Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine Top-Kandidaten Gerichtskommission schreibt Bundesanwalts-Stelle erneut aus

  • Die Wahl eines neuen Bundesanwaltes oder einer neuen Bundesanwältin wird verschoben.
  • Die Gerichtskommission hat beschlossen, die Stelle für den Bundesanwalt erneut auszuschreiben.
  • Auch in der zweiten Bewerbungsrunde konnte sich keine Kandidatin oder Kandidat durchsetzen.
  • Das hat die parlamentarische Gerichtskommission nach der Anhörung von drei Kandidierenden entschieden.
Aus dem Archiv: Vier Personen kandidieren für Bundesanwalts-Amt
Aus Tagesschau am Vorabend vom 10.02.2021.

Die Gerichtskommission habe dies nach ausgiebiger Diskussion so entschieden, sagte ihr Präsident, Ständerat Andrea Caroni (FDP/AR), in Bern vor den Medien. Er sei guter Hoffnung, sagte Caroni, für einen dritten Wahl-Anlauf in der Sommersession eine geeignete Kandidatin oder einen Kandidaten zu finden.

Die Wahl hätte am 17. März in der Frühjahrssession über die Bühne gehen sollen. Der dritte Anlauf könnte nun in der Sommersession stattfinden, wie Caroni sagte.

Auch zweite Bewerbungsrunde scheitert

Die Kandidatinnen und Kandidaten einer ersten Bewerbungsrunde waren bei der Gerichtskommission bereits zuvor durchgefallen. Zwischenzeitlich wurde sogar eine Anhebung der Altersgrenze für das Amt des Bundesanwalts in Erwägung gezogen, um das Kandidatenfeld etwas zu öffnen.

Auf die zweite Ausschreibung der Bundesanwaltsstelle hatten sich dann erneut vier Kandidatinnen und Kandidaten gemeldet, wovon die drei Kandidaten Maria-Antonella Bino, Félix Reinmann und Lucienne Fauquex zur zweiten Bewerbungsrunde eingeladen wurden. Doch bei keiner der Kandidierenden habe sich eine Mehrheit der Gerichtskommission vorstellen können, dass das «unsere Kandidatur» sei. Auch ein Zweiervorschlag habe keine Mehrheit gefunden.

«Juristisches Knowhow nicht das Problem»

Der Kommission sei es wichtig, dass die Kandidatin oder der Kandidat die hohen Anforderungen an das Amt allesamt erfülle. Juristisches Knowhow sei nicht das Problem. Hinzu komme Menschliches und die Führung des Amtes.

Dass es noch keine Lösung gebe, sei nicht allzu schlimm, sagte Caroni. An der Spitze der Bundesanwaltschaft gebe es seit 1. September eine funktionierende Lösung. Derzeit leiten die beiden stellvertretenden Bundesanwälte die Bundesanwaltschaft gemeinsam. Die Kommission wolle einen breit getragenen Entscheid, keine hauchdünne Entscheidung.

Noch keine Lauber-Nachfolge in Sicht

Bundesanwalt Michael Lauber hatte im vergangenen Sommer seinen Rücktritt angeboten, als Reaktion auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Dieses bestätigte die Vorwürfe der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft gegen Lauber teilweise. Wegen des Amtsenthebungsverfahrens geriet er zunehmend unter Zugzwang.

SRF 4 News; 24.2.21; 14:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. sehr gut weitersuchen und nicht nur Fach-sondern Sozial und Führungskompetenz beurteilen. Die Altersgrenze dagegen sollte kein Kriterium sein, diese ist es ja bei Parlamentariern und Bundesräten auch nicht !
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Es hätte einen Top-Kandidaten gegeben. Aber der war offenbar zu alt. Für so eine Stelle sollte aber das Alter nicht das Killerkritetium sein.
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es sollte auch nicht das Parteibüchlein massgebend sein, sondern ein oder eine Kandidat, welche Unabhängig und Gewissenhaft dieses anscheinend komplizierte Amt übernehmen kann. Es gibt sicher Personen aus der freien Wirtschaft, welche dazu fähig sind.