Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kasachstan-Affäre: Bundesanwaltschaft stellt Verfahren ein abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 30.07.2019.
Inhalt

Kasachstan-Affäre Ex-Nationalrat Miesch vollständig entlastet

Es gebe keine Hinweise für Bestechung, entscheidet die Bundesanwaltschaft. Miesch sagt, er habe das schon immer gewusst.

Im Fokus der sogenannten Kasachstan-Affäre stand eigentlich ein SBB-Senioren-Generalabonnement der 1. Klasse. Den entsprechenden Betrag von rund 4600 Franken soll der SVP-Politiker Christian Miesch nämlich dem Lobbyisten Thomas Borer in Rechnung gestellt haben.

Als Nationalrat verfügte Miesch zum fraglichen Zeitpunkt im Jahr 2015 aber bereits über ein GA. Er wurde deshalb verdächtigt, das Geld für die Einreichung eines politischen Vorstosses in Zusammenhang mit Kasachstan kassiert zu haben; er soll also bestochen worden sein. Jetzt hat die Bundesanwaltschaft ein Verfahren gegen Miesch eingestellt, wie die NZZ meldet.

Miesch hat sich nichts zuschulden kommen lassen

In der Einstellungsverfügung – sie ist noch nicht rechtskräftig, liegt der NZZ aber vor – hält die Bundesanwaltschaft nun fest, dass sich der Tatbestand der Bestechung nicht erhärtet habe. Borer und Miesch hatten immer betont, es handle sich im Fall des GA um einen Buchhaltungsfehler. Miesch hatte den Betrag auch zurückerstattet.

Die Bundesanwaltschaft hält in der Einstellungsverfügung fest, dass sich der Bestechungsvorwurf schon aus zeitlichen Gründen nicht erhärten liess. Zwischen der Einreichung des Vorstosses in Sachen Kasachstan und der Rechnungsstellung Mieschs liege geraume Zeit – rund sieben Monate. Der Verdacht gegen Borer und Miesch auf aktive, respektive passive Bestechung hatte also weder Hand noch Fuss.

Miesch: Habe es schon immer gewusst

Miesch zeigt sich denn auch erleichtert. Auf Anfrage sagt er: «Ich war immer überzeugt, dass es so rauskommen muss, wie es jetzt rausgekommen ist.» Miesch ist aber immer noch verärgert darüber, dass das Parlament in einem historischen Entscheid seine Immunität aufgehoben hat. Und: «Der Steurzahler musste für relativ hohe Kosten aufkommen.»

Borer seinerseits sagte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, man habe in einer medialen Hetzkampagne versucht, ihn zu diskreditieren. Dieser Meinung ist auch Miesch. Weitere Schritte will er jedoch nicht unternehmen. Er habe genug von dieser Geschichte, die Sache sei für ihn erledigt, sagt er.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Viel Rauch um Nichts - wie meistens, wenn die Bundesanwaltschaft ermittelt. Erstaunlich ist nur, dass die ersten Abklärungen - ob überhautp Anklage erhoben werden soll 'nur' vier Jahre gedauert haben. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie lange das Verfahren bei einer Ankalgeerhebung gedauert hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jörg Frey  (giogio)
    Und der Durchschnittsbürger muss mit Milliarden an Steuergeldern die Steuergeschenke an die Reichen und Superreichen bezahlen. Da hat Herr Miesch offensichtlich kein Problem, da diese Geschenke seiner Klientel und Sponsoren dienen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Alles OK,Ziel erreicht.Ein den Linken unbequemer NR ist vernichtet,
    die wichtigste Figur in diesem Fall wurde nie behelligt.Klar,sie ist
    ja auch für die EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen