Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Spur des Virus folgen
Aus Echo der Zeit vom 26.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Kampf gegen das Coronavirus Wie «Contact Tracer» die Übertragungskette durchschlagen

Kontaktpersonen von Infizierten auszumachen ist zentral, um eine Epidemie zu verhindern. Ein Blick in die Schweizer Praxis.

Beim Contact Tracing geht es eigentlich um eine ganz naheliegende Frage, betont Daniel Koch, der Leiter der Abteilung «Übertragbare Krankheiten» beim Bundesamt für Gesundheit. Man wolle herausfinden, ob eine infizierte Person schon andere angesteckt hat.

«Deshalb sucht man die engen Kontakte dieser Person auf. Sie werden dann unter Quarantäne gestellt, damit sie niemanden anstecken – so kann man Übertragungsketten im Keim ersticken», erklärt Koch. Aktuell wurden jetzt zum Beispiel Angehörige des erkrankten Mannes im Tessin unter Quarantäne gesetzt.

Patient im Spital (Symbolbild)
Legende: Ein zentraler Punkt im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus: Möglichst bald alle Menschen ausfindig machen, die zu einer infizierten Person Kontakt hatten. «Contact Tracing» nennt sich das im Fachjargon. Keystone/Symbolbild

Diese Leute ausfindig machen und mit ihnen das Gespräch suchen – dafür sind in der Schweiz die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kantonsärztlichen Dienste zuständig. Jemandem mitzuteilen, dass er unter Quarantäne gesetzt wird und bis zu zwei Wochen zu Hause bleiben muss, ist manchmal eine schwierige Aufgabe.

Verunsicherung bei Betroffenen

Man müsse die Betroffenen gut informieren und ihnen auch bewusst machen, warum diese für sie unangenehme Massnahme sinnvoll sei: «Häufig sind es Leute, die Angst haben, dass sie sich angesteckt haben. Es ist wichtig für sie zu wissen: Wenn ich zu Hause bleibe, geschieht mir nichts. Und wenn ich ein Problem habe, kann ich die zuständige Stelle anrufen und so weiter.» Das habe bislang gut funktioniert in der Schweiz, sagt Koch.

Video
Koch zur Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Aus News-Clip vom 25.02.2020.
abspielen

Eine Herausforderung wird es aber, wenn es in der Schweiz noch mehr bestätigte Corona-Fälle geben sollte. Denn dann wird auch das Contact Tracing immer anspruchsvoller und aufwändiger, sagt Hugo Sax, Medizin-Professor und Leiter der Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich: «Mit dem Personal, das normalerweise beim Kantonsarzt arbeitet, ist das nicht möglich.» Wenn es mehr als einige Fälle im Kanton gäbe, müssten mehr Leute beigezogen werden. «Das wird derzeit vorbereitet.»

Der Faktor Zeit

Gerade in einem bevölkerungsreichen Kanton wie Zürich sind solche Vorbereitungen besonders wichtig. Auch Sax betont, wie entscheidend es sei, die Kontakte von infizierten Personen jeweils möglichst schnell ausfindig zu machen. So könne es gelingen, eine Epidemie einzudämmen oder zu verzögern.

Infoline des Bundes

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat für Fragen zum neuartigen Coronavirus eine Infoline eingerichtet:
Telefonnummer 058 463 00 00
Sie ist täglich von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Das habe sich auch in der aktuellen Krise schon gezeigt. Konkret bei einem Corona-Fall in den französischen Alpen. Dort habe man nach allen Kontakten gesucht und Infizierte gefunden, die weiter nach Mallorca und nach Südengland gereist seien – hier habe es auch weitere Ansteckungen gegeben: «Man hat aber alle Kontakte und Angesteckten gefunden. Damit war diese Ansteckungskette vorüber.»

Bei grippeähnlicher Verbreitung nicht sinnvoll

Gleichzeitig macht Sax auch deutlich: Wenn die Zahl neuer Krankheitsfälle immer stärker ansteigen sollte, wenn sich das Coronavirus sogar so verbreiten sollte wie die saisonale Grippe – dann wäre das Contact Tracing nicht mehr sinnvoll, weil es schlicht nicht mehr möglich wäre, alle Kontaktpersonen ausfindig zu machen.

Das ist aber im Moment nicht der Fall. Und die Gesundheitsverantwortlichen versuchen mit ihrer Strategie zu verhindern, dass es überhaupt so weit kommt.

