Zum Inhalt springen

Header

Video
Nationalrat Mathias Reynard - ein Portrait
Aus Tagesschau vom 27.01.2020.
abspielen
Inhalt

Kandidat für SP-Spitze Wer ist Mathias Reynard?

Seine bisherige politische Karriere: Im Nationalrat sitzt Mathias Reynard schon seit 2011, als 24-Jähriger war er mit der Jüngste. Heute, mit 32, ist er in der ganzen Romandie bekannt, setzt sich bei unzähligen Themen ein: von Alpen-Initiative bis zu häuslicher Gewalt.

Seit den Wahlen im Herbst ist er nun der mit Abstand bestgewählte Walliser Nationalrat. Und obwohl es für den Ständerat knapp nicht gereicht hat, ist Mathias Reynard ein Coup geglückt – er punktete in der Romandie weit über die SP hinaus.

Seine Positionen: Der Sekundarlehrer für Französisch und Geschichte vertritt politisch klar linke Positionen, wie er selbst sagt: «Also sicher bin ich ein Unia-Gewerkschafter. Ich bin auch Präsident des Walliser Gewerkschaftsverbands, aber auch sehr engagiert für Bildungspolitik und Menschenrechte, zum Beispiel gegen Homophobie, das war meine Parlamentarische Initiative.»

Sein Aufstieg: Die Journalistin Stéphanie Germanier hat seinen politischen Aufstieg verfolgt. Trotz vieler Dossiers verfolge er diese sehr ernsthaft. Er sei ein spezieller Politiker: «Er ist Walliser Sozialist und damit etwas weniger ideologisch, sondern eher bodenständig – und in gewissen Themen fast etwas konservativ – er verteidigt traditionelle Werte, den Dialekt, die Folklore, sein Dorf. Manchmal wirkt er damit fast etwas altmodisch», sagt die stellvertretende Chefredaktorin des «Nouvelliste».

Sein Ziele: Beim Rennen um die Parteileitung der SP bekommt die Doppelkandidatur von Mattea Meyer und Cédric Wermuth nun Konkurrenz – wie am Sonntag bekannt wurde durch eine weiteres Duo: Priska Seiler Graf und Mathias Reynard setzen auf die Karte Diversität, vertreten unterschiedliche Parteiflügel und vor allem soll mit dem Unterwalliser Reynard auch die Westschweiz vertreten sein. Reynard gilt weniger als Stratege, sondern eher als Idealist. Geht das zusammen mit Seiler Graf? «Ja, wir haben in einigen Bereichen, aber nicht vielen, etwas andere Visionen. Aber das ist interessant», antwortet Reynard. Mit ihm und Seiler Graf soll die ganze Partei künftig mehr mitdiskutieren.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Wer immer gewählt wird, die SP, will sie wieder eine Linkspartei werden, braucht dringend ein Hin zu linken Forderungen, Werten und Anliegen. Es ist an der Zeit, dass alle, die in einem Land an der Erzeugung, Schaffung von ökonomisch, gesellschaftlichen Wert, beitragen, dass diese 'Klasse' wie es Raoul Hedebouw so gut sagt, "ihren Stolz und ein gemeinsames 'Wir' finden". Denn soziale Errungenschaften, die der Gesamtbevölkerung zugutekommen, sind linken Forderungen und Kämpfe zu verdanken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Frei  (Peter Frei)
    Das Problem für Reynard ist, dass er mit Seiler Graf antritt. Mit Seiler Graf hat die Zürcher SP massive Verluste bei den NR-Wahlen erlitten, sie selbst ist auf der SP-Liste von den Wählerinnen nach hinten gereicht worden, und das mit dem Bonus und der Medienpräsenz als Co-Präsidentin der SP Kanton ZH, und einem Listenspitzenplatz. Und wer sie in TV-Talkrunden gesehen hat, weiss wie schwach sie kommuniziert und argumentiert. Aber eben, es muss ja unbedingt eine Frau dabei sein, Qualität egal
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich hoffe Priska Seiler Graf und Mathias Reynard werden das Rennen machen, sie sind sympatischer und decken ein breiteres Spektrum der SP ab. Besonders ihre vielsprachigkeit sollte daher ein Vorteil sein und sie vertreten auch 2 Regionen. Viel Glück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Genau, solche Leute braucht die SP um noch mehr in der Wählergunst abzurutschen gegen 0 .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen