Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Keine Verwahrung für «Carlos» Das Urteil als letzte Chance

Audio
Urteil im Fall «Carlos»
09:07 min, aus Echo der Zeit vom 06.11.2019.
abspielen. Laufzeit 09:07 Minuten.

Zunächst kann Brian aufatmen: Dem jungen Straftäter, der 2013 als «Carlos» schweizweit bekannt wurde, bleibt die ordentliche Verwahrung erspart. Der Staatsanwalt hatte die Verwahrung gefordert, weil das Risiko sehr hoch sei, dass Brian in Freiheit rückfällig werden und erneut Menschen schwer verletzen könnte.

Therapie als letzter Strohhalm

Dem stimmte das Gericht in seinem Urteil grundsätzlich zu. Es betonte, dass es sich um ernste Gewaltdelikte handle, für die Brian geradestehen müsse. Die Zeit der Jugendstrafen sei definitiv vorbei. Trotzdem gab es dem jungen Mann mit der Anordnung einer stationären Massnahme nochmal eine Chance – vielleicht seine letzte.

Mit der sogenannten «kleinen Verwahrung» ist es für Brian möglich, seine psychische Erkrankung therapieren zu lassen. In der ordentlichen Verwahrung wäre dies ausgeschlossen. Damit öffnet das Gericht eine Tür für Brian. Denn er befindet sich seit Jahren in einem Teufelskreis: Er verhält sich renitent und unkooperativ im Gefängnis, worauf die Justiz mit Sanktionen reagiert, was bei Brian die Aggressionen nur noch steigert. Aus dieser Spirale müsse Brian ausbrechen können, so das Gericht – und mit der Therapie gibt es Brian die Möglichkeit dazu.

Keine «Kuscheljustiz»

Gleichzeitig berücksichtigt das Urteil das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung: Solange Brian als rückfallgefährdet gilt, bleibt er in Haft, denn der Therapieerfolg wird alle fünf Jahre überprüft und die stationäre Massnahme allenfalls verlängert. Damit ist sichergestellt, dass Brian keine Gefahr für die Bevölkerung ist.

Damit hat das Gericht beinahe ein salomonisches Urteil gefällt: Es verhätschelt den Gewalttäter Brian nicht, gibt ihm aber gleichzeitig die Chance, sein Verhalten zu ändern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Junior Cruz  (Fagg_U)
    Bin immer wieder erstaunt, wie viele Strafrechtsexperten es in den Kommentaren gibt!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Dieser "Fall", zeigt einmal mehr auf, wie unsicher, unfähig, "verhätschelnd", die Schweizer Justiz und deren "psycholog. GutachterInnen" effektiv sind. Und das alles seit langer Zeit und offensichtlich immer noch weiter, auf SteuerzahlerInnen-Kosten...... Was sich die "Opfer" dieses uneinsichtigen Täters wohl dabei denken? Anstatt zu verhätscheln, sollten solche Täter viel körperlich arbeiten müssen! "Falsche Leute, in falschen Positionen"!
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Es stellt sich nicht die Frag ob er therapiert werden kann oder nicht sondern wann er wieder auf einen Unschuldigen los geht. Das ist nur eine Frage der Zeit.