Zum Inhalt springen

Header

Video
Wasserschaden im Lötschbergtunnel - Experten sind beunruhigt
Aus 10vor10 vom 19.02.2020.
abspielen
Inhalt

Lötschberg-Basistunnel Das Wasser trat trotz Dichtungssystem ein

Im Lötschberg-Basistunnel ist ein geprüftes Abdichtungssystem mit Folie verbaut worden, aber nicht durchgehend.

«Als ich die ersten Bilder sah, habe ich gedacht, das ist ja nicht möglich», sagt Heinz Ehrbar. Der Bauingenieur lehrt an der ETH Zürich Baubetrieb Untertagbau. Ausserdem war er Leiter des Tunnel- und Trasseebaus beim Gotthard-Basistunnel. Zuerst habe er Tropfwasser vermutet, aber die riesige Wassermenge habe er sich nicht vorstellen können.

Bis zu 100 Liter schlammiges Wasser pro Sekunde ist 2.5 Kilometer nach dem Südportal über die Tunnelscheitel eingedrungen. Betroffen sind die Ost- und die Weströhre.

«Wir gehen momentan davon aus, dass wir eine starke Veränderung im Karstwassersystem haben und dass dadurch sehr viel Schlamm eingetragen worden ist. Das hat unsere Bergwasserleitungen verstopft und dadurch konnte das Wasser eindringen», sagt Stefan Irngartinger. Er ist Bauingenieur und Projektleiter von BLS Alptransit, der Bauherrin des Basistunnels.

Kaum einfach ein Naturereignis

«Das ist jetzt nicht einfach ein Naturereignis», meint Heinz Ehrbar von der ETH: «Beim Bau der Basistunnel hat man alles gemacht mit Abdichtungssystemen und Qualitätssicherungsmassnahmen, damit so ein Ereignis nicht eintreten kann.»

Grafik zur Röhre mit verschiedenen Schichten
Legende: Die Abdichtung im Lötschberg-Basistunnel an Stellen, wo Wassereinbrüche bestehen. Keystone

Wasser ist in jedem Tunnel ein Problem, auch beim Lötschberg-Basistunnel gibt es kritische Abschnitte. Darum wird an solchen Stellen eine Abdichtung eingebaut. Der Fels wird zuvor mit Spritzbeton aufgefüllt. Dann folgt eine Drainage-Schicht. Diese besteht an den Wassereintrittsstellen im Lötschberg-Basistunnel aus einem Wirrgeflecht. Darauf liegt eine wasserdichte Folie aus Kunststoff und schliesslich die Innenschale aus Beton; das sichtbare Tunnelgewölbe.

Loch in der Abdichtungsfolie?

Für Heinz Ehrbar gibt es zwei Möglichkeiten: «Entweder hat das Abdichtungssystem versagt, das irgendwo ein Loch hat, wo das Wasser durchdrückt. Oder das Wasser hat einen anderen Weg gefunden.»

Es müsse dann um das abgedichtete System herumgelaufen sein und dann in den Tunnel. Falls es ein Loch in der Folie gegeben habe, sei dies eine Katastrophe, so Ehrbar. «Dann bin ich der Auffassung, dass man kaum drumherum kommt, langfristig den Fall zu sanieren.»

BLS zweifelt nicht am Abdichtungssystem

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • 30 Zentimeter hoch stand das schlammige Wasser in der Oströhre, ein Schaden von bisher über zwei Millionen Franken.
  • Beide Röhren sind vom Wasserschaden betroffen. Beide Tunnelröhren haben an den Schadenstellen ein geprüftes Abdichtungssystem aus Drainagematte und PVC-Abdichtungsfolie.
  • Die BLS Alptransit zweifelt nicht am Abdichtungssystem: «Wir haben keinerlei Hinweise, dass an den bestehenden eingebauten Systemen irgendwas nicht gut war oder dass es Ausführungsfehler sind», sagt Irngartinger.

Und im Gotthard-Basistunnel?

Nun stellt sich die Frage, ob so ein Wassereinbruch auch im Gotthard-Basistunnel möglich ist. Heinz Ehrbar legt dar, dass der Gotthard-Basistunnel auf seiner gesamten Länge mit einer Abdichtungsfolie versehen sei.

Der Lötschberg-Basistunnel jedoch nur an den Stellen, wo beim Bau Wassereintritte sichtbar waren. Die anderen Zonen habe man mit Drainagematten entwässert. Unten in der Tunnelsohle habe man bei beiden Tunneln keine Abdichtung, da könne es natürlich auch im Gotthard einen Wasseraufstieg geben, so Ehrbar.

Für die BLS Alptransit stehe das Hinterfragen der Abdichtungssysteme momentan nicht im Vordergrund. «Für den Weiterausbau des Lötschberg-Basistunnels werden wir uns sicherlich nochmals Gedanken machen, aber diese eingebauten Systeme sind Stand der Technik und wir sehen momentan keine Veranlassung, diese grundlegend zu hinterfragen», sagt BLS Alptransit-Projektleiter Stefan Irngartinger zu «10vor10».

Die exakte Ursache für den Wasserschaden bleibt vorderhand offen. Ab Freitag ist der Tunnel wieder befahrbar.

«10vor10», 19.02.2020, 21:50 Uhr; kurn

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    "Wir haben keinerlei Hinweise, dass an den bestehenden eingebauten Systemen irgendwas nicht gut war". Das haben die Experten bei der Autobahnbrücke bei Genua oder dem letzten Start des Challenger Space Shuttle auch gemeint... Oder zumindest behauptet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Wenn die Experten verunsichert sind sollte der Tunnel aus Sicherheitsgründen gesperrt werden bis das Problem gelöst ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Ich kenne die Situation nicht, nicht einmal ungenau, aber was ich mich erinnere, dass uns
    schon in der PrimSchule sagte, dass der alte Lötschberg Tunnel einen Bogen im Berginnern hat
    Weil beim Tunnelbau
    viel Wasser eingebrochen ist dass es Tote und Verletzte
    gab
    Wasser im Berg Lötschberg ist nicht neu
    Ablehnen den Kommentar ablehnen