Zum Inhalt springen

Header

Audio
Angst vor den USA? Darum setzt die Armee auf Threema
Aus News Plus vom 05.01.2022.
abspielen. Laufzeit 16:23 Minuten.
Inhalt

Kommunikation im Militär Schweizer Militär setzt auf Threema – was steckt dahinter?

Andere Anbieter als Threema sind für militärische Angelegenheiten nicht mehr zugelassen. Ist der Schweizer Messenger wirklich sicherer?

Für den Umgang mit dem Handy soll es im Militär künftig Regeln geben. Die Kommandanten und Stabschefs der Armee haben die Anweisung erhalten, für die Kommunikation mit privaten Smartphones nur noch Threema zu nutzen. Das sei sicherer. Das Ganze beschränkt sich auf die dienstliche Kommunikation. Die «Tamedia»-Zeitungen berichteten darüber.

Legende: Wenn Feldtelefon, Funkgerät und Richtstrahlantenne nicht funktionieren, kommt das Feldtelefon 079 zum Einsatz: das gute alte Handy. Heute das Smartphone, künftig mit Threema. Keystone

Gerade im ersten Corona-Einsatz habe man das Bedürfnis nach einer sicheren digitalen Kommunikation feststellen können, erklärt Armeesprecher Stefan Hofer. «Es ging vor allem um den Informationsfluss zwischen den Detachementen und den Einheiten. Das können wir mit Threema bestens lösen.»

Rechtliche Begründungen

Es gibt aber auch einen rechtlichen Hintergrund, warum man künftig nicht mehr auf WhatsApp setzen will. «Aus unserer Sicht bietet Threema hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz die besten Voraussetzungen. Threema hat den Sitz in der Schweiz. Entsprechend untersteht das nicht dem Cloud Act.»

Es lasse sich anonym nutzen, brauche keine Angaben zu personenbezogenen Daten. «Es ist konform mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung und es unterliegt der schweizerischen Rechtsprechung», begründet Hofer weiter.

Was ist der Cloud Act?

Box aufklappen Box zuklappen

Der Cloud Act ist ein US-amerikanisches Gesetz. Es wurde 2018 vom US-Kongress verabschiedet. Es verpflichtet Unternehmen mit Sitz in den USA, den US-Behörden Zugriff auf gespeicherte Daten im Internet zu gewähren, beispielsweise an die US-Bundespolizei FBI.

Wenn es um Verbrechensbekämpfung oder um Terrorabwehr geht, sind WhatsApp-Chats eine mögliche Quelle, um Kriminellen das Handwerk zu legen. Datenschützer allerdings haben dieses Gesetz scharf kritisiert. Eine US-Datenschutz-Organisation bezeichnet es als «Eingriff in die Privatsphäre und eine Beschneidung der Grundrechte».

Dass die Armee angesichts dieser Gesetzeslage künftig auf Threema setzt, ist für Digital-Experte Jean-Claude Frick nur logisch: «Threema ist eine Schweizer Firma und kann dadurch nicht durch den Cloud Act gezwungen werden, Daten rauszurücken. Sie könnte natürlich von den Schweizer Behörden gezwungen werden, aber nicht von den amerikanischen.»

Eingesetzt werden die Messenger laut dem Armeesprecher wie im zivilen Leben auch: für die Organisation und den Austausch. Auf allen Stufen, zu verschiedenen Themen.

WhatsApp bleibt erlaubt: «Threema ist insbesondere für den dienstlichen Gebrauch vorgesehen. Wenn Rekruten oder Soldatinnen für den Ausgang abmachen, dann ist das nicht betroffen, kann aber selbstverständlich auch dafür genutzt werden.»

Legende: Für den privaten und informellen Gebrauch bleibt WhatsApp weiterhin erlaubt. Keystone

Ob die Kommunikation der Kader wirklich über Threema funktioniere, könne man weder kontrollieren noch befehlen, sagt Hofer. «Wir können das einfach vorleben. Wenn vom Top-Down-Ansatz die Informationen zum Dienstbetrieb über diesen Kanal kommen, dann wird sich das früher oder später auch durchsetzen.»

