Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bundesgericht verweist Spanier des Landes abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 18.06.2019.
Inhalt

Kriminelle EU-Bürger Bundesgericht stützt Ausschaffung trotz Personenfreizügigkeit

Wenn die Ordnung oder Sicherheit gefährdet sind, darf auch ein straffälliger EU-Bürger des Landes verwiesen werden.

Die Schweiz soll härter gegen straffällige Ausländer vorgehen: Das verlangte die Ausschaffungsinitiative, die inzwischen umgesetzt ist. Nach der Politik müssen nun die Gerichte diese härteren Regeln anwenden. Dazu ging es immer wieder um die Frage, was rechtlich höher zu gewichten sei: die Ausschaffungsinitiative oder das Abkommen über die Personenfreizügigkeit (FZA) mit der EU?

Bundesgericht verschärft Praxis

Schon vor dem heutigen Urteil hatte das Bundesgericht die Gangart gegenüber kriminellen Ausländern verschärft. Zwar räumt das FZA EU-Bürgern den Zugang zum Arbeitsmarkt ein. Doch Artikel 5 sagt klar: Wenn die öffentliche Ordnung, die Sicherheit oder die Gesundheit gefährdet sind, dürfen diese Rechte eingeschränkt werden. Schon im Dezember bestätigte das Bundesgericht deshalb die Landesverweisung eines EU-Bürgers, der ein Gewaltdelikt begangen hatte.

Im neusten Fall ging es jetzt um einen Spanier, der mit Kokain gehandelt hatte. Und in diesem Urteil geht das Bundesgericht nochmals einen Schritt weiter: Es distanziert sich von der Rechtsprechung in der EU. Und das, obwohl im FZA auch steht, dass die Rechtslage zwischen der EU und der Schweiz möglichst parallel sein soll. Das Bundesgericht soll sich an der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) orientieren und umgekehrt.

Beim Strafrecht gilt vor allem Landesrecht

Davon weicht das Bundesgericht nun aber ab: Es will sich beim Strafrecht – und damit auch bei Ausschaffungen – nicht mehr an den Regeln in der EU orientieren, sondern das Landesrecht durchsetzen. Es begründet den Entscheid damit, dass das FZA vor allem ein wirtschaftsrechtliches und kein strafrechtliches Abkommen sei. Für die Schweizer Gerichte heisst das: Im Strafrecht müssen sie die Rechtsprechung des EuGH künftig weniger berücksichtigen.

Die Frage des Vorrangs zwischen unserem Landesrecht und dem Abkommen, über die jahrelang debattiert wurde, wird damit vom Bundesgericht umschifft. Auch nach diesem Urteil müssen die Gerichte zwar jede Ausschaffung einzeln prüfen. Doch wenn die öffentliche Ordnung, die Sicherheit oder die Gesundheit gefährdet sind und ein Landesverweis verhältnismässig ist, dann steht dieser laut Bundesgericht nicht im Konflikt mit dem FZA.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Wage zu sagen, "abgekartetes Spiel" mit EU. Besänftigungs-Aktion aus Lausanne um Höherem den Weg zu bahnen. Ein symbolischer Streitfall um einen "Kleinkriminellen" soll nun medial als "Harte Haltung" hochgespielt werden, so dass Einknicken zu Rahmenabkommen als "Nichts-Besonderes" hinzustellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Beginnt da etwa in Lausanne Vernunft einzukehren?
    Wäre wünschenswert.SCHWEIZ und SCHWEIZER ZUERST!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Bundesgericht verschärft Praxis - endlich. Immer wieder mussten wir hören: Krimineller Verurteilter .... wird noch nicht ausgeschafft, oder Deutscher Schläger wird nicht ausgeschafft, Die Bilateralen gehen der Umsetzung der Ausschaffungsinitiative vor. So ein Unsinn! Genauso müsste der Hassprediger, der Bieler Imam ausgewiesen werden. Kriminelle Ausländer sollen konsequenter ausgeschafft werden. Unsere Sozialwerke würde es danken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen