Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum Long-Covid alle etwas angeht
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.04.2022.
abspielen. Laufzeit 17 Minuten 59 Sekunden.
Inhalt

Langzeiterkrankung Long-Covid «Long-Covid fordert die ganze Gesellschaft heraus»

Seit Anfang April sind alle Corona-Massnahmen aufgehoben. Es scheint, als wäre das Virus schon weit weg. Doch das ist es längst nicht für alle. Die Folgen von Long-Covid würden erst jetzt sichtbar, sagt Philippe Luchsinger, Präsident des Schweizerischen Haus- und Kinderärzteverbands (mfe). Er warnt davor, die Krankheit auf die leichte Schulter zu nehmen und fordert eine bessere Erforschung von Long-Covid.

Philippe Luchsinger

Philippe Luchsinger

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Der Allgemeinmediziner Philippe Luchsinger ist Präsident des Verbands der Haus- und Kinderärzte (mfe). Er arbeitet mit anderen Ärzten und Ärztinnen in einer Praxis in Affoltern am Albis.

SRF News: In Diskussionen über Corona gehen die möglichen Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung häufig vergessen, weshalb ist das so?

Philippe Luchsinger: Zuerst fokussierte man auf die Gefährlichkeit der Erkrankung. Als viele Menschen auf den Intensivstationen lagen, viele auch gestorben sind, wurde zunächst nicht realisiert, dass es noch eine andere Form von Covid-19 gibt. Eine Form, von der man nicht weiss, wie man sich schützen kann. Deshalb sagen wir den Leuten, sie sollen aufpassen. Es kann wirklich jeden treffen, auch wer noch so gesund ist oder der Meinung, sein Immunsystem sei «sattelfest».

Langzeitfolgen von Covid-19

Box aufklappen Box zuklappen

Als Langzeitfolgen von Covid-19 zählen hauptsächlich folgende Symptome:

  • Übermässige Müdigkeit und Erschöpfung
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • Kurzatmigkeit und Atembeschwerden
  • Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn
  • Schlaflosigkeit
  • Muskelermüdung/Muskelschmerzen
  • Schmerzen in der Brust
  • Intermittierendes Fieber
  • Hautausschläge
  • Beschwerden nach körperlicher Anstrengung

Quelle: BAG

Weshalb weiss man denn noch so wenig über Long-Covid?

Die Forschung ist einfach noch nicht so weit. Man muss die Menschen, die an Long-Covid erkranken, kollektiv erfassen. Sie beobachten und beforschen in dem Sinn, dass es die Faktoren herauszufinden gilt, die für Long-Covid verantwortlich sind. Dazu braucht es vermutlich Untersuchungen, die bis jetzt noch gar nicht gemacht wurden.

Es kann wirklich jeden treffen.
Autor: Philippe Luchsinger

Wir sind also ganz am Anfang einer wichtigen Forschung, die von verschiedenen Spezialisten vorangetrieben werden muss. Denn es sind ja auch ganz verschiedene Organe betroffen: Das Hirn, die Lunge, das Herz, Gefässe etc. Es müssen alle zusammensitzen und herausfinden, wo die Gründe liegen. Und danach gilt es die wichtigste Frage zu beantworten: Wie kommt der erkrankte Patient da wieder raus?

Sie sind selbst Hausarzt, was sind Ihre persönlichen Erfahrungen mit Long-Covid?

Vor allem die Erfahrung, dass es die betroffenen Patientinnen und Patienten sehr schwer haben, sich zu behaupten in der Gesellschaft. Zu sagen: «Ich habe nicht einfach schlechte Laune, ich bin krank». Wie bei vielen anderen Krankheiten, die chronisch verlaufen und schwer fassbar sind, ist es sehr schwierig Akzeptanz zu finden. Sei es in der Gesellschaft, im Umfeld, aber auch von Versicherungen.

Wenn es um Long-Covid geht, wird häufig von Einzelschicksalen gesprochen. Wissenschaftliche Studien und auch das BAG sprechen davon, dass jede und jeder Fünfte, der an Covid erkrankt ist, auch von Long-Covid betroffen sein könnte. In der Schweiz wären das auf die Gesamtbevölkerung gerechnet 1.7 Millionen Menschen. Was kommt da auf die Gesellschaft zu?

Wenn die Zahlen tatsächlich so ausfallen, wird es für die Gesellschaft eine ganz schwierige Situation geben. Von der wirtschaftlichen Seite her, weil die Betroffenen vielleicht nicht mehr arbeiten können, dazu sind Mehrleistungen von den Krankenkassen zu erwarten. Später kommen Kosten für die Reintegration dazu, das betrifft die IV. Schliesslich wird es die ganze Gesellschaft fordern. Meine Hoffnung ist, dass diese Hochrechnungen nicht ganz stimmen und wir einfacher davonkommen.

