Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Hochgeschwindigkeitszüge für die SBB
Aus Tagesschau vom 23.11.2019.
abspielen
Inhalt

Kooperation über Landesgrenze SBB baut internationalen Bahnverkehr aus

  • Die SBB baut zusammen mit Partnerbahnen der Nachbarländer das Angebot im internationalen Bahnverkehr in Europa weiter aus.
  • Zusammen mit der Deutschen Bahn (DB), den französischen Staatsbahnen SNCF und der italienischen Staatsbahn Trenitalia werden drei neue Zugsflotten eingeführt.
  • Die vier europäischen Partner haben das gemeinsame Ziel, die Zahl der Personenverkehrsverbindungen zu erhöhen und die Reisezeit zu verkürzen.

Die SBB und die Partnerbahnen reagieren mit dem Ausbau auf die steigende Nachfrage im internationalen Bahnverkehr. SBB-Chef Andreas Meyer erklärte gegenüber SRF, der Ausbau sei von langer Hand geplant gewesen und der Zeitpunkt sei nun «goldrichtig»: «Wir haben zehn Prozent mehr Nachfragen nach internationalen Bahnreisen gegenüber dem Vorjahr».

Auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz habe zu starken Nachfragesteigerungen der Bahnreisen beigetragen. «Dieses Umweltbewusstsein ist kein Strohfeuer und wir gehen davon aus, dass das ein langfristiger Trend ist», so Meier weiter.

Video
Andreas Meyer: «Die Nachfrage wird weiter steigen»
Aus News-Clip vom 23.11.2019.
abspielen

Deshalb haben die SBB und die Partnerbahnen DB, SNCF und Trenitalia beschlossen, ihre Zusammenarbeit für internationale Tagesverbindungen weiter auszubauen. Hierfür werden laut Medienmitteilung drei neue Flotten eingeführt:

  • Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 reisen die Kunden von Chur und Zürich mit dem ICE 4, der neusten Generation der Hochgeschwindigkeitszüge der DB. Mit der neuen Flotte kann die Kapazität gegenüber dem bisherigen ICE 1 um 20 Prozent erhöht werden.
  • Ebenfalls bereits ab Dezember setzt TGV Lyria auf den Strecken von
    Zürich, Lausanne und Genf nach Paris komplett erneuerte TGV-Doppelstockzüge ein. Damit erhöht die Tochtergesellschaft von SNCF und SBB das Platzangebot um 4500 auf täglich 18'000 Sitzplätze.
  • Auf der Gotthardachse wird ebenfalls ab Dezember der neue internationale Fernverkehrszug «Giruno» der SBB nach Lugano/Chiasso verkehren. Ab Frühling 2020 erfolgt ein schrittweiser Einsatz bis Mailand.

Gemeinsam mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) will die SBB zudem den Nachtzugverkehr von und nach der Schweiz weiterentwickeln.

Schneller nach Mailand

Der Angebotsausbau mit den europäischen Partnern soll auch in den nächsten Jahren fortgeführt werden, wie die SBB mitteilt.

Die SBB und Trenitalia werden ab 2021 – nach der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels – neben Mailand und Venedig auch weitere Verbindungen nach Italien anbieten. Mit der Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels werden die Fahrzeiten nach Italien deutlich verkürzt. Nach Paris verkehren die doppelstöckigen Züge von TGV Lyria ab Zürich täglich sechs Mal in beiden Richtungen.

TGV Lyria bietet täglich auch auf der Strecke Lausanne-Paris sechs Verbindungen in beiden Richtungen und auf der Strecke Genf-Paris acht Verbindungen in beiden Richtungen. Nach Deutschland verkehren die ICE 4 täglich sieben Mal ab Zürich nach Frankfurt und nach Hamburg.

Schneller nach München

Für 2021 ist zudem der Ausbau des Angebots nach München auf sechs Zugpaare täglich und eine Reisezeitverkürzung gegenüber heute um bis zu einer Stunde auf dreieinhalb Stunden geplant.

Mit einem Ausbau der Verfügbarkeit von internationalen Sparbilletten ab der Schweiz soll Bahnreisen auch preislich attraktiver werden, wie es hiess. Der Online-Vertrieb der SBB für internationale Billette werde aktuell grundlegend überarbeitet, um die Suche und Buchung von Sparpreisen zu vereinfachen und kundenfreundlicher zu gestalten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die SBB sollte zuerst in der Schweiz ihre Probleme lösen. Es sind Geleise und Züge mit deutlichen Abnutzungen, noch nie zuvor gab es so viele technische Störungen und noch nie fuhren die Züge so unpünktlich wie aktuell. Dies ist keine Schwarzmalerei, ich weiss wovon ich rede da ich seit über 30 Jahren den ÖV nutze. Natürlich sind es oft nur wenige Minuten Verspätungen, da aber die Züge so dicht nacheinander fahren ist dies ein sehr ernstes Problem, nicht nur für mich sondern auch für Andere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Charpilloz  (Skeptiker)
    Ich wäre schon froh, wenn ich endlich mal auf dem Online-Fahrplan der SBB rausfinden könnte, wie ich mit dem Zug von Luzern aus nach Venedig, Rom oder Sanremo komme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Georg Spengler  (Streamline500)
      Ganz einfach indem Sie Abfahrtsort Luzern und den Zielort eingeben, 2sek und Sie wissen es. Habs ausprobiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Das scheinen gute Nachrichte für die Bahn, da hoffe ich, das bald auch der Talgo (Zürich Barcelona) wieder eingeführt wird
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Max Wyss  (Pdfguru)
      Leider sehr unwahrscheinlich, es sei denn Frankreich könnte umfahren werden.

      Es war ja die SNCF, welche diesen Nachtzug abmurkste (nun ja, nicht ganz vorsätzlich, aber die Unzuverlässigkeit wegen Bauarbeiten erlaubte es nicht mehr ein vernünftiges Angebot aufzubauen).

      Vielleicht bringt (endlich) das Durchsetzen von open Access in Frankreich eine mögliche Verbesserung. Aber dann gibt es immer noch die CGT und deren Kumpane…
      Ablehnen den Kommentar ablehnen