Zum Inhalt springen

Header

Video
Romandie: Lebensmittel-Etiketten auf Deutsch
Aus Tagesschau vom 20.06.2021.
abspielen
Inhalt

Lebensmittel-Verpackungen Deutsche Verpackungsangaben sorgen in der Westschweiz für Ärger

Frankophone schlagen Alarm: Immer mehr Inhaltsstoffe und Gebrauchsanweisungen sind nur noch auf Deutsch angegeben.

«Wer Allergien hat, für den wird das Einkaufen immer komplizierter. Sogar nach acht Jahren Deutsch in der Schule sind gewisse Ausdrücke auf den Verpackungen unverständlich.» Die Verärgerung von Jana Hoznour ist gross – immer öfters kommt sie unzufrieden vom Einkaufen nach Hause. Vor allem dann, wenn sie Produkte wie Cholesterin senkende Margarine bräuchte. Denn dann sollte sie genau wissen, was auf der entsprechenden Verpackung steht.

Die Erklärung für Hoznours Frust: eine Gesetzesänderung. Das zeigen Recherchen von RTS. 2017 wurde das Lebensmittelgesetz überarbeitet. Nach einer Übergangsfrist ist die Revision letzten Monat nun endgültig in Kraft getreten. Seither ist es nicht mehr vorgeschrieben, Produktetiketten obligatorisch in allen drei Landessprachen zu beschriften.

Ein Snickers-Riegel.
Legende: Die Zutaten von Lebensmitteln müssen nicht mehr zwingend in allen drei Landessprachen angegeben werden. Keystone

Damit lassen sich unter anderem Produkte aus der EU einfacher importieren: Diese können nun direkt eingeführt werden, sofern die Angaben auf der Verpackung mindestens auf Deutsch, Französisch oder Italienisch verfasst sind.

Konsumentenorganisation verlangt mehr Transparenz

Für Barbara Pfenniger von der welschen Konsumentenorganisation «Fédération romande des consommateurs» ist der Unmut vieler Kundinnen und Kunden nicht neu: «Diese Entwicklung nervt Konsumentinnen und Konsumenten aus der Westschweiz. Sie fühlen sich ausgeschlossen.»

Die Forderung der Konsumentenorganisation ist darum klar: Bei der nächsten Überarbeitung der gesetzlichen Grundlagen sollen die Etiketten entsprechend ihrem Verkaufsort beschriftet werden. So, wie es Belgien bereits heute handhabt.

Es kann gefährlich sein, Verpackungsangaben nicht zu verstehen.
Autor: Barbara PfennigerFédération romande des consommateurs

Barbara Pfenniger warnt nämlich: «Es kann gefährlich sein, Verpackungsangaben nicht zu verstehen. Vor allem für Menschen, die an einer Lebensmittel- oder Kosmetikallergie leiden.» Auf vielen Etiketten habe es technische Begriffe, für deren Verständnis das Schuldeutsch nicht ausreiche.

Bundesamt rät im Zweifelsfall zu Verzicht

Schweizer Händler rechtfertigen die spärliche Beschriftung mit dem knappen Platz auf den Verpackungen. Und sie halten auf Anfrage von RTS fest: Das Verkaufspersonal und der Kundenservice stünden Konsumentinnen und Konsumenten bei Fragen stets zur Verfügung.

Was auf der Lebensmitteletikette stehen muss

Box aufklappenBox zuklappen
  • Sachbezeichnung
  • Zutatenliste
  • Datierung
  • Anweisungen zu Aufbewahrung und Verwendung
  • Adresse des Inverkehrbringers
  • Produktionsland
  • Herkunft der Zutaten
  • Nährwertdeklaration
  • Identitätskennzeichen

Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen

Eine radikale Lösung schlägt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen vor: Allergikerinnen und Allergiker sollten darauf verzichten, Produkte zu wählen, deren Inhaltsstoffe sie nicht verstehen – auch wenn dies alles andere als ideal sei. Doch ansonsten würden sie ein Gesundheitsrisiko in Kauf nehmen. Und das Bundesamt rät: Betroffene sollten das Problem direkt den Produzenten und Händlern melden.

Tagesschau, 11.06.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Thomas Meyer "Das Problem ist eines der Kommunikation und des gegenseitigen (persönlichen) Respekts. Dieses wird nicht gelöst, wenn keine sprachliche Anerkennung erfolgt." Für frische, unverarbeitete Bioprodukte ab Hof oder auf dem Wochenmarkt braucht es 1. keine Kommunikation, denn ob Obst, Nüsse, Gemüse od.1/2 Geiss od.Sau. portioniert u.vakuumverpackt, da sieht man doch, was man kauft. 2. Wohnen Sie angenommen in Bern, so kaufen Sie vermutlich weder im Tessin noch im Welschland ein.
  • Kommentar von Adrian Kim  (Lösungsorientiert)
    Nie kann man es jemandem Recht machen.
    - Die Preise waren teuer in der CH, weil direkt Import unmöglich waren, da in der CH alle Landessprachen auf der Verpackung vertreten sein mussten. Wollen wir wieder hohe CH Preise?
    - Auf der Verpackung ist häufig wirklich wenig Platz vorhanden, da immer mehr Zusatzangaben auf Verpackung drauf sind.
    - Es gibt auch Translater, welche das Übersetzten ermöglichen.
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Zu jedem Schoggistengeli wird es wohl bald einen Bundesordner dazu geben ;-).
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Thomas Trefzer: Es reicht Schoggistengel in drei Sprachen anzuschreiben: Schokoladenriegel - Barre de chocolat - Barretta di cioccolato. Das nennt man Respekt gegenüber den Sprachminderheiten der Schweiz.