Long-Covid oder nicht?

Box aufklappen Box zuklappen

Gewisse Symptome treten von Anfang an auf, andere manifestieren sich erst Wochen später. Eine schnelle Verschlechterung der Symptome bei Anstrengung, plötzliche starke Schlafstörungen, Vergesslichkeit oder Hirnnebel sollte man zügig ärztlich abklären lassen.

Standardtests zur Long-Covid-Diagnose gibt es zwar noch nicht. Folgende Untersuchungen können aber wichtige Erkenntnisse liefern.

  • Scans: Gewisse Veränderungen, Entzündungen oder Vernarbungen in der Lunge oder im Herz können etwa durch Röntgen, Ultraschall, CT oder MRI nachgewiesen werden. 
  • Lungenleistungstest: Mit einem Lungenfunktionstest und einem Leistungstest kann festgestellt werden, ob die Lunge in ihrer Funktion und/oder Leistung eingeschränkt ist.
    Weitere Messwerte: Ein Abhören der Lunge und eine Überprüfung von Entzündungsmarkern, Sauerstoffsättigung, Blutdruck und Herzfrequenz können bei einer Diagnose helfen.
  • Autoantikörper nachweisen: Einige Labore können die Autoantikörper bestimmen, welche im Verdacht stehen, die roten Blutkörperchen unflexibel zu machen. Dies wird zurzeit in der Schweiz noch nicht angeboten und muss auch selber bezahlt werden.

Bei der IV kann man von rund 2000 Anmeldungen ausgehen bis jetzt, pro Monat kommen etwa 150 Fälle dazu. Wie dramatisch ist die Situation?

Sie ist im Moment für die Betroffenen dramatisch, für die Gesellschaft noch nicht. Was wir nicht wissen: Wie sich Long-Covid noch ausweiten wird. Denn beeinflussen können wir es bis jetzt nur, indem wir uns vor Covid schützen, sonst nicht.

Das Gespräch führte Pascal Kaiser.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 03.04.2022, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community,
    Wir schliessen die Debatte an dieser Stelle und wünschen eine gute Nacht!
    Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    Was ich leider in den Diskussionen von der Problematik mit Long Covid vermisse, ist die kritische Auseinandersetzung ob es Leute trifft, dir sich nach dem Sommer 2021 mit Covid-19 angesteckt haben, wo ein entsprechender Impfschutz ausreichend vorhanden war oder nicht.
    Personen die natürlich die Möglichkeit nicht hatten vom Ausbruch der Krise bis zum Sommer 2021 sich vollständig impfen zu lassen, sollten meiner Meinung nach sehr schnell und unbürokratisch geholfen werden. Das Geld ist vorhanden.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Frau Abt: ich meine, dieses Ihr Anliegen im Gespräch mit Dr. Luchsinger gehört zu haben oder bei einer anderen Aeusserung. Es ist der Zeitfaktor ein Problem. Sommer 2021 ist noch zu wenig lang, um von signifikanten, und als long... zu bezeichnenden Folgen zu sprechen. Aber eben: es muss dringend weiter gut beobachtet und geforscht werden. Bei Omikron sind fast nur noch die "grippeähnlichen Symptome" im Gespräch, die besonders bei älteren Menschen nicht nur harmlos sein können.
    2. Antwort von Jean-Luc Hadey  (JLHA)
      Es passierte bei mir Ende 2020.
      Nicht zu vergessen das ein Impfung kein 100% Schutz bedeutet.
  • Kommentar von Katharina Bleuer  (Blk)
    Es darf nicht sein, dass Versicherungen und IV das Leid dieser Menschen schulterzuckend als "psychosomatisch" abtun...

    Was ich nicht verstehe: Weshalb BAG und Bundesrat keine Prävention betreiben und den Leuten *dringend* empfehlen, sich weiterhin vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen.
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Dr. Luchsinger und viele Personen der Hausärzteschaft und im Gesundheitswesen machen explizit Prävention. Ich denke, im Augenblick sind derartige Gespräche und direkte Situationsbeschreibungen nützlicher als BAG-Worte. Der BR hat dies mehrfach erwähnt. Wenn Leute sich partout nicht schützen wollen, nicht lüften wollen - sei es für sich oder die Mitmenschen, nützen wohl offizielle Appelle gar nicht viel?