Ganz auf Kontrollen verzichten kann man laut dem Digital- und Telekom-Experten von «Comparis» Jean-Claude Frick wohl nicht. «Nur weil ich Threema auf dem Handy habe, heisst das ja noch nicht, dass ich darüber kommuniziere.»

Verzicht auf WhatsApp sei längst überfällig

Der Entscheid der klaren Regeln des Militärs sei schlau, sagt Jean-Claude Frick. Und es sei gar peinlich, dass die Kommunikation bisher teilweise über WhatsApp stattgefunden habe. «Bei WhatsApp gibt man die Daten aus der Hand. Bei Threema ist es zumindest ein Schweizer Hersteller, der beteuert, dass alles komplett verschlüsselt ist. Eigentlich ist dieser Schritt schon längst überfällig.»

Datenschutz: Warum ist Threema sicherer als WhatsApp?

Box aufklappen Box zuklappen

Threema bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. «Das heisst, dass selbst Threema keine Chance hat, auf die Daten, also die Chats oder die Informationen, die dort übermittelt werden, zuzugreifen», erklärt der Digital-Experte.

Bei WhatsApp hingegen sei man sich nie sicher. Sie sagen, es sei verschlüsselt, aber es gehört zum Meta-Konzern. Zudem sei es eine amerikanische Firma, die gezwungen werden könne, Daten herauszurücken.

«Man hat auch ein bisschen mehr Informationen darüber, wie bei Threema diese Verschlüsselung funktioniert, als das bei WhatsApp der Fall ist», erklärt Frick.

Noch sicherer wäre eine eigene Lösung, sagt Frick. Das sei momentan aber unrealistisch. Threema sei im Moment die pragmatischste und einfachste Lösung. Noch sicherer wäre der komplette Verzicht auf private Smartphones. «Theoretisch ist diese Kommunikation trotzdem abzuhören, je nachdem, was die Leute auf ihrem Handy installiert haben.»

Legende: WhatsApp ist auf fast jedem Handy installiert. Der Informationsfluss funktioniert entsprechend schnell. Das müsse man bei Threema auch noch erreichen, so der Digital-Experte. imago images

Neben Threema und WhatsApp gäbe es Alternativen, beispielsweise Telegram. «Bei Telegram wäre man vom Regen in die Traufe gekommen», sagt Frick, «Telegram gehört einer sehr zwielichtigen Firma aus Russland. Es ist nicht klar, wo die Daten gelistet sind und gelagert werden.» Zudem würden die Einstellungen per Default nicht verschlüsselt.

Threema ist sicher die beste Lösung der verfügbaren Messenger am Markt.
Autor: Jean-Claude Frick Digital- und Telekom-Experte, Comparis

Ein anderer Anbieter wäre Signal. «Signal ist ähnlich sicher wie Threema, gehört einer amerikanischen Stiftung, ist unabhängig. Aber es gibt natürlich da auch wieder die Probleme mit dem Cloud Act. Von dem her ist Threema sicher die beste Lösung der verfügbaren Messenger am Markt.»

SRF 4 News, Info 3, 05.01.2022, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, danke für Ihre Kommentare. Wir schliessen die Kommentarspalte und sagen Tschüss. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Wie andere vor mir hier: bin mit einigen Menschen im Austausch, wie wir das Angebot "Zuckerberg" in allen Facetten sein lassen oder zumindest (wenn nötig) umgehen können. Bei den Sprachnachrichten war diese Gruppe lange "im Fluss", hat sich verändert. Wie wir aktuell miteinander unterwegs sind, werde ich jetzt hier nicht veröffentlichen, wünsche aber allen ebenfalls guten, spannenden, vielfältigen Austausch über Not-Wendigkeiten, den konkreten Umgang damit. Auch in diesem Sinne: es guet's Nöis!
  • Kommentar von Peter Meier  (pmeier)
    In unserer Familie verwenden wir eine Messaging-App namens quadrix.chat, die das relativ neue Matrix-Protokoll nutzt. Das Besondere ist, dass man seinen eigenen Server verwenden kann, der zu Hause auf einem billigen Mikrogerät (z.B. Raspberry Pi) installiert ist. Alle Nachrichten, Fotos und andere Dateien bleiben völlig privat. Es ist kein externer / zentraler Server mehr erforderlich. Genial.