Zum Inhalt springen

Header

Video
Selbständige hoffen auf Verlängerung der Finanzhilfe
Aus Kassensturz vom 02.06.2020.
abspielen
Inhalt

Stark gebeutelt Selbständige hoffen auf Verlängerung der Finanzhilfe

Vor allem die Veranstaltungsbranche ist in finanzieller Not. Helfen kann nur das Parlament.

Wer in der Veranstaltungsbranche arbeitet, hat es im Moment besonders schwer. Wegen der Coronapandemie wurden bis tief in den Herbst Anlässe abgesagt. Der Bund hat mittlerweile zwar die Massnahmen gelockert, dennoch ist ungewiss, wann das Geschäft wieder anläuft. Die selbstständigen Veranstalter werden noch lange zu kämpfen haben, viele geraten in finanzielle Not.

Auch Michael Werder, Betreiber des Kultursilos in Hünenberg (ZG), fürchtet um seine Existenz. Wo normalerweise Hochzeiten und Konzerte stattfinden, herrscht seit Februar gähnende Leere. «Der letzte Anlass hier fand Ende Februar statt, nachher gab es nur noch Absagen, und es kamen auch keine neuen Anfragen. Momentan ist hier nichts los.»

Seco fordert die Wiederaufnahme der Arbeit

Mit der finanziellen Unterstützung der Arbeitslosenkasse konnte er bisher das Schlimmste verhindern. Doch vor knapp zwei Wochen hat der Bundesrat diese per Ende Mai gestrichen. Die Begründung des Staatssekretariats für Wirtschaft ist kurz und deutlich: «Eine Arbeitsaufnahme ist grossmehrheitlich möglich – und dringend erwünscht!» Michael Werder würde gerne arbeiten. Sehr gerne sogar. Nur: Bereits einen Tag nach der Bekanntgabe der Lockerungen sagten weitere Brautpaare ab. «Niemand will mit den aktuell geltenden Vorsichtsmassnahmen eine Hochzeit feiern.» Arbeit und Einkommen bleiben aus.

«Kassensturz» hakt am 27. Mai an der Medienkonferenz des Bundesrates nach: Will er wirklich riskieren, dass durch die Streichung der Unterstützung tausende Selbstständige in eine finanzielle Notsituation geraten? Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga reicht die heisse Kartoffel an das Parlament weiter: «Parlament und Sozialpartner haben sich klar in Richtung einer Verlängerung der Unterstützung geäussert. Man ist sich bewusst, dass man hier nicht einfach einen Schnitt machen kann.» Der Bundesrat habe dazu noch keine Stellung genommen, die Stossrichtung sei jedoch klar: Man müsse eine Lösung finden.

Video
Sommaruga zur Streichung der Unterstützung (aus dem Archiv vom 27.05.20)
Aus Kassensturz vom 02.06.2020.
abspielen

SVP ist gegen eine Verlängerung der finanziellen Unterstützung

Vor einer Woche hat die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit entschieden, die Entschädigungen weiterzuführen. Auf Antrag von SP-Nationalrätin Mattea Meyer: «Es ist wichtig, dass der Bundesrat das bewährte Instrument der Kurzarbeitsentschädigung für die kleinen Unternehmer und die Erwerbsersatzentschädigung für die Selbstständigen durch den Sommer weiterträgt, damit diese Firmen vom Konkurs bewahrt werden können.»

Widerstand haben die SVP-Mitglieder der Kommission geleistet. Parteipräsident Albert Rösti erklärt dazu gegenüber «Kassensturz»: «Wir wollen den Selbständigerwerbenden eine Perspektive bieten und sie sehr wohl unterstützen, indem wir beim Bundesrat massiv Druck machen für eine vollständige Öffnung, sodass die Betroffenen wieder arbeiten können.» Es sei viel wichtiger, jetzt Arbeit zu verschaffen als weitere finanzielle Unterstützungen zu sprechen. Für Event-Veranstalter der falsche Weg. Sie müssen ihre Hoffnung nun auf das Parlament setzen.

Video
Interview mit Albert Rösti, Präsident SVP
Aus Kassensturz vom 02.06.2020.
abspielen

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Kassensturz, 02.06.2020, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Ein Altes Lied, Die Linken wollen Geld verteilen das ihnen nicht gehört, und die Rechte Möchten es für sich behalten. Die Leidtragenden ist der Mittelstand, denn er muss es bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Die selbsternannte Wirtschaftspartei SVP hat scheinbar noch immer nicht begriffen, worum es geht. Corona-Massnahmen waren das eine, die Folgen davon das andere. Wir sehen einen Wirtschaftseinbruch, der mit einer normalen Rezession nichts mehr zu tun hat. Alleine im Kultur- und Tourismusbereich hat sich überhaupt nichts an der Prämisse geändert, dass beinahe der gesamte Umsatz ausbleibt.
    Selbständige für 2 Monate zu retten, um sie danach fallen zu lassen macht keinen Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Unser Parlament ist in höchstem Masse unfähig, Prioritäten zu setzen: die Selbständigenhilfe wäre dringender und nötiger als der Einkauf in die 3. Säule - was ja eh nur den gut verdienenden und Erben zugute kommt. Parlament endlich abschaffen und den Bundesrat machen lassen. Wir brauchen Profis am Ruder, keine Hobbykapitäne. Einem Hobbypiloten würde ich auch nicht in einen A380 steigen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen