen Bedarfs. Auch hier durften sie in Stockholm während der ganzen Zeit geöffnet bleiben. In Wien unterschied man zusätzlich zwischen der Ladenfläche. Wäre die H&M-Filiale kleiner als 400 Quadratmeter, hätte sie nur 17 Wochen lang geschlossen bleiben müssen.

In all diesen europäischen Städten waren klassische Konzerte mit 30 Zuschauern während mehreren Wochen nicht möglich. In der schwedischen Hauptstadt galt das Verbot während rund 27 Wochen, während in Paris alle kulturellen Einrichtungen 40 Wochen lang geschlossen bleiben mussten.

Fussballfans mussten einige Wochen länger warten, bis sie wieder in ein Stadion durften. In Berlin waren das rund 57 Wochen, wobei es in dieser Zeit zu Pilotveranstaltungen kam. In Stockholm änderten die Bestimmungen für grosse Veranstaltungen laufend. So galt seit März 2020 eine Grenze von 500 Personen, zwischenzeitlich waren noch maximal 50 beziehungsweise acht Personen zugelassen. Seit Juli 2021 sind nun wieder bis zu 3000 Personen zugelassen.

Ein komplettes Demonstrationsverbot galt nur in Berlin und Paris. Für London ist keine verlässliche Aussage möglich, da unklar ist, ob Demonstrationen während des Lockdowns als «reasonable excuse» galten. Die Regierung hatte keine Stellung dazu genommen.

In einigen Ländern durfte die Bevölkerung während Wochen nicht frei reisen. In Deutschland beziehen sich die Reiseeinschränkungen auf das Beherbergungsverbot. Die Bevölkerung von Wien durfte während vier Wochen nicht ins benachbarte Bundesland einkaufen gehen. Zusätzlich gab es für Risikogebiete im Inland spezifische Reiseeinschränkungen. Die Bevölkerung von London dagegen durfte während rund 34 Wochen keine Ferien innerhalb von England machen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hiess es, dass die Restaurants in Bern 22 Wochen (statt korrekt 30) geschlossen waren und kleine Veranstaltungen während 29 Wochen (statt 36) verboten waren. Wir bitten für die Fehler um Entschuldigung.

SRF 4 News, 11.8.2021, 16 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Andere Länder haben strickte Quarantäne Regeln. Direkt vom Einreiseort in die Quarantäne Station, mit Überwachung. Die Schweiz begnügte sich mit Selbstverantwortung. Ich frage mich, wie viele Auslandrückkehrer sich daran gehalten haben?
  • Kommentar von Thomas Spirig  (lalelu)
    wirklich wichtig sind nicht die auf dem papier stehenden regeln, sondern wie sich die bevölkerung verhält. das korreliert natürlich. aber ist nicht identisch.
  • Kommentar von Alois Krieger  (aloiskr)
    Die Schweiz ist (zum Glück) im Verhältnis zum Rest Europas halt noch etwas freiheitlicher organisiert. (Ich wundere mich, wie das in 10-20 Jahren ist, wenn jedes Jahr 50'000 oder mehr EU-Bürger einwandern...)

    Bei der Freiheit sollte man jedoch auch beachten, dass wenn die Allgemeinheit zur Kasse gebeten wird (z.B. bei den Tests für Ungeimpfte), die Freiheit der einen einen Zwang zur Finanzierung der Impfgegner ist.