Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hilfswerke erhalten zurzeit vermehrt Anfragen
Aus Espresso vom 18.05.2020.
abspielen. Laufzeit 06:27 Minuten.
Inhalt

Kurzarbeit als Armutsfalle Wenn das Geld plötzlich nicht mehr reicht

Bei Hilfswerken wie Caritas oder Winterhilfe melden sich viel mehr Bedürftige. Die meisten sind in finanzieller Not.

Bei der Winterhilfe melden sich derzeit viele Personen, bei denen das Geld plötzlich nicht mehr reicht. Das berichtet Esther Güdel, Mediensprecherin der Winterhilfe. Viele Leute, deren Geld schon vor der Krise knapp gewesen sei, würden nun ins Trudeln geraten. Güdel erzählt von einer Familie aus dem Tessin: «Der Mann ist Hilfsarbeiter, seine Frau putzt in drei verschiedenen Haushalten. Nun wurde er auf Kurzarbeit gesetzt.» Das Einkommen der Familie sei darum von 4500 Franken vor der Krise auf nun 2600 Franken gesunken. «Es reicht hinten und vorne nicht. Darum hat die Winterhilfe der Familie Lebensmittelgutscheine gegeben.»

Auch bei der Caritas häufen sich derzeit die Anfragen, sagt Mediensprecher Stefan Gribi: «Eine alleinerziehende Mutter wusste nicht mehr, wie sie Essen für ihre Kinder kaufen sollte.» Auch in diesem Fall gab die Caritas Überbrückungshilfe in Form von Lebensmittelgutscheinen. Zudem können Bedürftige in den Caritas-Lebensmittel-Läden günstige Lebensmittel einkaufen. Caritas und Winterhilfe konnten für diese Nothilfe auch auf Unterstützung der Glückskette zurückgreifen. Die Glückskette hat bis jetzt 37 Millionen Franken für Corona-Betroffene gesammelt.

Tischlein-deck-dich musste vorübergehend schliessen

Mitten in der Corona-Krise den Laden dicht machen, musste jedoch die Organisation Tischlein-deck-dich. Die Organisation holt bei Grossverteilern Lebensmittel ab, die nicht mehr verkauft werden können, und verteilt diese an über 140 Standorten in der Schweiz. Doch während der Corona-Pandemie fehlten plötzlich die Freiwilligen, um die Lebensmittel zu verteilen, erzählt Geschäftsführer Alex Stähli: «Alle unsere 3000 Freiwilligen gehören als Pensionierte zur Risikogruppe und konnten entsprechend nicht mehr eingesetzt werden.» Schweren Herzens musste Tischlein-deck-dich die Verteilung der Lebensmittel vorübergehend einstellen. Mittlerweile seien aber zusätzliche Freiwillige gefunden worden. Bis Ende Mai sollen wieder an 40 Standorten Lebensmittel verteilt werden können.

Weiterhin «dringender Spendenaufruf»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Weiterhin «dringender Spendenaufruf»

Seit dem 23. März ruft die Glückskette zu Spenden für Einzelpersonen und Familien in der Schweiz auf, die unter den gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen des der Corona-Krise leiden. Und die Solidarität ist gross: Innert zwei Wochen wurden 15 Millionen Franken gespendet.

Doch ebenso gross ist die Not. Viele Verzweifelte wenden sich mittlerweile direkt an die Glückskette, obwohl diese selbst nicht direkt helfen kann, sondern die Gelder an ihre Partnerorganisationen weitergibt. Spenden seien weiterhin dringend nötig, so die Glückskette.

Welchen Menschen das Geld zugute kommt, sehen Sie in einer ausführlichen Übersicht auf der Website der Glückskette, Link öffnet in einem neuen Fenster. Dort finden Sie auch das Spendenkonto.

Video
Corona – Grundbedarf für die Bedürftigsten decken
Aus mitenand vom 13.04.2020.
abspielen

Corona-Krise als mögliche Schuldenfalle

Durch die Corona-Krise könnten auch einige Selbstständige in die Schuldenfalle geraten, befürchtet Sébastien Mercier, Geschäftsleiter von Schulden Schweiz: «Restaurants zum Beispiel haben derzeit nur halb so viele Tische wie normal. Bei so tiefen Einnahmen kann es sehr schwierig werden, einen zusätzlichen Corona-Kredit zurückzuzahlen.» Darum sei es wichtig, sich frühzeitig Hilfe zu holen: «Die meisten Leute warten viel zu lange, bis sie sich Unterstützung holen», so Mercier. Das verschlimmere die Situation zusätzlich.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 18.05.2020, 08.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Etwas stimmt nicht bei den Zahlen im Beispiel. Das Familieneinkommen soll vorher 4500 pro Monat gewesen sein. Auch wenn ich annehme, dass die Frau gratis putzt, und der Mann also die 4500 allein verdient hätte, wäre der neue Betrag von 2600 bloss noch 58% des Einkommens. Jetzt beträgt jedoch die Kurzarbeitsentschädigung 80% des Einkommens. Also auch dann wenn er 100% zuhause ist, müsste das Einkommen wenigstens noch 3600 CHF betragen. Die Frau putzt aber nicht gratis also ist's noch mehr.
    1. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Ev. putzt die Frau schwarz, ohne Soz.vers. Es wurde nur der Mann auf Kurzarbeit gesetzt, daher die relativ niedrige Summe.
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Wie war das nochmal? Herr Maurer hatte doch an einem einzigen Sonntag mit 300 Banken telefoniert und alles geregelt so dass alle Menschen finanzielle Unterstützung erhalten die sie brauchen. Schneller und unkomplizierter als es in allen EU Ländern und der EU selber ginge? Sagte er, anlässlich eines täglichen Briefings. Er meinte wohl doch nur die Grossfirmen erhalten Geld, aber sicher nicht die Arbeiter. Wo bleibt jetz der Einsatz der sogenannten Volkspartei?
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Olaf Schulenburg: Die Kredite des Bundes sind nicht für Sans-Papiers, sondern für Firmen, egal ob gross oder klein. Wenn die Firman bankrott gehen, hat niemand mehr Arbeit und ein Einkommen, weder legale noch illegale Angestellte.
  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Aber wir denken darüber nach Profisportler zu unterstützen. Welch eine Ironie im Hinblick auf die Situation vieler Familien.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Was heisst hier "wir"? Ich denke nicht im Entferntesten darüber.
    2. Antwort von Lilian Albis  (...)
      Bei der Unterstützung, die sie ansprechen, handelt es sich um Darlehen. Und vorallem geht es nicht um die Unterstützung der Profis, sondern vielmehr auch um die Arbeitsplätze, die damit zusammenhängen. Auch grosse Vereine mussten Kurzarbeit anmelden, wenn kein Spielbetrieb ist.