Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bringt die Nachhaltigkeits-Skala die Klimadiskussion weiter?
Aus Info 3 vom 22.03.2021.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Nachhaltigkeits-Skala Migros bewertet neu Produkte nach Tierwohl und Klimabelastung

Sterne zeigen an, wie nachhaltig ein Produkt ist. Ein wichtiger Schritt, so Klimaforscher Reto Knutti. Doch es dürfe nicht allein bei einer Kennzeichnung bleiben.

Die Lebensmittel, die wir tagtäglich konsumieren, haben einen unterschiedlichen, aber oft grossen Einfluss aufs Klima. Das will die Migros für ihre Kundinnen und Kunden nun mit einem Bewertungssystem mit Sternen transparenter machen. «Wir starten mit etwas über 100 Produkten», sagt Marketingchef Matthias Wunderlin. «Über die nächsten zwei Jahre werden wir dann etwa 80 Prozent des Sortiments – darunter alle Eigenmarken – abdecken können.»

Zwei Aspekte der Nachhaltigkeit sollen fürs Erste ausgewiesen werden: das Tierwohl und der CO2-Fussabdruck, also die Klimaemissionen. Die Migros bewertet ihre Produkte nicht selbst. Für beide Aspekte hätten sie verschiedene Faktoren von externen Partnern bestimmen und gewichten lassen, so Wunderlin.

Wir wollen den Kunden das Werkzeug in die Hand geben, dass sie sich informieren können.
Autor: Matthias WunderlinMarketingleiter der Migros

Die Labels sollen nun grundsätzliche Punkte offenlegen – etwa, dass Fleisch stärker belastet ist als Gemüse. Oder, dass Transport und Verpackung weniger stark ins Gewicht fallen, wenn die Produkte nicht per Flugzeug transportiert werden. Wunderlin betont: «Wir wollen nicht dogmatisch sein, wollen niemandem etwas verbieten. Aber wir wollen den Kunden das Werkzeug in die Hand geben, dass sie sich informieren können.»

Klima-Experte: ein erster Schritt

Was aber auch bedeutet: Auf den Preis oder die Verfügbarkeit der Produkte haben die Nachhaltigkeits-Labels keinen Einfluss. Klima- und Nachhaltigkeitsforscher Reto Knutti von der ETH begrüsst den Schritt der Migros: «Das ist eine extrem wichtige Sache. Der Ernährungssektor hat einen riesigen Anteil am Treibhausgas-Ausstoss, bis zu 30 Prozent weltweit, wenn man Dünger, Verarbeitung, Transport und Verpackung mit einberechnet. Aber es gibt noch kaum Massnahmen in diesem Bereich.»

Wenn man die Bevölkerung wirklich bewegen will, braucht es einen stärkeren Hebel. Das geht entweder über Minimalstandards, über Verbote oder einen Preisanreiz.
Autor: Reto KnuttiKlimatologe, ETH

Mit dem Ziel Netto Null bis 2050 für alle Treibhausgase bestehe also Handlungsbedarf bei der Ernährung, sagt Knutti. Doch es dürfe nicht allein bei einer Kennzeichnung bleiben: «Es ist ein erster Schritt. Aber es ist klar: Wenn man die Bevölkerung wirklich bewegen will, braucht es einen stärkeren Hebel. Das geht entweder über Minimalstandards, über Verbote oder einen Preisanreiz.» Also: Klima-Abgaben auf Lebensmitteln ähnlich wie beim Heizöl oder Vergünstigungen von nachhaltigen Produkten.

Skalen auch für Wasserverbrauch, Pestizide, Arbeitsbedingungen

Die Migros plant, in einem nächsten Schritt weitere Faktoren der Nachhaltigkeit auszuweisen, zum Beispiel den Wasserverbrauch, Pestizid-Einsatz oder die Arbeitsbedingungen in den Herkunftsländern. Klimaforscher Knutti ist überzeugt, dass solche Bewertungen deutlich schwieriger zu erstellen sind. Wunderlin von der Migros bestätigt: «Uns ist es sehr wichtig, dass die Bewertung dieser Faktoren auf einer sehr stabilen wissenschaftlichen Basis steht. Entsprechend brauchen wir noch etwas Zeit.»

So hat der Wasserverbrauch in gewissen Ländern massiv grössere Auswirkungen auf die Umwelt als bei uns. Oder bei den Arbeitsbedingungen gilt es nicht nur, Standards zu definieren, sondern diese auch überprüfen zu können.

Rendez-vous, 22.3.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die Frage ist eigentlich eine andere - braucht es das? Was da auf dem Etikett in Sternen steht, ist eigentlich bekannt - oder sollte es sein! Um ehrlich zu sein, weiss es der Konsument schon lange, doch ihm ist es eigentlich ziemlich Wurst. So steigt die verbrauchte Fleischmenge seit Jahren kontinuierlich an, unbesehen der lustigen Kampagnen, die dagegen gefahren werden. Ersatzstoffe bleiben Ersatzstoffe - nur verkümmerte Geschmacksnerven merken das nicht!
  • Kommentar von Herbert Gaug  (hga)
    Migros sagt: «Wir wollen nicht dogmatisch sein, wollen niemandem etwas verbieten. Aber wir wollen den Kunden das Werkzeug in die Hand geben, dass sie sich informieren können.»
    Was sagt jedoch Migros zum Zwang dazu, der auf die Kunden dadurch ausgeübt wird, dass das Gekaufte meistens in Plastik eingepackt ist? Schaurig zu sehen, wieviel Plastik in den Einkaufswagen liegt und nach Hause geschleppt wird. Die Plastikkatastrophe lässt grüssen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Noch mehr irritirende "Label's, Etiketten,...."? Warum nicht gleich und endlich Produkte verkaufen, welche "nachhaltig öko-logisch" produziert wurden?
    Bewusste, weitere Konsumenten-Irreführung aus kommerziellen egoistischen Profit-Gründen von: MIGROS, COOP und CO!
    NUR, niemand muss dort einkaufen gehen, oder kauft entsprechende Produkte, welche effektiv umwelt- und tierfreundich produziert wurden!
    Pastiksäckli sollte auch niemand mehr verwenden, oder!? Es gibt langlebige Stoffnetzli...