Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesanwalt Lauber bietet Rücktritt an
Aus Tagesschau vom 24.07.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Gerichtsurteil Bundesanwalt Lauber bietet seinen Rücktritt an

  • Bundesanwalt Michael Lauber hat der zuständigen Gerichtskommission seinen Rücktritt angeboten.
  • Er habe sich «im Interesse der Institutionen» zu diesem Schritt entschieden, teilt Lauber mit., Link öffnet in einem neuen Fenster
  • Der Bundesanwalt reagiert damit auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das feststellt, dass Lauber bezüglich eines Treffens mit Fifa-Präsident Infantino die Unwahrheit sagte.

Lauber habe gegenüber der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) das Treffen mit Infantino im Juni 2017 bewusst verschwiegen. Das Gericht sieht darin eine schwere Verletzung der Amts- und Treuepflichten des Bundesanwalts.

Das Bundesverwaltungsgericht stellt laut einer Mitteilung fest, dass Lauber mehrere Amtspflichtverletzungen begangen hat. Die Amtspflichtverletzungen und deren Schwere rechtfertigen laut Gericht denn auch den Entscheid der Aufsichtsbehörde für die Lohnreduktion als schwerstmögliche Art einer Disziplinarsanktion.

Bei der Lohnkürzung gelte es indes zu berücksichtigen, dass die Aufsichtsbehörde auch unbegründete Vorwürfe gegen Lauber vorgebracht habe, hielt das Gericht fest. Es hat eine Kürzung von fünf Prozent statt der von der Aufsichtsbehörde verfügten acht Prozent eines Jahresgehalts angeordnet.

Lauber: «Unterstellung der Lüge weise ich zurück»

Gegen die Verfügung der Aufsichtsbehörde hatte Lauber beim Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde eingereicht. Auch der jüngste Gerichtsentscheid ist nicht endgültig; er kann vor Bundesgericht angefochten werden.

Video
Bundeshausredaktor Erwin Schmid zu Laubers Rücktrittsangebot
Aus Tagesschau vom 24.07.2020.
abspielen

Er respektiere das Urteil, heisst es in der Mitteilung, die Lauber veröffentlichte. «Die Unterstellung der Lüge weise ich nach wie vor in aller Form zurück», schrieb Lauber. Und: «Wenn man mir jedoch als Bundesanwalt nicht glaubt, dann schadet dies der Bundesanwaltschaft.»

Info 3, 24.07.2020, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Herr Lauber tut alles, um uns als der unfähigste und peinlichste Bundesanwalt aller Zeiten in Erinnerung zu bleiben. - Geschafft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Meyer  (HaWe)
    zum Kommentar der beiden Herren Aebischer und Lenz, ich möchte eher sagen, Herr Lauber hat und wird nicht sein Gesicht verlieren, er hat seine Maske verloren und muss jetzt sein Gesicht halt brutal zeigen lassen. Da gibt es wohl nichts mehr zum Verstecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Endlich. Nun muss auch Maudet endlich zurücktreten. Danke Herr Lauber. Vergesslichkeit ist für einen Bundesanwalt eine ganz dumme Eigenschaft. Nicht ganz die Wahrheit sagen, gut das taten auch Alt BR wie der Herrliberger Milliardär. Er gab es aber zu und das rechne ich Ihm als GR hoch an. Herr Lauber lässt jeden Anstand vermissen. Er sieht gut aus und niemand der Parlamentarier hat das bei der Wahl durchschaut. Wann entschuldigen sie die Damen und Herren, die Ihn wiedergewählt haben. FDP CVP SVP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen