Zum Inhalt springen

Header

Audio
Können wir auf Kultur verzichten?
Aus Rendez-vous vom 11.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:33 Minuten.
Inhalt

Kultur in der Corona-Krise Geht die Kultur in der Schweiz vor die Hunde?

Corona bringt das kulturelle Leben zum Erliegen. Das Problem sei «systemrelevant», warnt ein Kulturwissenschaftler.

Tontechniker Ruedi Schweizer hat nichts mehr zu tun. 37 Jahre war er «on the road», eilte von Konzert zu Konzert, in grossen Stadien und kleinen Bühnen sorgte er für den guten Ton. Sein Beruf ist sein Leben. Kein Job, eine Berufung.

Und heute? Es sehe traurig aus, sagt der Berner, seit März sei seine Agenda leer: «Einzig einen Anlass im Jahr 2024 habe ich noch eingeschrieben, das ist nicht gerade beruhigend.»

Wenn die soziale Leere aufs Gemüt schlägt

Selbständige Kulturschaffende wie Ruedi Schweizer verdienen keine grossen Löhne, haben oft keine Pensionskasse und keine bezahlten Ferien. Die finanzielle Hilfe des Bundes sei zwar schön und gut, aber sie reiche nur fürs Nötigste.

Vor allem aber könne sie die soziale Leere nicht ersetzen, sie schlage aufs Gemüt, sagt Schweizer: «Manchmal habe ich den Antrieb, die ganze Welt zu retten. Manchmal bin ich doch sehr frustriert, in eine Zukunft zu schauen, die es gar nicht mehr gibt.»

Manchmal bin ich doch sehr frustriert, in eine Zukunft zu schauen, die es gar nicht mehr gibt.
Autor: Ruedi SchweizerTontechniker
Ruedi Schweizer.
Legende: Ruedi Schweizer ist seit vielen Jahren als Tontechniker, Stagemanager und Produktionsleiter auf grossen und kleinen Bühnen, Festivals und bei Stadionkonzerten tätig. Seit Anfang 2008 ist er selbständig. ZVG

Ohne Perspektive kann es sein, dass viele Kulturschaffende irgendwann aufgeben müssen. Mit einer Wertschöpfung von 15 Milliarden Franken oder gut zwei Prozent am Bruttoinlandprodukt ist der Kultursektor kein grosser Player in der Schweizer Wirtschaft.

Ohne Kultur gibt es keine Gesellschaft

Aber kann man deshalb auf die Kultur verzichten? Auf gar keinen Fall, sagt Walter Leimgruber, Professor für Kulturwissenschaft in Basel: «Ohne Kultur gibt es eigentlich keine Gesellschaft, denn sie ist ein wesentliches Mittel der Verständigung und des Debattierens. Für mich ist die Kultur das Salz des Lebens.»

Kultur halte Gesellschaften zusammen, betont Leimgruber. Gerade in Krisenzeiten wie jetzt brauche der Mensch Zerstreuung, er müsse lachen können. Ohne Kultur würde er psychisch noch mehr leiden als jetzt bereits: «Das ist für uns eigentlich gar nicht vorstellbar. Das fehlt ganz viel. Kultur ist systemrelevant.»

Kultur ist systemrelevant.
Autor: Walter LeimgruberProfessor für Kulturwissenschaft, Universität Basel

Den Umgang mit der Coronakrise dürfe man zudem nicht nur der Politik und den Medien überlassen, fordert der Kulturwissenschaftler. Man müsse sie zeigen, in Filmen, oder man solle darüber lachen, in Comedy und Sketchen: «Wir schaden uns selber, wenn es diese Form der Aufheiterung, Ermunterung und des Nachdenkens nicht mehr gibt.»

Wir schaden uns selber, wenn es diese Form der Aufheiterung, Ermunterung und des Nachdenkens nicht mehr gibt.
Autor: Walter LeimgruberProfessor für Kulturwissenschaft, Universität Basel
Walter Leimgruber ist Kulturwissenschaftler, Historiker und Ausstellungsmacher. Er ist Ordinarius und Leiter des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie an der Universität Basel.
Legende: Walter Leimgruber ist Kulturwissenschaftler, Historiker und Ausstellungsmacher. Er ist Ordinarius und Leiter des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie an der Universität Basel. ZVG

Ähnliche Lage wie beim Pflegepersonal

Für Leimgruber sind die Kulturschaffenden in einer ähnlichen Situation wie das Pflegepersonal: Schlecht bezahlt und häufig nicht sehr geschätzt. Erst in einer Notsituation sehe man, wie wichtig sie eigentlich seien: «Wir werden uns der Frage stellen müssen, was uns wie viel wert ist. Und wie wir dafür sorgen können, dass die Menschen, die diese Leistungen erbringen, adäquat entlöhnt werden und auch das Gefühl haben, in dieser Gesellschaft wertgeschätzt zu werden.»

Darüber müsse jetzt diskutiert werden, sagt Kulturwissenschafter Leimgruber. Die Schweiz dürfe die Kultur nicht vor die Hunde gehen lassen.

Rendez-vous, 11.11.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Die Kultur ist eine Wurzel der Menschheit - sie ist alles, was Lust und Freude macht. Die Kultur hat in unserer Gesellschaft die Freiheit alles denken, sagen und ausdrücken zu dürfen - gesellschaftliche Grenzen aufzubrechen. Die Kultur darf die Mächtigen kritisieren. Deshalb ist die Kultur für eine Gesellschaft von elementarer Bedeutung. Die Kultur mundtot zu machen und ihr die Lebensgrundlage zu entziehen ist deshalb ein Verbrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Mit Maske darf man ohne Abstand arbeiten, aber mit Maske darf man kein Konzert mit grossem Abstand besuchen. Auf die Kultur meinen viele Politiker nicht Rücksicht nehmen zu müssen. Arbeitsplätze sind damit aber auch verbunden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Noth  (Christoph Noth)
    Trotz eigentlichem Fokus der Sendung wird der GDP-Einschlag erwähnt, aber als «kein grosser Teamplayer» abgestempelt. Die Zahlen eröffnen im entsprechenden Kontext einen anderen Blickwinkel:
    GDP-CH - Aggro: 0.65% / Uhren: 1.5% / Kultur: 2.1% / Aviation: 2.5% / Tourismus: 2.6% / Chem-Pharm: 4.8%
    Kultur liegt vor den traditionellen Sektoren - Wir werden's kaum schaffen, den Stand der Kultur zu verbessern, wenn wir es nicht hinkriegen, die essenziellen Informationen in die Köpfe zu packen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen