Zum Inhalt springen

Header

Video
Härtefall-Gelder kommen für Selbständige viel zu spät
Aus Kassensturz vom 03.11.2020.
abspielen
Inhalt

Kantone lassen sich Zeit Härtefall-Gelder kommen für Selbständige viel zu spät

Viele Firmen brauchen dringend Unterstützung. Die meisten Kantone verfügen nicht einmal über eine gesetzliche Grundlage.

Die Notkredite für Selbständigerwerbende liefen im September aus, und es soll sie in dieser Form auch nicht mehr geben. Der Bundesrat möchte nun zu einer Hilfe für sogenannte Härtefälle wechseln.

In den Genuss solcher Härtefall-Zahlungen kämen dabei Firmen, die vor der Pandemie gesund waren und in den letzten Monaten mindestens 40 Prozent des Umsatzes eingebüsst haben. Ihnen können die Kantone helfen, mit Krediten oder mit geschenktem Geld. Die Kantone legen fest, wer welche Summe bekommt, der Bund steuert dann den gleichen Betrag bei.

Umfrage: Was planen die Deutschschweizer Kantone?

Box aufklappenBox zuklappen

Kantone warten neue Bundesverordnung ab

Die entsprechende Verordnung wird voraussichtlich diesen Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt. Wie eine Umfrage von «Kassensturz» zeigt, warten praktisch alle Deutschschweizer Kantone die neue Bundesverordnung ab, bevor sie eine eigene gesetzliche Grundlage für die Härtefall-Regelung schaffen. Wann die Gelder bei betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmern ankommen werden, ist also noch sehr unklar.

Klar hingegen ist: Für viele wird es dann wohl zu spät sein. Vor allem Reisebüros, Eventveranstaltern und Marktfahrern steht das Wasser bis zum Hals. Seit Februar bucht kaum jemand mehr Ferien, Anlässe werden reihenweise gestrichen, Einnahmen bleiben aus. Und das bei weiterlaufenden Fixkosten.

Marktfahrer trifft es hart

Die Betroffenen können nicht mehr lange warten. «Kassensturz» besuchte am Freitag einen Markt in der Stadt Zug. Nach nur einer Woche war der Anlass von den Behörden wieder abgebrochen worden – wegen der steigenden Corona-Fallzahlen. Schausteller Heinz Fries kann seinen Frust nicht verbergen: «Normalerweise arbeite ich auf 60 bis 70 Veranstaltungen im Jahr. Diese war erst die fünfte im Jahr 2020. Jetzt ist fertig. Wir müssen heim, der Winter ist lang und die Politik macht einfach nicht vorwärts.»

Unternehmer André Rudolf, der seit über 30 Jahren auf Märkten sein beliebtes Knoblibrot anbietet, ergänzt: «Fünf vor zwölf ist vorbei, unsere Reserven sind aufgebraucht. Uns bleibt nichts anderes übrig, als privates Geld in die Firma einzuschiessen, lange geht das aber auch nicht mehr.» Dass die Zeit drängt, zeigen auch zahlreiche Videonachrichten von «Kassensturz»-Zuschauerinnen und -Zuschauern aus der Reise- und der Eventbranche.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Kassensturz, 03.11.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Willy Zimmermann  (Biky)
    Die Grossen werden verhätschelt, die Kleinen vernachlässigt. So funktioniert unsere Politik. Ich hoffe, der/die Stimmbürger/in erinnert sich bei den nächsten Wahl der Vertreter im eidgenössischen oder kantonalen Parlament an ihr Verhalten in der Krise.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Verena Bensaddik  (V. Bensaddik)
    Im Frühsommer dachte ich noch, dass ich es auch ohne Kredit schaffen würde - womit auch abzahlen? Mittlerweile sieht die Sache anders aus. Die Patienten bleiben aus (Angst, Quarantäne, etc), die Materialkosten sind deutlich höher, um Ansammlungen im Wartesaal zu verhindern, plane ich mehr unbezahlte Zeit ein. Und jetzt gibt’s nichts mehr... danke auch!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Samir Ferhat  (Dr.Bogyman)
    Bei mir hat es über 3 Monate gedauert bis ich ein bisschen Geld bekam. Zwischenzeitlich haben die sogar meine unterlagen verloren. Und dann nach einigen Monaten kam dann endlich etwa 10 % vom dem Geld was mir zu stand. Dann nach einem Aufstand kam noch ein lächerlicher bruchteil vom Geld was ich eigentlich hätte bekommen sollen. Dann muss man nochmals nachweisen wo die Fehler beim berechnen gemacht haben, und dann endlich nach über 3 Monaten hab ich Hilfe bekommen was ich auch benötigt habe.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Delmar Lose  (DeLo)
      Ja, wen wir beim Steuern zahlen so drauf wären kommt das Amt mit zulagen ... eine Frechheit ist das!!