Zum Inhalt springen

Kritik an Fairtiq Wenn einem die App auf Schritt und Tritt folgt

Eine Ticket-App weiss jederzeit, wo die Benutzer sind und kann die entsprechenden Daten auch anderweitig verwenden.

Legende: Audio Wenn einem die App auf Schritt und Tritt folgt abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
04:36 min, aus Espresso vom 05.06.2018.

Die App Fairtiq ermittelt die Ortungsdaten der Smartphones der Benutzer und erstellt so automatisch Tickets für die Benutzung von Tram, Bus oder Zug. Die Daten können durch den Betreiber jedoch auch anderweitig verwendet werden. So erhielten 150 Kunden in den letzten Wochen ein Mail, weil sie die App nicht mehr eingesetzt haben.

Man habe mit Bedauern festgestellt, dass die Fairtiq-App seit einer Weile nicht mehr im Einsatz war, heisst es in dem Schreiben. «Wir hoffen, dass Sie in den Ferien waren», schreiben die Betreiber von Fairtiq weiter. Zudem sollten die Benutzer einige Fragen zu ihrer Absenz beantworten.

Unverständnis über Mail von Fairtiq

Die Angeschriebenen haben zum Teil mit Unverständnis auf das Schreiben reagiert. Der Tenor: Wann und wo die App eingesetzt wird, gehe den Betreiber der App nichts an. Ins gleiche Horn bläst auch Konsumentenschützerin Sara Stalder. Für sie verletzt der Betreiber sogar die Datenschutzbestimmungen.

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Fairtiq steht, dass das Unternehmen die erfassten GPS-Daten auswerten darf. Zudem dürfen Kunden über «betreffende Themen» informiert werden. Sara Stalder bezeichnet diese Formulierung als schwammig. Andere Unternehmen reden klar von «Marketingzwecken», da wisse der Kunde wenigstens, was gemeint sei.

AGB gemäss neuer Datenschutzverordnung nicht gestattet?

Laut der neuen Datenschutz-Verordnung der EU, die vielfach auch in der Schweiz zur Anwendung kommt, wäre eine solche Formulierung zudem gar nicht gestattet, behauptet Sara Stalder. Es müsste in den Geschäftsbestimmungen klar werden, dass die Nutzung der App überprüft wird, und Kunden angeschrieben werden, wenn sie sie eine gewisse Zeit nicht nutzen.

Fairtiq verteidigt die eigenen Geschäftsbestimmungen. Sie würden das Produkt verbessern wollen, nicht mehr Tickets verkaufen, sagt Mediensprecher Andrin Huber auf Anfrage des SRF Konsumentenmagazins «Espresso». Man sei der Überzeugung, dass die Geschäftsbedingungen in Ordnung seien, man werde jedoch die Formulierungen überprüfen und angesichts der neuen EU-Bestimmungen demnächst anpassen. Zudem werde man künftige Mailings sensibler formulieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Fischer (Christoph Fischer)
    Ein batch, RFID scan beim betreten und verlassen des verkehrsmittels, abrechnung nach gefahrenen km. Km preis wird anhand der häufigkeit der benutzung bzw alter, rabattstufe oder so festgelegt, bezahlt wir im nachhinein. Wer unregistriert im bus sitzt fährt schwarz, sprich höhere km kosten für eine gewisse zeit. RFID nummer und kontoinformationen sind nur der verechnungstelle bekannt. Anonym, fair und einfach. Für touristen etc wäre eine prepaid version denkbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Felix (Pragma)
    Mit dem Versand der «unsensiblen» Mailings bekommt man wenigstens mit, was im Hintergrund alles abläuft. Oder meint jemand, bei andern App-Anbietern sei das besser? Wenn man für irgend ein Gugus-App den Zugriff auf eigenen Fotos, App-Käufe, Standort usw. freigibt, ist doch klar, dass man sich der Überwachung und Auswertung der persönlichen Daten ausliefert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von frank nüller (frankysrf)
      eigentlich einverstanden, aber die grosse frage bleibt aber trotzdem, nützt es überhaupt, berechtigungen zu sperren, ohne dass sie doch noch im hintergrund aktiv sind, nur dass man das nicht mehr sieht ???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Wer mag und kann, der/dem empfehle ich sich Richard Stallman anzuhören, ein kluger, witziger und wirklich 'erfahrener' Mensch der Digitalität und ein profunder Kenner der Materie und ihrer Fallstricke....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen