Zum Inhalt springen

Header

Audio
Minarett-Diskussion um Kuppel mit Spitze
Aus HeuteMorgen vom 29.05.2019.
abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Inhalt

Kuppel auf Haus der Religionen Riesenkrach um «Mini-Minarett»

  • Auf der Moschee im Haus der Religionen in Bern soll es eine Kuppel mit Spitze geben.
  • Minarettgegner sprechen von einem Mini-Minarett. Das Vorhaben sei daher verfassungswidrig.
  • SVP-Politiker wollen nun rechtlich gegen den geplanten Bau vorgehen.

Auf dem Flachdach auf dem Haus der Religionen am Europaplatz in Bern ist derzeit das Bauprofil der geplanten Kuppel zu sehen. «Wir reden hier nicht bloss von einer Kuppel, wir reden hier von einer Kuppel mit einem kleinen Minarett», sagt der Berner SVP-Gemeindepolitiker Henry-Charles Beuchat.

Die Kuppel mit der Spitze befindet sich über der Moschee im Haus der Religionen. Dieses bietet Räume für verschiedene Glaubensrichtungen, so hat es beispielsweise auch einen für Hindus, für Buddhisten oder für Christen.

Haus der Religionen
Legende: Streitpunkt: Das «Mini-Minarett» auf dem Haus der Religionen. SRF / Iwan Santoro
Buddhistischer Schrein auf dem Dach des Hauses der Religionen
Legende: Auf dem Dach des Hauses der Religionen ist auch ein hinduistischer Schrein zu sehen. Keystone

Seit der Annahme der Minarett-Initiative vor zehn Jahren ist der Bau von neuen Minarette in der Schweiz verboten. Beuchat will daher den Kuppelbau mit einer baurechtlichen Einsprache verhindern.

Berner Moschee erkennbar machen

Von einem Minarett könne keine Rede sein, sagt dagegen Mustafa Memeti, der zuständige Imam der Berner Moschee. Mit dieser Kuppel solle die Berner Moschee auch von aussen als solche erkennbar werden.

Wenn jemand Mühe hat, einen Unterschied zwischen einer Kuppel und einem Minarett zu machen, ist das genauso, wie wenn jemand nicht zwischen Ameisen und Elefanten unterscheiden kann.
Autor: Mustafa MemetiImam Berner Moschee

Die geplante Kuppel mit einem Minarett zu vergleichen, sei irrational. Dies habe mit der Realität nichts zu tun. «Wenn jemand Mühe hat, einen Unterschied zwischen einer Kuppel und einem Minarett zu machen, ist das genauso, wie wenn jemand nicht zwischen Ameisen und Elefanten unterscheiden kann», sagt Memeti.

Muslime beten in der Moschee in Bern.
Legende: Im Haus der Religionen in Bern praktizieren acht Religionsgemeinschaften seit 2015 das Zusammenleben unter einem Dach. Hindus, Muslime, Christen, Aleviten und Buddhisten haben ihre eigenen Religionsräume. Juden, Bahá’í und Sikhs beteiligen sich am Programm. Keystone/Archiv

SVP-Politiker Henry-Charles Beuchat stört sich indes weniger an der dreieinhalb Meter hohen Kuppel sondern an der kleinen Spitze oben drauf. SVP-Nationalrat Walter Wobmann ist die geplante Spitze ebenfalls ein Dorn im Auge. Diese sehe nun einmal aus wie ein Mini-Minarett – und neue Minarette seien verboten, egal, wie gross diese seien.

Ich empfinde das Ganze als eine gewisse Provokation oder eine Machtdemonstration.
Autor: Walter WobmannNationalrat SVP/SO

Nationalrat Walter Wobmann war Präsident des Egerkinger-Komitees, welches die Minarett-Initiative verfasst und gewonnen hatte. «Ich empfinde das Ganze als eine gewisse Provokation oder eine Machtdemonstration gegenüber der Schweizer Bevölkerung, wenn man jetzt im Kleinen wieder anfängt, solche Minarette zu bauen», sagt Wobmann.

Vorstoss im Nationalrat geplant

«Das werden wir niemals akzeptieren», sagt der Solothurner SVP-Nationalrat weiter. Er will auch unter der Bundeshauskuppel aktiv werden. «Ich werde dies in der Sommersession bei der Fragestunde thematisieren und schauen, wie die Diskussion läuft.»

Das Thema Minarett dürfte also – rund zehn Jahre nach der Annahme der Minarett-Initiative – wieder auf dem nationalen Parkett für Diskussionen sorgen.

Ja zur Minarett-Initiative vor zehn Jahren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Walter Wobmann vor dem damaligen Abstimmungsplakat.
Legende:SVP-Politiker Walter Wobmann vor dem damaligen Abstimmungsplakat.Keystone/Archiv

Am 29. November 2009 haben die Stimmberechtigen die Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» mit 57,5 Prozent angenommen. Damit haben sie sich für die neue Verfassungsbestimmung «Der Bau von Minaretten ist verboten.» (Artikel 72, Absatz 3) ausgesprochen. Diese trat sofort in Kraft.

Die Initiantinnen und Initianten betrachten das Minarett gemäss damaligtem Abstimmunsbüchlein als «Kampfansage an die schweizerische Rechts- und Gesellschaftsordnung» und bestreiten dessen religiöse Bedeutung.

Von der Verfassungs-Bestimmung nicht betroffen sind die bestehenden vier Minarette in Zürich, Genf, Winterthur und Wangen. (Quelle: admin.ch)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

145 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Schnidrig  (3646)
    Liegt hier eine Baubewilligung vor? Wenn ja, wer hat diese bewilligt? Unsererseits braucht es schon eine Bewilligung, wenn ein Fenster entfernt und das selbe wieder montiert wird. Ein schöner Gruss von den Amtsstuben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Könnte der politische vom religiösen Islam getrennt werden, gäbe es wahrscheinlich keinen Krach. Der politische Islam ist der Grund des Anstosses. Selbst Islamische Kreise, wie beispielsweise das "Forum für einen fortschrittlichen Islam", warnen eindringlich vor dem politischen Islam, der Frauen- und andere Menschenrechte mit Füssen tritt. Es gibt eigene Gesetze im Islam, wie Familien-, Straf-, Erb-, Sachenrecht und Paralleljustizforderung. Die Gesetzessammlungen widersprechen unserer Verfassung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller  (HPMüller)
    "«Ich werde dies in der Sommersession bei der Fragestunde thematisieren und schauen, wie die Diskussion läuft.»" Der SVP sind die Themen im Wahljahr abhanden gekommen. Die Abstimmung über die Selbstbestimmungsinitiative war schon, die Flüchtlingszahlen gingen dramatisch zurück und die Kriminalitätsrate sinkt und sinkt und sinkt. Da muss man halt Emotionen mit Islamophobie schüren - notfalls mit einem inexistenten Problem. Wie man hier sieht, funktionierts bestens bei der eigenen Anhängerschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen