Zum Inhalt springen

Header

Video
Schläpfer: «Wir sollten ans Sparen denken»
Aus News-Clip vom 15.09.2020.
abspielen
Inhalt

Kranke Neugeborene Nationalrat ist solidarisch mit Müttern kranker Babys

  • Auch der Nationalrat spricht sich dafür aus, dass Mütter von kranken Neugeborenen – wenn das Kind länger als drei Wochen im Spital bleiben muss – einen verlängerten Mutterschaftsurlaub erhalten.
  • Allerdings hat der Nationalrat Unterschiede zum Ständerat geschaffen. Er will, wie der Bundesrat, dass nur Mütter davon profitieren, die nachweislich ins Erwerbsleben zurückkehren werden.
  • Aufgrund der Differenzen geht die Vorlage an den Ständerat zurück.

Der Nationalrat zeigt sich von seiner empathischen Seite: Anders als der Bundes- und der Ständerat will er, dass die Mutterschaftsentschädigung verlängert wird, wenn das Neugeborene unmittelbar nach der Geburt während mindestens zweier Wochen im Spital bleiben muss.

Bundesrat und Ständerat schlagen vor, die Entschädigung erst nach drei Wochen Spitalaufenthalt zu verlängern.

Vier Anläufe für eine Mutterschaftsversicherung

Box aufklappenBox zuklappen

Es brauchte mehrere Anläufe, bis der Schweizer Souverän einer Mutterschaftsversicherung aus der Erwerbsersatzordnung zustimmte. 1984, 1987 und 1999 wurden entsprechende Vorlagen abgelehnt. Erst 2004 wurde die Vorlage angenommen. Zurzeit haben alle erwerbstätigen Mütter Anrecht auf einen bezahlten Mutterschaftsurlaub während 14 Wochen. Im Gegensatz zum Mutterschaftsurlaub gibt es (noch) keinen gesetzlich geregelten Vaterschaftsurlaub.

Bis jetzt eine Regelung ohne Maximaldauer

Der Nationalrat will jedoch, dass diese Verlängerung nur Müttern zugutekommt, die nachweislich wieder ins Erwerbsleben zurückkehren wollen. Diesen Punkt sah der Ständerat anders. Er wollte die Verlängerung allen betroffenen Frauen im Mutterschaftsurlaub zugestehen.

Video
Meyer: «Das kann nicht die Antwort sein»
Aus News-Clip vom 15.09.2020.
abspielen

Das Erwerbsersatzgesetz sieht bereits jetzt einen Aufschub der Entschädigung vor, wenn ein Baby länger als drei Wochen im Spital betreut werden muss. Allerdings ist während des Spitalaufenthalts des Kindes kein Erwerbsersatz für die Mutter vorgesehen. Auch die Maximaldauer des Aufschubs ist noch nicht geregelt.

SVP war dagegen

Die SVP beantragte Nichteintreten auf die Vorlage, da sie den Leistungsausbau und die Mehrkosten zulasten der Erwerbsersatzordnung ablehnt. Den betroffenen Frauen könne zugemutet werden, sich eigenverantwortlich zu organisieren, sagte Therese Schläpfer (SVP/ZH).

Schläpfer argumentierte auch mit der Coronakrise. «Wir sollten doch eher ans Sparen denken.» Viel wichtiger als Finanzhilfen sei die Nähe der Mutter zum Kind nach der Geburt.

Video
Aus dem Archiv: Ein deutliches Ja zum Mutterschaftsurlaub
Aus Tagesschau vom 26.09.2004.
abspielen

SRF 4 News, 19.09.2020, 12.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Blatter  (miguel_da-mas)
    Aus eigener Erfahrung kann ich da berichten was ich im Kinderspital Zürich gesehen habe.
    Nicht jede Mutter hat das Glück, dass es ein Umfeld hat aus Verwandten und einem guten Arbeitgeber, die sie in dieser Situation unterstützen. Die Situation ist sowieso bereits belastend für die Mutter / Eltern.
    Einmal mehr hinkt die CH in diesem Vergleich mit vielen anderen Länder hinter her.
    Es wird vieles für das Kind gemacht, aber nicht für das Umfeld, dass das Baby in dieser Zeit dringend benötigt!
  • Kommentar von Yanik Wermuth  (Yanik Wermuth)
    Die SVP könnte, meines Erachtens, auch einmal ihre Einnahmequellen von Lobbyisten eigenverantwortlich offen legen. Diese Partei ist lauter Widersprüche... Seit Jahren nichts mehr vor Bürgernahe...