Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lockerung der Massnahmen ETH-Professorin fordert generelle Maskenpflicht in Innenräumen

Sitzplatzpflicht und klar geleitete Personenströme – unter diesen Bedingungen darf man ab 1. Oktober in der Schweiz wieder Anlässe mit mehr als 1000 Personen durchführen. Fussball- und Eishockeystadien dürfen zudem nur zu zwei Dritteln gefüllt werden. Nebst Sitzplatz- gilt auch eine Maskenpflicht.

ETH-Professorin und Bio-Mathematikerin Tanja Stadler ist Mitglied der Covid-19-Taskforce des Bundes. Sie hat vor kurzem auf Radio SRF frühere Lockerungen kritisiert und warnt erneut vor höheren Fallzahlen und den Folgen.

Tanja Stadler

Tanja Stadler

ETH-Professorin am Departement für Biosysteme

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Mathematikerin Tanja Stadler ist Professorin am Departement für Biosystems Science und Engineering an der ETH. Sie entwickelt Methoden, um die Ausbreitung von Virus-Epidemien zu berechnen.

SRF News: Der Bundesrat hat den Veranstaltern Auflagen für Grossveranstaltungen gemacht, sind Sie nun beruhigt?

Tanja Stadler: Alle vier bis sechs Wochen verdoppeln sich die Fallzahlen in der Schweiz. Das ist zwar deutlich langsamer als im März, aber wir haben ein exponentielles Wachstum. Ziel sollte es nun sein, die Fallzahlen zu stabilisieren.

Ein Maskenobligatorium ist deutlich weniger einschränkend als ein Lockdown.

Wenn wir jetzt also lockern, indem wir Grossveranstaltungen zulassen, müssen wir an anderer Stelle vermehrt Anstrengungen unternehmen, um die Fallzahlen zu stabilisieren.

Wo also sollen die Lockerungen bei den Grossanlässen kompensiert werden?

Eine Maskenpflicht in Innenräumen ist eine gute Massnahme. Zahlreiche Studien zeigen, dass man damit das Risiko einer Übertragung des Virus reduzieren kann. Ein solches Obligatorium ist deutlich weniger einschränkend als ein Lockdown, wie wir ihn im März hatten. Weiter sollten wieder mehr Menschen im Home-Office arbeiten.

Die Fallzahlen steigen zwar, es erkranken aber vor allem jüngere Menschen, die meist einen milderen Krankheitsverlauf erleben. Das heisst, dass die gesundheitlich angeschlagenen und die älteren Menschen aktuell gut geschützt sind?

Zwar sind aktuell tatsächlich jüngere Menschen betroffen. Das Risiko für ältere Personen hat sich seit März aber nicht verändert. Das heisst, das Virus ist für sie nicht weniger gefährlich. Im Moment schützen wir diese Gruppen gut. Das ist positiv.

Wenn die Anzahl der Neuansteckungen weiterhin exponentiell steigt, werden wir so viele Fälle haben, dass auch die sogenannten Risikogruppen wieder betroffen sind.

Leider aber, weisen immer mehr Indizien darauf hin, dass jüngere Menschen mit schwachem Krankheitsverlauf an Spätfolgen einer Covid-19-Erkrankung leiden.

Zurück zu den schwächeren, leichter verletzbaren Personen. Befürchten Sie, dass auch dort die Fallzahlen wieder steigen?

Meine Sorge ist, dass wenn die Anzahl der Neuansteckungen weiterhin exponentiell steigt, werden wir so viele Fälle haben, dass auch die sogenannten Risikogruppen wieder betroffen sind. Dann werden auch wieder mehr Hospitalisierungen nötig und die Anzahl Todesfälle wird leider steigen.

Je höher die Fallzahlen, desto schwieriger wird die Kontaktverfolgung.

Und, je höher die Fallzahlen, desto schwieriger wird die Kontaktverfolgung. Das heisst, es wäre jetzt extrem wichtig, dass wir zusammen versuchen, mit Massnahmen und Verhalten die Fallzahlen erst zu stabilisieren und im Idealfall noch etwas zu senken.

Das Gespräch führte Andrea Jaggi.

Video
Grossanlässe unter strengen Auflagen wieder möglich
Aus Tagesschau vom 02.09.2020.
abspielen

10v10 vom 2.09.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

116 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Es ist vielleicht noch interessant zu sehen, dass Herr Kuster vom BAG in der aktuellen Medienkonferenz sagt, es gebe keine 2. Welle. Dies deshalb, weil es keinen exponentiellen Anstieg gebe. Aus mathematischer Sicht hat Herr Kuster absolut recht. Es ist völlig rätselhaft, wie Frau Stadler darauf kommt, das wir ein exponentielles Wachstum haben. Ihre Berechnung lässt sich im Gegensatz zu derjenigen des BAG nicht nachvollziehen.
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      R über 1 hiesse doch exponentiell?
  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Wir sollten uns nicht mehr über Kurven beugen sondern in die Berge gehen, in die Weiten schauen, diese Weiten zu unserem Horizont machen und damit wieder ins Leben eintauchen mit allem was es für uns bereit hält.
    1. Antwort von Simon Pfister  (Simon Pfister)
      Sehr schön formuliert, DANKE! Ich wünschte, jede/r könnte die Welt so sehen.
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    "Zahlreiche Studien zeigen, dass man damit das Risiko einer Übertragung des Virus reduzieren kann."

    Aussage: Mit einer Maskenpflicht lässt sich das Risiko einer Übertragung reduzieren. Zahlreiche Studien zeigen das. - Abgesehen davon, was hier ,können' heisst: Wie soll das gehen, das Risiko einer Übertragung mit der Maskenpflicht reduzieren? Was für eine Reduktion erhofft man sich? Die Datenlage ist nachweislich äusserst dünn (siehe die hier verlinkte Metastudie der WHO).
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Heute habe ich im Zug zum ersten Mal jemanden der Risikogruppe mit 2 Hygienemasken gesehen, eine über dem Kinn, die andere über Mund und Nase. Nach einiger Zeit hat die Person beide Masken ausgezogen, eine in die Tasche gewurstelt, und die andere mit der Aussenseite nach innen wieder angezogen. Kurz darauf, um etwas zu essen, die Maske hochgeschoben, so dass sie nur die Nase bedeckte, immer noch mit der hoffentlich nicht kontaminierten Seite zum Gesicht. Mir tun diese Leute leid.