Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basel lässt Impfwillige unterschreiben
Aus Espresso vom 07.01.2021.
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Kein Haftungsausschluss Corona-Impfung: Erst die Unterschrift, dann die Spritze

Im Basler Corona-Impfzentrum müssen Impfwillige eine Einverständniserklärung unterzeichnen. Was steckt dahinter?

In Medienberichten zur Eröffnung des Corona-Impfzentrums in der Messe Basel, Link öffnet in einem neuen Fenster wurde eine «Einverständniserklärung» erwähnt. Das löste Fragen aus. So bittet eine Hörerin das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso», zu klären, was man damit unterschreibt: «Ist das eine Einwilligung, dass man auf eine Haftung verzichtet? Oder ist es das, was man üblicherweise vor einem medizinischen Eingriff unterschreiben muss?»

Auch in diversen Kommentaren auf srf.ch wurde zur Einverständniserklärung spekuliert: «Das heisst mit anderen Worten, dass wenn Komplikationen auftreten niemand die Verantwortung übernimmt.» Ist das Dokument also eine Art Haftungsausschluss?

«Hat nichts mit Haftungsverzicht zu tun»

Die Basler Kantonsapothekerin Esther Amman winkt ab. Sie ist auch Projektleiterin des Impfzentrums: «Nein. Das hat nichts mit einem Haftungsverzicht zu tun.» Ein Arzt sei verpflichtet, über die Therapie und mögliche Nebenwirkungen zu informieren. Und der Patient müsse damit einverstanden sein. «Die Erklärung dient einzig dazu, dass man sagen kann, der Patient sei aufgeklärt worden und mit der Impfung einverstanden gewesen.»

Die Basler Einwilligungserklärung umfasst Fragen zum Gesundheitszustand, Informationen zur Covid-19-Impfung und einen Abschnitt «Einwilligung Patientin/Patient». Mit der Unterschrift wird einerseits bestätigt, ein Faktenblatt zur Impfung gelesen und allfällige Fragen mit dem Arzt geklärt zu haben. Zudem gibt der Patient die Einwilligung, dass die persönlichen Daten gemäss den Vorgaben des Datenschutzes verwenden werden dürfen.

Einwilligung geschieht bei Impfungen oft mündlich

Kein Haftungsausschluss also, aber dennoch aussergewöhnlich. Die meisten Menschen haben vermutlich für eine Impfung noch nie eine solche Erklärung unterschrieben. Tatsächlich geschehe die Information und Einwilligung in der Hausarztpraxis meistens mündlich, sagt Kantonsapothekerin Ammann: «Aber der Arzt führt dort auch eine Krankenakte, in welcher er die Impfung vermerkt.»

Die Corona-Impfung erfolge momentan aber nicht beim Hausarzt, sondern in einem grossen, eher anonymen Impfzentrum oder durch mobile Impfteams in den Alterszentren. Falls jemand später sagen würde, er sei mit der Impfung gar nicht einverstanden gewesen, sei dies ohne schriftliche Erklärung schwierig zu belegen, sagt Esther Ammann.

Keine Vorschrift des Bundes

Der Bund schreibt den Kantonen bei der Corona-Impfung kein schriftliches Einverständnis vor. Das Bundesamt für Gesundheit BAG sagt auf Anfrage, grundsätzlich brauche es für jeden medizinischen Eingriff eine sogenannte «informierte Einwilligung». Diese könne aber auch mündlich erfolgen: «Die Modalitäten zur Durchführung der Impfung liegen in der Kompetenz der Kantone.» Selbstverständlich könnten die Kantone eine schriftliche Einwilligungserklärung vorsehen, wie dies Basel tue.

Zumindest auf den Internetseiten der anderen Deutschschweizer Kantone zur Corona-Impfung findet sich kein Hinweis, dass auch sie eine schriftliche Einwilligung verlangen. Einzig beim Kantonsspital Aarau muss, wer online einen Impftermin vereinbaren will, bestätigen, dass er die Informationen gelesen habe und mit der Impfung einverstanden sei.

COVID-19ImpfstoffCOVID-19-ImpfungZielgruppenAnzahl Personen(Schätzungen)Total Zielgruppen 1 bis 4: 7 bis 8 Mio. Impfdosen notwendigca. 3.5 bis 4 Mio. Personen

Espresso, 07.01.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    Sollte man nach der Impfung eine Nebenwirkung haben wird es dann heißen wir haben es ihnen ja gesagt sie haben unterschrieben somit waren sie sich der Risiken bewusst es hat sie niemand gezwungen zum impfen also tragen Sie die Verantwortung selber. ich bin mir ganz sicher dass dies dazu beiträgt das alle jetzt hin Rennen und sich unbedingt impfen lassen wollen. Wer um Himmels willen kommt auf so eine Idee Wer oder welche Institution hat dies angeordnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    so ein Quatsch. Ich habe in meinem Leben schon so manche Impfung gehabt musste aber noch nie was unterschreiben. das heißt also sollten irgendwelche Nebenwirkungen oder Erkrankungen auftreten bin ich selber schuld schlussendlich muss sämtliche Kosten selber tragen. Die Krankenkasse die Iv der Hersteller der Bund und so weiter schieben sämtliche Verantwortung von sich weg man soll sich impfen und wenn es in die Hose geht möglichst still sein und die Kosten selber tragen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von karan san  (karan)
    Es ist nicht anders als schon formulierte Haftungsverzichterklärung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen