Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwierige Zeiten für Kindertagesstätten
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:51 Minuten.
Inhalt

Kitas in finanziellen Nöten «Man lässt uns im Regen stehen»

Kindertagesstätten müssen weiterhin geöffnet bleiben, weil sie als systemrelevant gelten. Doch trotz der 40 Milliarden Notkredite für Unternehmen warten Kitas weiterhin auf Unterstützung des Bundes. Weil viele Eltern ihre Kinder während der Corona-Krise nicht mehr in die Kita bringen, fehlen diesen die Einnahmen.

Man brauche deshalb dringend finanzielle Unterstützung, sagt Estelle Thomet vom Verband Kinderbetreuung Schweiz. Sonst gerate man nach der Viruskrise in eine Betreuungskrise.

Estelle Thomet

Estelle Thomet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Estelle Thomet ist Leiterin Regionen bei Kibesuisse, dem Verband Kinderbetreuung Schweiz., Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF News: Wieso sind Kindertagesstätten systemrelevant?

Estelle Thomet: Alle Betreuungsinstitutionen sind systemrelevant – nicht nur Kitas. Denn ohne sie könnte die Ärztin ihre Kinder nicht bei der Tagesfamilie vorbeibringen und dann ihrer Arbeit im Spital nachgehen. Oder der Verkäufer an der Supermarkt-Kasse könnte seine Arbeit zur Aufrechterhaltung der Grundversorgung nicht machen, wenn er seine kleine Tochter nicht in die Kita bringen könnte.

Der Bundesrat definiert die Kitas als systemrelevant, regelt die Finanzierung aber nicht.

Der Bundesrat argumentiert, es sei Sache der Kantone und Gemeinden, Lösungen für die Kitas zu finden. Ist da nicht etwas dran?

In normalen Zeiten könnte man durchaus so argumentieren. Doch in der aktuellen Krise ist alles anders. Der Bundesrat hat die Betreuungsinstitutionen per Notrecht als systemrelevant erklärt, doch eine Finanzierung, um das systemrelevante Angebot aufrechterhalten zu können, hat er nicht geregelt.

Wieso wenden Sie sich nicht an die Kantone und Gemeinden, die für den Bereich zuständig sind?

Das tun wird durchaus und appellieren, rasch zwischen den verschiedenen Ebenen abgestimmte Lösungen zu finden. Einige Kantone und Gemeinden haben finanzielle Leistungen zugesichert, doch sie tun das ausserhalb des Rechtsrahmens. Entsprechend sind die Modalitäten sehr unterschiedlich und nicht immer zufriedenstellend.

Die öffentliche Hand muss für die fehlenden Elternbeiträge wegen der Viruskrise einstehen.

Der Bund sollte die Führung übernehmen und koordiniert vorgehen. Unsere Forderung ist klar: Die öffentliche Hand muss für die fehlenden Elternbeiträge im Zusammenhang mit der Covid-19-Krise einstehen.

Wenn derzeit weniger Kinder in die Kitas kommen – beispielsweise, weil die Eltern nicht arbeiten gehen können und ihre Kinder selber zu Hause betreuen – bedeutet das doch auch weniger Arbeit für die Kitas...

Nein, denn die Arbeit in Betreuungsstätten ist unter den jetzigen Bedingungen massiv erschwert. Das Einhalten der Hygiene-Massnahmen bedingt mehr Personal, weil die Betreuung beispielsweise nur in kleinen Gruppen möglich ist. Es ist eine sehr schwierige Zeit in der Betreuungsarbeit, doch wir nehmen die Verantwortung wahr. Deshalb ist es auch besonders schlimm, wenn man uns jetzt im Regen stehen lässt.

Falls auf die Viruskrise eine Betreuungskrise folgt, werden alle darunter leiden.

Sehen sich die Kitas quasi als Opfer von politischen Meinungsverschiedenheiten?

Alle werden Opfer sein, falls auf die Covid-19-Krise eine Betreuungskrise folgt: Die Arbeitgeber, die nicht auf ihre Angestellten zurückgreifen können, die Eltern und natürlich die Kinder. Denn letztere werden nach der Viruskrise nicht in ihre vertraute Betreuungseinrichtung zurückkehren können, wenn es nicht bald eine Lösung für die finanziellen Probleme der Kitas gibt.

Was erwarten Sie jetzt vom Bundesrat?

Er muss die Situation in ihrer Gesamtheit analysieren und sich klar werden, was sie bedeutet. Es werden jetzt ja nicht neue Begehrlichkeiten geweckt. Man muss klarstellen: Es geht darum, das systemrelevante Betreuungsangebot aufrechtzuerhalten – und dies nicht auf Kosten der Eltern, die auch so schon unter massivem Druck stehen.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

SRF 4 News aktuell, 06.04.2020, 06.20 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bruckschlegel  (Thomas Bruckschlegel)
    Wird wohl endlich Zeit, eine Volksinitiative zu lancieren und Kita-Kosten auf die Gemeinden umzulegen, nicht nur auf die Eltern, schliessen profitieren von Kindern nicht nur die Eltern, sondern die Allgemeinheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bruckschlegel  (Thomas Bruckschlegel)
    Ist es denn nicht möglich, wenn der Bund sich aus der Verwanwortung nimmt, ob nun rechtlich so korrekt oder eine Retourkutsche, die Gemeinden in die Pflicht zu nehmen? Wozu hat es denn Steuergelder & direkte Volksrechte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guhn  (MarkusGuhn)
    Eine kleine Einordnung vom Kita-Leiter: Es geht EINZIG um die Entlastung aller Eltern, die ihre Kinder aktuell nicht mehr in die Kita schicken. Es ist doch nicht tragbar, dass wir bei diesen Eltern weiterhin Entgelt fordern - zur Not gar gerichtlich. Deshalb muss die öffentliche Hand einspringen - auch, um Kita- und Arbeitsplätze zu sichern. Wem ist gedient, wenn im Herbst viele Kitas Pleite sind? Reserven: Null. Wundermittel Kurzarbeit? Für zwangsgeöffnete Kitas höchst umstritten und unsicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen