Zum Inhalt springen

Header

Audio
St. Galler sollen sich für Coronatests beim Hausarzt melden
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 02.12.2020.
abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Inhalt

Kantonale Unterschiede Coronatest im Testcenter, beim Hausarzt oder in der Apotheke?

Wo kann ich mich testen lassen? Die Antwort auf diese Frage wird in den Kantonen unterschiedlich kommuniziert.

Testcenter, Spitäler oder Hausärzte: Personen mit Verdacht auf Covid-19 können sich seit Monaten schweizweit an unterschiedlichen Orten testen lassen. Seit Anfang November werden auch Corona-Schnelltests durchgeführt. Dies geschehe vorwiegend in Apotheken, heisst es beim Schweizerischen Apothekerverband Pharmasuisse. Schätzungsweise würden die Apotheken schweizweit 2000 bis 4000 Tests pro Tag durchführen.

Bei mehreren Apotheken führen die Schnelltests jedoch zu einer hohen Belastung. Dies hat beispielsweise im Kanton St. Gallen zur Folge, dass Kundinnen und Kunden mehrere Tage warten mussten, bis ein Test durchgeführt werden konnte. Das bestätigt Claudia Meier, Präsidentin des Apothekerverbands St. Gallen und beider Appenzell.

Per Google zum Schnelltest

Claudia Meier, die selbst eine Apotheke führt, bemängelt, dass im Kanton St. Gallen keine Liste mit Apotheken und Ärzten veröffentlicht wird, welche Coronatests durchführen. «Wenn wir unsere Kunden fragen, woher sie wissen, dass wir Schnelltests durchführen, sagen sie, dass sie gegoogelt hätten», so Meier.

Apotheken, die im Internet leichter zu finden seien, bekämen mehr Anfragen und stiessen schneller an ihre Kapazitätsgrenzen, so Meier. Von einer Liste mit Ärzten und Apotheken verspricht sich die Apothekerin, dass die Anfragen nach Corona-Schnelltests besser verteilt und einzelne Apotheken entlastet werden könnten.

St. Gallen verweist auf Hausärzte

Dass der Kanton St. Gallen keine solche Liste mit Apotheken und Ärzten veröffentlicht, sei gewollt, sagt Kantonsärztin Danuta Zemp. Patientinnen und Patienten sollen sich bei Symptomen in erster Linie an ihren Hausarzt wenden. Dies empfiehlt der Kanton auch auf seiner Website.

Die Hausärztinnen und Hausärzte entscheiden, welcher Test bei welcher Person mit welchen Symptomen zur Anwendung kommt.
Autor: Danuta ZempKantonsärztin St. Gallen

Ein Schnelltest, wie er in Apotheken durchgeführt wird, sei nicht immer der richtige Test, so Zemp: «Die Hausärztinnen und Hausärzte entscheiden, welcher Test bei welcher Person mit welchen Symptomen zur Anwendung kommt.» Die Testart hänge unter anderem davon ab, wie lange ein Patient oder eine Patientin schon Krankheitssymptome zeige.

Im Kanton St. Gallen gebe es derzeit genügend Testkapazitäten und über den Hausarzt komme man rasch zu einem Test, sagt Zemp. In den Apotheken sieht die Kantonsärztin eine Art «Support». Sollten diese an ihre Kapazitätsgrenzen stossen, sollen sie die Patienten an einen Hausarzt verweisen, so Zemp.

Bern mit Liste und Entscheidungshilfe

Auch der Kanton Bern macht darauf aufmerksam, dass ein Schnelltest in einer Apotheke nicht in jedem Fall der richtige Test ist. Die Berner Gesundheitsbehörden bieten den Patientinnen und Patienten jedoch online eine Entscheidungshilfe an.

Bildschirm mit Entscheidungshilfe
Legende: Der Kanton Bern hat auf seiner Webseite eine Entscheidungshilfe für den passenden Covid-19-Test aufgeschaltet. SRF

Bernerinnen und Berner, welche sich auf Covid-19 testen lassen wollen, sollen anhand der Symptomdauer, Alter oder Vorerkrankung selbst entscheiden, ob sie sich für einen Schnelltest in einer Apotheke oder einen PCR-Test bei einem Arzt anmelden. Auch eine Liste mit Apotheken und Ärzten, welche Coronatests durchführen, wird auf der Webseite des Kantons publiziert.

«Die Liste hilft natürlich», sagt Mark Kobel, Präsident des Berner Apothekerverbands. Auch in Berner Apotheken sei die Nachfrage nach Schnelltests derzeit gross. Dabei sei eine öffentlich zugängliche Adressliste ein wichtiges Kommunikationsmittel. Damit würden sich die Nachfragen nach Schnelltests auf die Anbieter verteilen und es käme zu weniger Engpässen.

Wie testen die Kantone?

Während Kantone wie St. Gallen bei Coronasymptomen auf die Hausärztinnen und Hausärzte verweisen, führen andere wiederum Listen mit Adressen von Apotheken und Ärzten, die Tests durchführen. Das Bundesamt für Gesundheit hat eine Übersicht, Link öffnet in einem neuen Fenster veröffentlicht, in der aufgeführt wird, wie generell und in den einzelnen Kantonen bei Coronatests vorgegangen werden soll.

Regionaljournal Ostschweiz, 2.12.2020, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marina Zingg  (openyourmind)
    Unglaublich: Zu jeder Fragestellung diese Kakophonie.
    Warum ist es nicht möglich, dass ein Entscheid durch den BR gefällt wird, z, B. mit klaren Vorgaben zu Ablauf und Bedingungen, als Leitlinien für die Umsetzung in den Kantonen.
    Gilt dann auch Hintertupfingen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Moser  (123456789)
    Danuta Zemp, Kantonsärztin St. Gallen am 1. Sept. 2020 im TVO: "Wir halten eine sehr gute Balance und haben somit auch grosses Glück." Mehr Kommentar braucht's nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matheus Florin  (Andrej)
    Die Schweiz ist Testmüde weil bei den Tests gespatt wird. Zuerst zum Hausarzt ist eine unnötige Hürde, die einem vom testen abhält. Bei den PCR-Tests werden die proben nur einmal täglich ins Labor gesendet und im Labor nur einmal pro Tag ausgewertet. Es können gut zwei Tage vergehen, bis man ein Resultat hat. Das muss schneller gehen. Das kostet etwas, aber sehr viel weniger als es die hohen Fallzahlen kosten. Auch sollten alle Kontakte die nicht in Quarantäne müssen, getestet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Granados  (Nicolas Granados)
      Hätte man da mal lieber das Geld nicht für Kampfjets ausgegeben, nicht wahr?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen