Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Liste der Weltnaturschutzunion Schweizer Nationalpark gehört neu zu bestgeschützten der Welt

  • Der Schweizerische Nationalpark im Kanton Graubünden gilt neu als einer der bestgeschützten der Welt.
  • Als erstes Schweizer Gebiet ist er auf die «Grüne Liste» der Weltnaturschutzunion (IUCN) gesetzt worden.
  • Die Liste umfasst 59 Naturschutzgebiete in 16 Ländern.
Video
Aus dem Archiv: Die Geschichte des Nationalparks
Aus Schweiz aktuell vom 26.03.2014.
abspielen

Laut Bruno Oberle, dem Schweizer Generaldirektor der Weltnaturschutzorganisation, zeichnen sich diese Gebiete folgendermassen aus: durch ein vorbildliches Management, faire Strukturen und ein langfristiges Engagement für einen erfolgreichen Naturschutz.

Die Rolle der Gebiete auf der Grünen Liste sei sehr wichtig, «um den dramatischen Verlust der Artenvielfalt zu stoppen», und um das Ziel zu erreichen, bis 2030 rund 30 Prozent der weltweiten Landfläche unter Schutz zu stellen, so Oberle.

Der Schweizerische Nationalpark wurde vor etwas mehr als einem Jahrhundert im Engadin und im Val Müstair im Kanton Graubünden gegründet. Die IUCN würdigt den strengen Schutz des Gebietes mit seinen Wäldern sowie alpinen und subalpinen Zonen. Der Nationalpark ist auch ein Biosphärenreservat der Unesco. Er beheimatet zahlreiche bedrohte Arten.

Neue Gebiete in Italien und Frankreich auf der Liste

Neben dem Schweizerischen Nationalpark wurden auch sieben neue Gebiete in Frankreich in die Grüne Liste aufgenommen. Das westliche Nachbarland stellt die meisten mit dem IUCN-Label bedachten Mitglieder. Neu in die Liste aufgenommen wurden auch zwei Gebiete in Italien.

Bei der Aufnahme in die Liste berücksichtigt die Weltnaturschutzunion Faktoren wie die Führung, Planung, Wirksamkeit des Managements und den Erfolg der Pflege und Instandhaltung in Naturparks. Auf der Warteliste für eine Aufnahme befinden sich rund 500 weitere Standorte in Dutzenden Ländern.

SRF 4 News, 20.4.2021, 9 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ramon Putscher  (Ramón Putscher)
    Die unglaubliche schöne lebende Natur des Nationalparkes ist dankbar , wenn nur jene ihn besuchen die die unberührte Natura verstehen und schätzen.Der Mensch verletzt wesentlich mehr in seiner täglichen umgebung als ein unvergesslicher Besuch im Nationalpark.
  • Kommentar von Walter Neidhart  (maiglöggli)
    Wer immer den Nationalpark betritt, verletzt mit grösster Wahrscheinlichkeit eine der vielen Reglemente und Verbbote. Für mich ist das kein Nationalpark sondern ein Mausoleum. Ich gehe deshalb gar nie in den Nationalpark um mich vor ihm zu schützen.
    1. Antwort von Herbert Infanger  (HerbertEduard)
      Das machen Sie gut! Der Nationalpark freut sich darüber!
  • Kommentar von Anita Rusterholz  (Anita Rusterholz)
    SRF Nachrichten vom 19.3.2021
    « Es handelt sich um die schlimmste Verseuchung im Alpenraum. »
    Wie kann man nur so ein Lob aussprechen! Das ist eine Schande, eine mehr, SCHWEIZ !