Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesanwalt Lauber bietet Rücktritt an
Aus Tagesschau vom 24.07.2020.
abspielen
Inhalt

Laubers Rücktrittsangebot Zurücktreten ohne Wenn und Aber

Es war das gute Recht von Bundesanwalt Lauber, sich mit einer Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht gegen die vernichtende Kritik der Aufsichtsbehörde und ein drohendes Amtsenthebungs-Verfahren zu wehren. Dieser «letzte Strohhalm» ist jetzt brutal geknickt worden.

Auch wenn das Bundesverwaltungsgericht gewisse Vorwürfe an Lauber abschwächt oder sogar als unbegründet einstuft, stützt es bei den Hauptvorwürfen die Sicht der Aufsichtsbehörde: Lauber habe in mehreren Fällen «grobfahrlässig gegen die Ausstandspflicht verstossen», und er habe bei einem Treffen mit der Aufsichtsbehörde ein drittes Treffen mit dem Fifa-Präsidenten Gianni Infantino «bewusst verschwiegen» und damit «vorsätzlich die Unwahrheit» gesagt. Auf Deutsch: Das Bundesverwaltungsgericht nennt den höchsten Ankläger des Landes einen Lügner.

Auch Parlament und Aufsicht sollten über die Bücher

Dass Lauber spätestens jetzt nicht mehr tragbar ist, hat auch Lauber selbst eingesehen. Es irritiert aber, dass er «der zuständigen Gerichtskommission (…) seinen Rücktritt» anbietet und mit ihr über die Modalitäten verhandeln will.

Denn der Präsident der Gerichtskommission, Ständerat Andrea Caroni, bestätigt gegenüber SRF, dass es gar nicht vorgesehen ist, dass der Bundesanwalt der Kommission seinen Rücktritt anbieten kann; die Gerichtskommission kann einen angebotenen Rücktritt auch nicht annehmen oder ablehnen. Entweder weiss Jurist Lauber das nicht, oder er macht einen (weiteren) Winkelzug in dieser Sache. Beides spricht nicht für ihn. Deshalb gibt es eigentlich nur einen Weg: Zurücktreten, und zwar sofort und ohne Wenn und Aber.

Abgesehen vom Einzelfall Lauber zeigt sich damit endgültig eine grundsätzliche Problematik: Die letzten drei Bundesanwälte – Roschacher, Beyeler, Lauber – mussten ihren Posten alle vorzeitig räumen; sie wurden nicht wiedergewählt oder mussten auf grossen politischen Druck vorzeitig zurücktreten. Das Parlament als Wahlbehörde und die Aufsicht über die Bundesanwaltschaft sollten über die Bücher.

Tagesschau, 24.07.2020, 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Walpen  (Armin Walpen)
    Als ehemaliger Spitzenbeamter des EJPD kann ich potentiellen Interessierten für die Nachfolge Laubers nur raten: Hände weg von diesem Amt; sie können nur verlieren
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Wyss  (Börni)
    Menschen, die unter pathologischem Narzissmus leiden, besitzen eine übersteigerte Vorstellung von Ihrem eigenen Ich. Dies kann unterschiedliche Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen haben. Grundsätzlich erwarten Betroffene, von Ihren Mitmenschen im Privat- und Berufsleben ständig gelobt und bewundert zu werden. Gleichzeitig sind die Patienten nur sehr eingeschränkt oder kaum fähig, die Bedürfnisse und Perspektiven der Menschen ihres sozialen Umfeldes wahrzunehmen und zu richtig zu deuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre De Laval  (Petros74)
    Unglaublich wie lange sich Herr Lauber durchmausern konnte - es ist eine Genugtuung dass seine faulen Ausreden endlich entlarvt wurden - der Mann ist eine Schande für die Schweiz...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen