Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lauber-Nachfolge Ex-Chef der Zürcher Kantonspolizei will Bundesanwalt werden

  • Thomas Würgler, der ehemalige Kommandant der Zürcher Kantonspolizei, will Bundesanwalt werden. Er bestätigt seine Kandidatur gegenüber der «NZZ am Sonntag».
  • Mit 65 Jahren überschreitet er die für einen Bundesanwalt geltende Altersgrenze.
  • Trotzdem hat sich Würgler beworben, denn die Rechtskommission des Ständerats will die Altersgrenze auf 68 Jahre erhöhen.
Audio
Aus dem Archiv: Wie wird die Bundesanwaltschaft beaufsichtigt?
08:46 min, aus Echo der Zeit vom 22.12.2020.
abspielen. Laufzeit 08:46 Minuten.

«Ich kann bestätigen, dass ich meine Bewerbung eingereicht habe», lässt sich Thomas Würgler von der «NZZ am Sonntag» zitieren. Der 65-Jährige war während zwölf Jahren als Bezirks- und Staatsanwalt tätig. Danach amtete Würgler elf Jahre lang und bis zu seiner Pensionierung im vergangenen Frühjahr als Kommandant der Zürcher Kantonspolizei. Seither ist er Partner in einer Zürcher Anwaltskanzlei.

Würgler blickt nachdenklich in die Kamera.
Legende: Thomas Würgler war bis im vergangenen Frühjahr Kommandant der Zürcher Kantonspolizei. Nun möchte er Bundesanwalt werden. Keystone

Der Posten des Bundesanwaltes ist seit dem Abgang von Michael Lauber im Sommer 2020 vakant. Laubers Nachfolger oder die Nachfolgerin hätte eigentlich im Dezember vom Parlament gewählt werden sollen. Zwölf Personen hatten sich für das Amt beworben. Doch weil keine geeigneten Kandidaturen vorlagen, vertagte die Gerichtskommission die Wahl und schrieb die Stelle erneut aus.

Altersgrenze an jene für Gerichte anpassen

Um die Zahl der potenziellen Bewerber zu erhöhen, beantragte die Gerichtskommission, die Altersgrenze für die Bundesanwältin beziehungsweise den Bundesanwalt auf 68 Jahre anzuheben. So ist es auch für eidgenössische Gerichte geregelt.

Die Rechtskommission erklärte sich Anfang Dezember einverstanden mit dem Ansinnen; der Entscheid der Schwesterkommission des Nationalrates steht noch aus. Nach geltender Verordnung müssen Bundesanwälte sowie ihre Stellvertreter am Ende des Jahres ihres 64. beziehungsweise 65. Geburtstags aus dem Amt scheiden.

SRF 4 News, 10.01.2021, 17:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Frischknecht  (refrisch)
    Die grosse Aufregung in den Kommentaren wegen dem Rentenalter verstehe ich nicht. Das Rentenalter wird eh flexibilisiert werden, vermutlich bis 70ig. So gesehen wäre der neue Bundesanwalt einfach ein Vorläufer der neuen Regelung.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Wieso hier eine Altersgrenze besteht ist auch zweifelhaft. Es geht ja auch in dieser Verantwortung um Lebenserfahrung. Und äh... wenn wir so eifrig einem 85+ jährigen Mann im Westen hinterherrennen (jedenfalls medial), darf sicherlich ein 20 Jahre jüngerer Mann die Bundesanwaltschaft führen.
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Respekt vor dem Mann oder der Frau, der/die sich eine solche Aufgabe mit über 65 zutrauen. An der Qualifikation des Mannes wird es sicher nicht scheitern. Er hat immerhin das grösste Polizeikorps der Schweiz gemanaged. Und, er scheint seine Tätigkeiten jedenfalls tadellos gemeistert zu haben. Die BA braucht nach den vergangenen Jahren dringend eine verlässliche Leitung. Ich wünsche Hr. Würgler viel Erfolg.