Zum Inhalt springen

Header

Video
Diesmal bleibt es ruhig in St. Gallen
Aus News-Clip vom 09.04.2021.
abspielen
Inhalt

Keine Krawalle trotz Aufruf Ruhige Abende in St.Gallen, Zürich und Winterthur

Nur Vereinzelte sind den Aufrufen auf den sozialen Medien gefolgt und nach St. Gallen gefahren. Auch in Zürich blieb es ruhig.

  • An den vergangenen beiden Freitagen ist es in St. Gallen zu Ausschreitungen gekommen.
  • Auch für diesen Freitag wurde auf den sozialen Medien zu Gewalt in der St. Galler Innenstadt aufgerufen. Dazu kam es nicht.
  • Auch in Zürich und Winterthur blieb es ruhig – trotz Aufrufen.

Die Stadtpolizei St. Gallen machte ihre Ankündigung wahr und führte wie schon am Ostersonntag Personenkontrollen durch. Am Bahnhof kontrolliert sie ankommende Jugendliche und stellt erneut Wegweisungen aus – 90 an der Zahl. Manche Jugendliche reagierten verärgert, andere nahmen es locker. Sie waren zum Teil aus Bern oder Luzern angereist. Rund ein Drittel seien Minderjährige gewesen, teilt die Kantonspolizei St. Gallen mit.

In der Innenstadt ist es am späteren Freitagabend so ruhig wie sonst in einer Sonntagnacht. Da und dort sitzen Jugendliche auf einer Parkbank. Keine Menschengruppen und vereinzelt sind schlendernde Passanten zu sehen. In den Gassen der Stadt ist wenig Bewegung.

Eine Shisha und gute Musik ist heute wohl das Beste.
Autor: Jugendlicher in St. Gallen

Schon am frühen Abend ist die Situation am Bahnhof St. Gallen sehr ruhig. Weder ein Polizeiaufgebot noch grössere Menschengruppen sind zu beobachten. Die Geschäfte rund um den Bahnhof rechnen offenbar nicht mit Ausschreitungen. Blumenkisten oder Stühle wurden nicht extra weggeräumt, auch wenn solche Gegenstände am vergangenen Wochenende zum Teil als Wurfgegenstände missbraucht worden waren.

Aufrufe diese Woche überall präsent

«Eine Shisha und gute Musik ist heute wohl das Beste», sagt ein Jugendlicher. Obwohl die Aufrufe diese Woche noch stärker präsent gewesen seien in den sozialen Netzwerken, glauben viele Jugendliche nicht an grössere Ausschreitungen.

Video
Polizei will bei Krawallen durchgreifen
Aus 10 vor 10 vom 09.04.2021.
abspielen

Gespannte Ruhe auch in Zürich und Winterthur

Auch in Winterthur waren Krawalle angekündigt worden, doch es ist ruhig geblieben, wie SRF-Korrespondent Simon Hutmacher in «10vor10» berichtet. Die Polizei zeigte Präsenz, aber nicht zu stark. So habe man am Bahnhof Kastenwagen postiert.

Auch aus Zürich werden keine Ausschreitungen gemeldet, die Polizei markierte aber auch dort Präsenz.

Audio
Am frühen Abend ist die Situation in St. Gallen ruhig
04:14 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.

Regionaljournal Ostschweiz; 09.04.2021; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
    Ist natürlich auch eine Möglichkeit, die Polizei auf Trab zu halten:
    Jedes Wochenende zu Party und Ausschreitungen aufrufen, und dann ganz easy zu Hause bleiben oder woanders hin zu gehen und dort seine Ruhe haben.
  • Kommentar von Marc Hofer  (M. Hofer)
    EIN GROSSES DANKESCHÖN an die Jugendlichen, bzw. an die Jugend. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass ihnen diese Einschränkungen grausam stinken und sie die Schnauze voll haben.
    Trotzdem haben sie jetzt gezeigt, dass sie, also ein grosser Teil, selbstständig Denken können und sich nicht von irgendwelchen gewalttätigen Individuen vor der Karren spannen lassen.
    DANKE & BRAVO!!!
  • Kommentar von Ernst Sommer  (Ersom)
    Ich habe St. Gallen noch nie so als Polizeistaat erlebt, wie jetzt unter der roten Stadtpräsidentin und der grünliberalen Polizeivorsteherin.
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      @ Herr Sommer: Dass Sie Sankt Gallen als Polizeistaat empfinden liegt mehr an gewissen gewaltbereiten Jugendlichen und weniger an Politikerinnen.
    2. Antwort von Franz Lehmann  ((DrFranz))
      Was Sie betreiben nennt man Externalisierung werter Herr Sommer.
    3. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Hätte ich auch nicht gedacht. Dass es anders geht hat Winterthur gezeigt.