Zum Inhalt springen

Header

Video
Grossveranstaltungen: Wer trägt bei Ausfall die Kosten?
Aus Tagesschau vom 13.08.2020.
abspielen
Inhalt

Kantone in Bewilligungspflicht GDK-Präsident: «Risiko müssen Veranstalter selbst tragen»

Bald entscheiden die Kantone bei Grossveranstaltungen. Die Branche vermisst Planungssicherheit – doch Not macht erfinderisch.

Der Bund reicht das Zepter weiter: Per 1. Oktober sollen die Kantone Veranstaltungen mit über 1000 Personen bewilligen können. Doch mit Rechten kommen auch Pflichten. Müssen nun auch die Kantone Schadenersatz zahlen, falls sie Veranstaltungen kurzfristig absagen müssen?

Nein, meint Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK: «Wir sehen derzeit nicht, dass Kantone entschädigungspflichtig werden, falls sie Veranstaltungen nicht genehmigen oder allenfalls Genehmigungen widerrufen müssen.» Der GDK-Präsident sieht die Verantwortung bei den Unternehmen: «Das Risiko müssen die Veranstalter selber tragen.»

Fehlende Kriterien

Ob die Kantone bezüglich Entschädigungen wirklich aus dem Schneider sind, ist derzeit unklar. Nicht einmal die Kriterien, nach denen Grossveranstaltungen bewilligt werden können, stehen fest. Der Bund werde diese zusammen mit den Kantonen ausarbeiten, sagte am Mittwoch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga.

Klar ist: Die Eventbranche kann trotz Hoffnungen auf den Oktober noch nicht aufatmen. Für Christoph Bill, Präsident des Branchenverbands SMPA, besteht immer noch keine Planungssicherheit. Das Risiko von Absagen sei derzeit zu gross.

Sowieso würden Veranstaltungen zwischen drei und sechs Monaten Vorbereitungszeit brauchen: «Man kann nicht einfach den Schlüssel drehen und wieder zu arbeiten beginnen.»

Pandemie-Versicherung als Idee

Christoph Bills Schreckensszenario: Veranstaltungen, die kurzfristig aufgrund der epidemiologischen Lage wieder abgesagt werden müssen. Der Verband SMPA hat nun eine mögliche Linderung des Problems skizziert: eine Pandemie-Versicherung für die Veranstaltungsbranche.

Nach Auffassung des Verbands soll der Bund einen Grundstock finanzieren. Veranstalter müssten dann pro Event eine Prämie einzahlen. Im Fall einer pandemiebedingten Absage könnte dann Geld zum betroffenen Unternehmen fliessen.

GDK-Präsident Engelberger findet die Idee einer Pandemie-Versicherung interessant und zumindest prüfenswert: «Wir als Kantone würden uns der Diskussion stellen, ob allenfalls die öffentliche Hand auch finanziell beitragen soll.»

Tagesschau, 13.8.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Wer glaubt dass Veranstalter dass Risiko selber tragen werden oder Fussball und Hockey Bosse Verantwortung über nehmen, wenn es bei Ihnen ein Ansteckungs Herd entsteht, glaubt an den Weihnachtsmann. All jene die nicht warten konnten, werden den BR beschuldigen und sagen“ Er hat es erlaubt“. Und versuchen sich aus der Verantwortung zu ziehen.
  • Kommentar von Walter Foletti  (Walter Foletti)
    Wenn schon Großveranstaltungen ab Oktober 2020 wieder erlaubt sind, müssten dann nicht auch Ausstellungsmessen bewilligt werden?
    Jede Messe bringt der Wirtschaft einiges mehr.
    Hotels, Restaurants, ÖV, Messegelände, Messegesellschaften etc. etc.
    1. Antwort von Hubert Glauser  (hubiswiss)
      Alles Veranstaltung sind eingeschlossen, auch Messen, Konzerte usw.
  • Kommentar von Peter Gmoretti  (PeGmo)
    Liebe Veranstalter
    Hört endlich auf zu jammern und handelt Unternehmerisch.
    Wälzt das Risiko auf die Käufer ab.
    Wer so mutig ist, in dieser Zeit ein Ticket zu kaufen, ist bestimmt auch bereit, das Risiko für ein Nicht-Stattfinden zu tragen.