Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chronische Spätfolgen für Covid 19-Patienten
Aus Echo der Zeit vom 19.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Langzeitfolgen von Covid-19 Ein paar Wochen in der Reha – für immer zur Dialyse?

Wie sich das neuartige Coronavirus langfristig auswirkt, ist noch unklar. Covid-19 schädigt aber nicht nur die Lungen.

Im Berner Reha-Zentrum Heiligenschwendi sitzt Kurt Birkhofer in seinem Zimmer auf dem Bett; ein weisser, dichter Haarschopf, ein weinrotes T-Shirt über dem mageren Oberkörper. Es gehe ihm gut, er müsse Kräfte sammeln.

Der 77-Jährige ist Mitte März schwer an Covid-19 erkrankt: doppelte Lungenentzündung, fünf Wochen Intensivpflege, invasive Beatmung. Dann fing die Rehabilitation an. Jetzt braucht Birkhofer keinen Sauerstoff mehr.

Lungengewebe ist weniger durchlässig

Er hofft, sich ganz zu erholen. Wie sich Covid-19 langfristig auf schwer Erkrankte wie ihn auswirken wird, lässt sich noch nicht sagen. Viele Mediziner rechnen aber mit Langzeitfolgen. Der Lungenspezialist Patrick Brun ist Chefarzt auf der Heiligenschwendi. Aus Studien zu den Sars-Epidemien 2002 und 2003 oder zu Mers 2012 sei bekannt, dass bis zu 30 Prozent der Patienten einen bindegewebeartigen Umbau in der Lunge entwickelt haben, erklärt er.

Das heisst, das Lungengewebe vernarbt, ist steif und weniger durchlässig für Sauerstoff. «Die Patienten haben dann häufig zu wenig Sauerstoff im Blut», so Brun, was zu anhaltenden Atemnot- und Hustenbeschwerden führen könne.

Leber und Nieren bleiben entzündet

Solche sogenannten Lungenfibrosen sind nicht die einzige Spätfolge, welche die Mediziner befürchten. Denn Sars-CoV-2 befällt nicht nur die Lunge. Das Virus kann sich im ganzen Körper ausbreiten und andere Organe schädigen. In der Reha zeigt sich oft, dass sich die Lungenfunktion der Patienten zwar erholt, aber die Entzündungswerte etwa der Leber oder Niere bleiben hoch.

Auch die Blutgerinnung scheint bei Covid-19 nachhaltig gestört. «Das heisst, auf die Gerinnselbildung scheint die Infektion ebenfalls Einfluss zu haben», so Brun. Solche Gerinnsel können gefährliche Thrombosen und Lungenembolien auslösen. Darum werde das Blut dieser Patienten medikamentös verdünnt.

Treppensteigen wird zur Schwerstarbeit

Was den Ärzten in Heiligenschwendi weiter auffällt, ist die extreme Müdigkeit von Covid-19-Patienten. Viele hätten Mühe, auch nur ein Stockwerk Treppen zu steigen. Wie sich das anfühlt, hat auch Peter Piot erfahren. Der berühmte belgische Virologe, Entdecker des Ebolavirus und HIV-Pionier, erkrankte im März an Covid-19, musste ins Spital und litt wochenlang unter den Folgen.

In einem Erfahrungsbericht, Link öffnet in einem neuen Fenster malt er die Langzeitfolgen von Covid-19 in düsteren Farben. Viele Menschen müssten mit chronischen Nieren- und Herzproblemen rechnen. Hunderttausende weltweit würden künftig Dialyse benötigen. Je mehr man über das Coronavirus erfahre, desto mehr Fragen werfe es auf, schreibt Piot. Das sehen die meisten Mediziner ähnlich.

Weitere Studien sollen Klarheit bringen

So gibt es auch Berichte, wonach Covid-19 die sogenannte Kawasaki-Krankheit, eine rätselhafte Entzündungserkrankung bei Kindern, auslöse.

Trotzdem sei es für eine Prognose zu früh, findet Brun. «Wir müssen die Daten abwarten, die im Rahmen von Studien erhoben werden.» Solche Studien sind bereits angelaufen. Das Inselspital Bern zum Beispiel hat eine multinationale Studie gestartet, die Langzeitfolgen von Covid-19 an der Lunge untersucht.

Covid-19-Patient Birkhofer ist zuversichtlich. Er fühle, wie die Kraft zurückkehre. Er habe zwölf Kilogramm abgenommen und müsse wieder Muskeln aufbauen. Und wenn er zu Hause sei, sei klar, was er tun werde: «Probieren, mich zu bewegen – und so schnell wie möglich aufs Velo!»

Mehr dazu in der Sendung Kontext

Box aufklappenBox zuklappen
Mikrofon und Kopfhörer

Kontext ist die tägliche Hintergrundsendung zu Themen der Kunst, der Kultur, zu Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft, Religion und Politik. Eine Stunde lang setzt Kontext einen Akzent gegen die kurzatmige, schnell konsumierte Berichterstattung – hintergründig, mutig und überraschend. Täglich, von Montag bis Freitag um 9 Uhr auf SRF 2 Kultur, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Echo der Zeit, 19.05.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Darius Albrecht  (D. Albrecht)
    Wenn man sich 10 Minuten Zeit nimmt und etwas googelt, klären einem Ärzte und Wissenschaftler auf, dass Lungenfibrosen, Organentzündungen und auch Thrombosen bereits vor Covid-19 als mögliche Spätfolgen einer normalen Lungenentzündung bekannt sind. Könnte mir bitte ein medizinisch gebildeter Mensch erklären, weshalb man jetzt auf einmal so erstaunt ist und neue Studien braucht. Mit meinem schlichten Gemüt kann das nicht nachvollziehen.
    1. Antwort von Pascal Fröhlich  (PascalZH)
      Und wieviele Menschen erleiden unter "normalen" Umständen eine Lungentzündung, und wieviele potentiell durch Covid-19? Es wird also unser Gesundheitssystem länger und schwerer belasten, wenn wir nicht schsuem, dass die Ansteckungen tief bleiben.
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Darius Albrecht. Schon ein kleiner Unterschied. Aber eben gegoogelt....
  • Kommentar von Christoph Reuss  (Christoph.Reuss)
    Bin gespannt auf die Massnahmen bei Covid 21 als Risikoperson! ich warte immer noch auf die Überlastung der Spitäler und 100‘000 Toten!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Was jetzt? Haben Sie nicht mitbekommen, dass erstens die Kurve abgeflacht wurde, und zweitens ohne Massnahmen eine Zahl von 'nur' 60'000 herumgeisterte. Drittens, Covid-21 ist momentan Spekulation. Aber wenn Sie wollen...
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Dank an SRF für diesen Bericht. Er bestätigt eindrücklich, dass es bei Corona zwischen TOD und KEINE SYMTOME eine nicht minder tragische Grauzone gibt. Daher ist es mehr als bedenklich, wenn junge Leute die Massnahmen des BR und BAG nicht ernst nehmen. Noch schlimmer die Aussagen "wegen ein paar Alten und Schwachen" die ganze Wirtschaft lahmlegen sei diktatorisch. Niemand weiss, was noch auf uns zukommt. Unsere Politik hat richtig gehandelt. Vielen Dank!!
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Vor allem, wenn man bedenkt, dass eben auch Junge krank werden können, vielleicht sind sie nicht intubiert, aber eben solche beschriebenen Langzeitschäden können auch sie ereilen.