NEWSQuelle: bag.admin, 26.02.2020So können Sie sich schützenWaschen Sie sich regelmässig die Hände mitWasser und Seife oder nutzen Sie ein Hand-Desinfektionsmittel.Niesen oder husten Sie in ein Taschentuchund entsorgen Sie es. Wenn Sie kein Taschen-tuch haben, niesen oder husten Sie in Ihre Armbeuge.Vermeiden Sie Kontakt zu Personen mitAtembeschwerden oder Husten.Bleiben Sie bei Symptomen wie Atem- beschwerden, Husten oder Fieber zuhause.Kontaktieren Sie umgehend –zuerst telefonisch – eine Ärztin, einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung.Einfache Hygienemasken in der Öffentlichkeit schützen Gesunde nicht zuverlässig vorAnsteckung. Sie mindern eventuell das Infektionsrisiko, weil man seltener mit den Händen das Gesicht berührt. Bei bereits Erkrankten können Hygienemasken die Weiterverbreitung der Viren aber deutlich reduzieren.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rene merlo  (1802)
    'contact tracing' ist nun angesagt. Obschon wir wissen, dass Infizierte auf bisher nur vermutete Anzahl Tage keine Anzeichen verspüren; im schlimmsten Falle aber gar nie! In China wurden 50 Millionen eingegrenzt bzw. ausgesperrt. Und nun versuchen wir zurück zu verfolgen, wer die Infizierten anstecken konnte und woher diese Person stamm(t)e!!! No Contact Tracing wäre und ist auch jetzt noch die Lösung. Die Angst geht um, nicht des Virus wegen, vielmehr um zu Hause zu bleiben, arme Schweiz(er/in)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Herr Merlo, das Ausgrenzen der 50 Millionen hat ja nicht funktioniert, sonst hätten wir in der Schweiz ja keine solche Fälle. Ich weiss nicht, was für Probleme wir bekommen würden wenn wir alles absperren würden und alle daheim bleiben würden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von rene merlo  (1802)
      Guten Abend Herr Krebs, ich sehe dies gegenteilig. Bei der hohen Infektionsdichte in Chinas Hotspots sind kaum neue Infizierungen gemeldet worden. Die Zahlen stagnieren um die 80'000, Neuinfektionen stark sinkend, Verstorbene steigend und auch zu erwarten. Das Virus grassiert hingegen in jenen Gegenden, welche die konsequente Abschottung nicht einhalten vermochten. Ein zu akzeptierender Entscheid. Fortan aber braucht jeder Einzelne den Mut, durch fernbleiben der Arbeit sich selbst zu schützen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Warten, beschwichtigen, nichtstun, verschleppen, aber auf keinen Fall an der Grenze Aufsehen erregen, das ist die Maxime vom BAG. Ich glaube nicht dass die Schweiz eine solche Behörde braucht. Es gibt keinen europäischen Kontext für die Virus Übertragung ausser dass die offene Grenze das Einfallstor der Übertragung ist. Wer an dieser Grenze nichts unternimmt hat seine Aufgabe nicht verstanden. Der Corona Virus ist im übrigen nur die Spitze des Eisbergs was eine unlimitierte Grenze anrichtet !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Ein typischer Kommentar von Panikmache und Hysterie!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Wacek  (TexxBomb)
      Herr Guggisberg, das Virus ist gerade ein Beispiel dafür, dass die von Menschen gemachten Grenzen etwas komplett widernatürliches sind. Vor dem Virus sind alle Menschen gleich. DAS ist die natürliche Ordnung. Wir sind EINE Menschheit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Daniel Wacek: Erfolg ist nicht was alle gleich falsch machen sondern was Einzelne besser machen. Die Grenzen dienen dazu sich vom Einzeller zu einem Organismus bzw. Mehrzeller zu entwickeln. Grenzen sind elementar für die Weiterentwicklung unabdingbar. Wer die Grenzen nicht respektiert hat von Weiterentwicklung nichts begriffen. Jede Zelle ist in der Lage sich selbständig gegen den Virus zu verteidigen. Das nennt man Eigenverantwortung. Wer nicht verteidigt hat schon verloren !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Konrad Schläpfer  (Koni)
      Daniel Waceek, es gibt wohl Menschen die ( kurzzeitig geschlossene ) Grenzen mehr fürchten als das Virus. Das kann nicht nur Naivität sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      Ein sehr treffender Kommentar, Herr Wacek! Sie und Herr Singer, vielleicht mögen Sie etwas Nachsicht gegenüber Herrn Guggisberg üben, wenn Sie die Versandzeit von dessen ersten Kommentar miteinbeziehen: 03:44h. Schlaflosigkeit? Evtl. auf Grund von Panik? (2. Anlauf, erster um 9:20h) Inzwischen auch an Herrn Schläpfer: Grenzen gegen Virus schliessen nützt soviel wie Grenzen schliessen gegen Terroristen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen