Zum Inhalt springen

Künstlich hergestellt Wie schmeckt «fleischloses Fleisch»?

Am WEF präsentiert die Nahrungsmittelindustrie ihre neueste Errungenschaft: «fleischloses Fleisch». Aber schmeckt das auch? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Legende: Audio Der neueste Trend: «fleischloses Fleisch» abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
3:19 min, aus Rendez-vous vom 25.01.2018.

Viel Fleisch essen schadet dem Klima, wenig Fleisch essen schadet der Laune: Um ökologisches Gewissen und Gelüste zu vereinen, tüfteln Konzerne an der Herstellung von künstlichem Fleisch. Am Weltwirtschaftsforum in Davos zeigen Unternehmen, wie dieses schmeckt. SRF-Wissenschaftsredaktoren konnten es im Rahmen des «Open Forum» testen. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum «fleischlosen Fleisch».

Wie wird es hergestellt?

Ein Verfahren ist, Proteinflocken aus Weizen und Kartoffeln zu verrühren, und einen eisenhaltigen Stoff hinzuzufügen, der für den blutigen Geschmack sorgt. Wenn man dann noch Kokosöl und Vitamine hinzu gibt, entsteht ein künstliches Hackfleisch. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten.

Wie schmeckt fleischloses Fleisch?

Die Meinungen dazu gehen in der SRF-Wissenschaftsredaktion auseinander. Eine Redaktorin findet, dass das «fleischlose Fleisch» nicht nach Fleisch schmeckt und bröckelt – ein anderer Redaktor hingegen spricht vom besten Burger seines Lebens.

Würde es nicht mehr bringen, einfach weniger Fleisch zu essen?

Pat Brown, CEO des US-Unternehmens Impossible Food sagt dazu: «Menschen in aufstrebenden Ländern wie China oder Indien verlangen nach immer mehr Fleisch. Man kann ihnen nicht einfach vorschreiben, weniger Fleisch zu essen.»

Ist künstliches Fleisch ökologischer und günstiger?

Im Moment kostet es in den USA, wo es schon erhältlich ist, ungefähr das Doppelte von normalem Fleisch. Wenn mehr davon produziert wird, wird es aber auch günstiger. Brown sagt, man brauche für die Herstellung von «fleischlosem Fleisch» 95 Prozent weniger Land und habe 80 Prozent weniger Klima-Emissionen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Die Angst wird geschürt vor einer Umwelt die durch den Raubbau des Menschen unwirtlich wird. Der Versuch uns den Appetit auf Fleisch zu nehmen ist absurd. Der Füllstoff den man uns heute als Nahrung verkauft hergestellt von der Nahrungsmittel Industie hat mit gesunder Ernährung nichts mehr zu tun. Massentierhaltung Genmanipulierte Futtermittel für Mensch und Tier machen uns alle krank. Erinnenrungen an den Film Soylent Green von (1973) mit Charlton Heston kommen mir in den Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    So ein Schabernack! Anstatt -wie immer- die Ursachen zu bekämpfen, macht man Symptombekämpfung... Nein! Der Mensch isst nun mal Fleisch, aber es sind zu viele Menschen! Capisce?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Höchstamüsant. Fleisch ohne Fleisch. Dann ist es ja nicht Fleisch., Oder? Naja... wisst ihr wie sch****egal mir das ist? Ich geh jetzt mein Biogeschnetzeltes vom Bauer auftauen. Ich freue mich. Jetzt erst recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen