Zum Inhalt springen

Header

Audio
Solidar Suisse greift den Detailhandelsverband Retail Suisse an
Aus HeuteMorgen vom 25.11.2021.
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Inhalt

Kritik an Rabattschlacht Petition will Black Friday in der Schweiz stoppen

Tiefe Preise bedeuteten auch tiefe Löhne, sagt Solidar Suisse. Der Detailhandelsverband Retail Suisse zeigt sich zwar gesprächsbereit, aber nicht sonderlich beeindruckt.

Rund 20’000 Menschen in der Schweiz haben die Petition «Stop Black Friday» unterschrieben. Hinter der Petition steckt die Organisation Solidar Suisse, die sich für bessere Arbeitsbedingungen weltweit einsetzt.

Legende: Der Druck auf die Preise führe zu einem Druck auf die Löhne in den Herstellungsländern, erklärt Kampagnenleiterin Fabienne Widmer von Solidar Suisse. Keystone/Archiv

Fabienne Widmer von Solidar Suisse kritisiert weiter: «Viele Waren sind zu einem so tiefen Preis erhältlich, dass man nicht zweimal überlegt, etwas Neues zu kaufen, anstatt das Alte reparieren zu lassen.»

Wegwerfgesellschaft statt Kreislaufwirtschaft also

Adressat der Petition ist der Detailhandelsverband Swiss Retail Federation, dem viele mittelgrosse Händlerinnen wie Ochsner Sport, Manor oder C&A angehören, nicht aber die grossen Händler wie Coop oder Migros.

Legende: Kundinnen und Kunden würden an diesem Tag jene Dinge kaufen, die sie ohnehin hätten erwerben wollen, sagt Detailhandelsverbandspräsidentin Christa Markwalder. Keystone/Archiv

Laut Verbandspräsidentin Christa Markwalder zeigen Umfragen, dass die Meisten auch an einem Black Friday vor allem Dinge kaufen, die sie ohnehin gekauft hätten. «Dass die Leute in einen Konsumrausch verfallen und lauter unnütze Dinge kaufen, können wir nicht feststellen – zumindest nicht in der Schweiz», so Markwalder weiter.

Auch Unia fordert zum Black Friday bessere Arbeitsbedingungen

Box aufklappen Box zuklappen

Lange Arbeitstage ohne absehbaren Arbeitsschluss und unbezahlte Überstunden drohten den Beschäftigen am Black Friday, schreibt die Unia. Dies würde die Gesundheit der Arbeitnehmenden stark belasten und führe zu massivem Stress sowie körperlicher Erschöpfung.

Die Gewerkschaft fordert daher Gesamtarbeitsverträge mit mehr Schutz. Die Unia verlangt eine Erfassung und Bezahlung aller Arbeitsstunden, die Einhaltung der Ruhezeiten sowie eine Begrenzung des Arbeitstages auf zehn Stunden. Zudem solle komplett auf Arbeit auf Abruf verzichtet werden.

Manche wollen gar nicht erst an Rabatte gewöhnen

Doch auch innerhalb des Detailhandels sei der Black Friday umstritten, gibt Markwalder zu. Einige Mitglieder ihres Verbandes beteiligen sich nicht am Spiel der Sonderangebote und Sparpreise.

Wer sich einmal an Rabatte gewöhnt hat, ist kaum noch bereit, den vollen Preis zu bezahlen. Ein voller Preis deckt aber auch die Umweltkosten ab und ermöglicht faire Löhne.

Legende: Etwa der Outdoor-Ausrüster Transa oder das Modehaus Bayard machen am Black Friday nicht mit. Keystone/Archiv

HeuteMorgen, 25.11.2021, 06:00 Uhr (külc;grej)

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

124 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Userinnen und User
    Wir schliessen nun die Kommentarspalte. Danke fürs Mitdiskutieren. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Läck, wenn all die Geschäft wüssten, die da täglich ihre XXX+%Superspaarangebotsprospekte vereteilen lassen, wieviel ich tatschlich gespaart habe, indem diese Prospekte bei mir direkt ins Altpapaier wandern...
    "Bei den Reichen lernt man sparen" sagt der Volksmund. Vielleicht sollten wir einmal genauer hinschauen wer da beim vermeindlichen Superspaaren am verrücktesten mitmacht. Vermutlich eben eher nicht die Reichen. Man folgere daraus...
  • Kommentar von Marco Brunner  (Gaistli)
    Ich persönlich habe bewusst auf den Black Friday gewartet um einen Fernseher zu kaufen. Ich konnte ein paar Franken sparen.

    Alles in allem ist der Black Friday aber nur ein Sympton, und nicht das Problem welches es zu bekämpfen gilt. Das Problem ist ein Wirtschaftssystem, welches auf unendliches Wachstum angewiesen ist, möglichst einfach formuliert.

    Gegen den Black Friday schimpfen ohne die Systemfrage zu stellen erscheint mir ein bisschen kurzsichtig.