Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Leistungen der Landwirtschaft Bauern fordern Anerkennung ihrer Wirtschaftskraft

  • Der Schweizer Bauernverband betont an seiner Jahresmedienkonferenz die wirtschaftliche Leistung der Landwirtschaft.
  • Die Bauern trügen mehr zum Wohlstand bei als dies im Bruttoinlandprodukt erfasst würde.
  • In ländlichen Gebieten unterstützten sie das lokale Gewerbe und sicherten viele Arbeitsplätze.

Die Wirtschaft sehe die Landwirtschaft gerne als unbedeutende Nebensache, sagte Francis Egger, Wirtschaftsverantwortlicher des Bauernverbandes an der Jahresmedienkonferenz in Hergiswil bei Willisau (LU). Dies, weil sie laut Statistik nur 0,6 Prozent zum Bruttoinlandprodukt beitrage.

«Es gibt nichts schönzureden», so Egger, mit der Landwirtschaft lasse sich nicht das grosse Geld verdienen. Das BIP sei jedoch ungeeignet, die wirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft zu messen.

Legende: Video Ritter: «Schweizer Landwirtschaft produziert zu Schweizer Kosten» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.01.2019.

Bauernpräsident Markus Ritter meinte, dass die Schweizer vergleichsweise sehr wenig Geld für ihre Lebensmittel ausgeben müssen. «Wir haben günstige Lebensmittel in hoher Qualität und darauf sind wir stolz», so Ritter.

«Wichtig für ländliche Gebiete»

Viele ländliche Gebiete seien wirtschaftlich stark abhängig von der Landwirtschaft, so der Bauernverband. Die Bauernfamilien gäben jährlich rund 6,3 Milliarden Franken aus, die fast eins zu eins im lokalen Gewerbe landeten.

Auf der anderen Seite produziere die Landwirtschaft jährlich Lebensmittelrohstoffe und Lebensmittel im Wert von rund 10 Milliarden Franken.

Die Landwirtschaft erzeuge nicht nur Lebensmittel, sondern erbringe auch gemeinwirtschaftliche Leistungen, schreibt der SBV und nennt Landschaftspflege, Förderung der Biodiversität oder die Belebung des ländlichen Raums als Beispiele.

«Ohne Landwirtschaft wäre die Schweiz ein grosses Waldgebiet», liess sich der Freiburger FDP-Nationalrat und SBV-Direktor Jacques Bourgeois zitieren.

Legende: Video Ritter: «Für 126 Gemeinden ist die Landwirtschaft existenziell» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.01.2019.

Zudem sichere die Branche mit rund 300'000 Stellen zudem acht Prozent aller Arbeitsplätze in der Schweiz. Bauernverbandspräsident Markus Ritter betonte, «in 126 Gemeinden der Schweiz hängen mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze mit der Landwirtschaft zusammen». Es gehe aber auch um Leistungen, die am Markt keinen Preis, aber sehr wohl einen Wert hätten. «Die Landwirtschaft ist mehr wert, als es auf den ersten Blick scheint.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Bachofner (ebacho)
    @schläpfer. Es ist ein 1stelliger milliardenbetrag. Die alternative: Die bauern wegrationalisieren und alle lebensmittel importieren zu gunsten der importeure und grossverteiler. Kann doch wirklich nicht im interesse der bevölkerung sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Bachofner (ebacho)
    Der /die schweizerin gibt durchschnittlich 7% seines lohnes für lebensmittel aus. In keinem land der welt ist es weniger. Wohin gehen die restlichen 93%.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Meine Unterstützung haben die Bauern auf jeden Fall. Ich will, dass es ihnen möglich ist, so zu arbeiten, dass sie eine Familie über die Runde bringen können. Dafür bin ich bereit, etwas mehr zu bezahlen. Dafür will ich aber echte Schweizer Ware und Fleisch von sehr gut gehaltenen Tieren kaufen können. Wir haben einen so kleinen Markt, dass wir es auf jeden Fall schaffen, eine Insel für ökologische Ware zu sein. Wenn Handel mit dem Ausland, dann nur auf dieser sehr hohen Stufe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen