Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stelle des Bundesanwalts wird neu ausgeschrieben
Aus Nachrichten vom 25.11.2020.
abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Inhalt

Lauber-Nachfolge Neuer Bundesanwalt: Gesucht wird jemand am Ende seiner Karriere

In einem Punkt hatten Michael Laubers grösste Unterstützer im Parlament recht: Es wird sehr schwierig werden, eine geeignete Nachfolgerin oder geeigneten Nachfolger aufzuspüren. «Viel Vergnügen dabei, jemand zu finden, der sich das antun will», empörte sich etwa der Genfer Anwalt und Nationalrat Christian Lüscher (FDP).

Tatsächlich hatten sich nach Laubers Abgang nur sehr wenige Interessenten beworben. Aus der Gerichtskommission ist durchgesickert, dass es nur etwa ein Dutzend Anwärter gab, und offenbar nur eine Frau.

Ungenügende Auswahl

Am Schluss blieb die Wahl zwischen dem ehrgeizigen, aber höchst umstrittenen Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot, dessen charakterliche Eignung in Zweifel gezogen wurde. Und dem kaum bekannten langjährigen Staatsanwalt des Bundes Andreas Müller, der als erfahren, aber etwas sehr zurückhaltend gilt.

Diese Auswahl überzeugte auch eine deutliche Mehrheit der Gerichtskommission überhaupt nicht, weshalb heute die Notbremse gezogen wurde.

Es ist höchst unbefriedigend, dass nun die eigentlich schon angesetzte Wahl des Bundesanwalts am 16. Dezember verschoben werden muss. Sie wird wohl in der Frühlingsession stattfinden, und damit bleibt die Spitze der Bundesanwaltschaft noch länger verwaist.

Aber nachdem die mächtige Behörde nun schon seit dem September interimistisch durch Laubers Stellvertreter geleitet wird, offenbar ohne Probleme, kommt es auf ein paar Monate mehr auch nicht mehr an. Lieber länger nach einer geeigneten Persönlichkeit suchen als sich zu einem Schnellschuss hinreissen lassen, sagte sich die Gerichtskommission.

Schleudersitz Bundesanwalt

Mit dem Entscheid, die Alterslimite für den Bundesanwalt auf 68 anzuheben, sendet die zuständige Kommission ein deutliches Zeichen an neue Anwärterinnen und Anwärter aus: Eigentlich wird jemand gesucht, der am Ende seiner Karriere steht.

Und das mit gutem Grund: Auch die beiden Vorgänger von Michael Lauber mussten nach wenigen Jahren den Hut nehmen. Die Stelle des Bundesanwalts ist ein Schleudersitz. Jeder Interessierte muss damit rechnen, dass er nach wenigen Jahren in Ungnade fällt und riskiert, seine Karriere zu ruinieren. Noch etwas ältere, erfahrene Strafverfolger haben aber kaum mehr etwas zu verlieren.

Andy Müller

Andy Müller

SRF-Bundeshausredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andy Müller ist Bundeshausredaktor des Schweizer Fernsehens. Zuvor war er Themenplaner und stellvertretender Redaktionsleiter von 10vor10. Er arbeitet seit 2007 für SRF.

SRF 4 News, 25.11.2020, 14 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Alterslimite auf 68 angehoben! In der Wirtschaft ist Mann/Frau bereits Mitte 40 an der Grenze und Mitte 50 praktisch drüber. Da frage ich mich schon, warum mit derart verschiedenen Ellen gemessen wird. Am Schleudersitz alleine, mit diesem Posten verbunden, kann es nicht liegen. Angenommen der NachfolgerIn fällt nach 4 Jahren in Ungnade, ist er/sie bereits 7/8 Jahre über dem Pensionierungsalter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Vielleicht wäre es gut mal jemanden zu haben der nicht vor der Autoindustrie einknickt wenn diese wieder einmal mittels Manipulationen unsere Kinder vergiftet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joao Müller  (medstud)
    Charakterliche Eignung in Frage gestellt ? Man hat irgendwie das Gefühl, in der Schweiz spielt die charakterliche Eignung bei den Juristen keine Rolle. Jemand der charakterlich ungeeignet für den Job des Bundesanwalt ist, soll für jeden juristischen Job ungeeignet sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen