Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wer mit Lasergeräten arbeitet, braucht eigentlich einen Sachkundenachweis
Aus Espresso vom 31.07.2019.
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Inhalt

Lange Übergangsfrist Schutz vor Pfusch bei Laser-Behandlungen lässt auf sich warten

  • Wer sich Haare oder ein Tattoo weglasern lassen will, ist eigentlich seit Juni 2019 durch ein neues Gesetz besser vor Pfusch geschützt.
  • Das Gesetz verlangt, dass Anbieter solcher Behandlungen einen Sachkundenachweis erwerben. Doch diesen gibt es noch gar nicht, er wird jetzt erst ausgearbeitet.
  • Während der Übergangsfrist bis 2024 bleibt es bei den alten, sowohl für Anbieter wie für Konsumenten verwirrenden Regeln: Mit medizinischen Lasergeräten dürfen nur ausgebildete Kosmetikerinnen und Kosmetiker arbeiten – und dies auch nur unter Aufsicht eines Arztes oder einer Ärztin.

Das Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (NISSG) soll Konsumentinnen und Konsumenten unter anderem besser schützen, wenn sie sich mit Laser behandeln lassen. Etwa bei der Entfernung von Körperhaaren und Tattoos mittels Laser oder bei der Behandlung von Narben. Das Gesetz sieht vor, dass solche Behandlungen nur anbieten darf, wer einen Sachkundenachweis besitzt. Seit Juni 2019 ist das Gesetz in Kraft, doch für den Sachkundenachweis gibt es eine lange Übergangsfrist.

Im Moment kann nämlich noch gar niemand einen entsprechenden Sachkundenachweis vorlegen. Denn die Ausbildung dazu gibt es noch gar nicht in der Schweiz. Diese wird derzeit ausgearbeitet. Involviert sind Vertreter aller betroffenen Branchen – also etwa Dermatologinnen, Kosmetiker und Tätowierer. Ziel ist eine fundierte Ausbildung an Lasergeräten.

Schwere Verbrennungen

Eigentlich gelten in der Schweiz auch heute schon strenge Regeln im Umgang mit den besonders starken medizinischen Lasergeräten (Laser der Klasse 4 und Blitzlampen, die als Medizinprodukte zugelassen sind). Diese dürfen nur von ausgebildeten Kosmetikerinnen und Kosmetikern bedient werden – und dies nur unter ärztlicher Aufsicht. Doch das ist längst nicht allen Anbietern bewusst oder sie halten sich wissentlich nicht an die Regeln.

Mit anderen Worten: Es wird teilweise ohne entsprechende Ausbildung und ohne ärztliche Aufsicht mit solchen Geräten gelasert. Und so kommt es immer wieder zu Fehlmanipulationen, die zu schlimmen Verbrennungen führen können (siehe zum Beispiel «Espresso»-Beitrag von 2016).

Offene stellen an Bein.
Legende: Eigentlich sollten nur die Besenreiser weg. Solche Verletzungen können bei unsachgemässer Laser-Behandlung entstehen. zvg

Bis 2024 gilt: Lasern nur unter ärztlicher Aufsicht

Der neue Sachkundenachweis gilt dann unabhängig von der Stärke des verwendeten Geräts für bestimmte Behandlungen, darunter eben das Entfernen von Haaren oder Tattoos, Nagelpilz-Behandlung oder auch Akupunktur mittels Laser. Wer den Nachweis ab dem 1. Juni 2024 nicht vorlegen kann, bei dem sollte man eine solche Behandlung auf keinen Fall machen lassen.

Bis es soweit ist, gilt: Wer sich Haare oder ein Tattoo entfernen lassen möchte, sollte dies nur unter ärztlicher Aufsicht tun und sich nur von ausgebildeten Kosmetikerinnen und Kosmetikern (mit eidgenössischem Fachausweis) behandeln lassen. Nadine Herren vom Schweizer Kosmetik-Verband mahnt denn auch, keine falschen Hemmungen zu haben – man solle im Zweifelsfall lieber ein paar Fragen zu viel stellen: «Schliesslich geht es um das eigene Wohlergehen.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Bitte verschont die Krankenkassen vor Haarentfernern, deren Folgeschäden und anderen, dem reinen Lifestyle-Narzismus gehuldigten medizinischen Auswüchsen. Wer sich freiwillig verunstaltet soll auch freiwillig die Kosten und Schäden bereit sein zu tragen.
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Ganz einfach: Laserbehandlungen verbieten, basta! Die Paranoia vor natürlicher Körperbehaarung ist das eigentliche Problem, was ist nur mit uns los? Lasst doch Haare Haare sein.
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Warum? Jeder ist mündig zu entscheiden was er will. Und Haare am Rücken ist nicht schön
    2. Antwort von Denise Casagrande  (begulide)
      M.Fretz: Behaarung beim "homo sapiens", ist Natur gegeben und macht vielseitig Sinn. Schön, oder nicht schön, das ist auch bei von Natur gegebener Behaarung der Fall und geschmacksache - Modetrend! Da sind doch positive Charaktereigenschaften, Persönlichkeit viel wichtiger in einer zwischenmenschliche Beziehung.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    und wer kommt dann für die Folgekosten nach Verbrennungen auf ? Ist das geregelt ?
    wird etwa auf einem Blatt zur Unterschrift unter Kleingedruckten darauf
    hingewiesen, welche Nebenwirkungen damit verbunden sind ?
    1. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Folgekosten soll der / die tragen, wer sich das freiwillig antut. sicher nicht die Allgemeinheit / KK. Untersteht der Eigenverantwortung. (falls überhaupt noch jemand die Bedeutung dieses Wortes versteht...)
    2. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      @Fuchs Wo steht was von Krankenkasse in diesem Artikel?
      Und haben Selbstzahler kein Anrecht auf Schutz vor unseriösen Anbietern?
    3. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      1. sollte man streng trennen ob med. Notwendige Laserbehandlung oder eine kosmetische. Meine Frage ist aber die, bei einer kosmetischen
      Laserbehandlung die zu Verbrennungen führt und in der Folge ein Arzt
      hinzugezogen werden muss. Wer zahlt dann den Arzt, der Verursacher
      oder der Geschädigte.
    4. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      M.Fretz: Im Artikel steht nix von KK, zugegeben. Jedoch, wie lange dauert es, bis das soweit ist? Wie kann man den Menschen vor Dummheit schützen? Das ist mir auch ein Rätsel. Ab einem gewissen IQ kommt man doch gar nicht erst auf die Idee, sich natürliche Behaarung wegzulasern? Vor 'unseriösen' Anbietern (sorry, das Angebot ist an und für sich schon unseriös) kann man sich nur durch Bildung schützen. Nein, ich hab kein Mitleid, mit denen, die sich freiwillig ihre Haut mit Lasern verbrennen.
    5. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Ch. Wüstner: 'Notwendige Laserbehandlung' wird wohl im Nullkomaprozentbereich liegen, und wenn dann wirklich notwendig (Unfallopfer etc), wird der Fall sowieso von seriösen Aerzten beurteilt, nicht?