Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie bringen Sie die Passagiere wieder an Bord, Herr Ducrot?
Aus Samstagsrundschau vom 12.09.2020.
abspielen. Laufzeit 29:06 Minuten.
Inhalt

Lokführermangel Lokführer fordern von der SBB ein radikales Umdenken

  • Der Verband Schweizer Lokführer und Anwärter (VSLF) fordert in einer Mitteilung ein ein radikales Umdenken der SBB.
  • Lokführermangel und Zugsausfälle seien die direkte Folge von Fehlplanungen der vergangenen Jahre.
  • Der Verband erinnert daran, dass die Attraktivität des Berufs des Lokführers ein entscheidender Faktor für die Rekrutierung geeigneter Personen sei. Seit Jahren gebe es beim Lokpersonal keine nennenswerten Lohnanpassungen.

Der heutige Mangel an Lokpersonal habe sich über Jahre angekündigt, schreibt der VSLF. Kurzfristiges Denken habe unter anderem zu einer unvollendeten Ausbildung von jungen Lokpersonal-Anwärtern, deren Spezialisierung zu einer beschränkten Einsatzfähigkeit und damit zu einer Schwächung der Produktivität und Leistungsfähigkeit der SBB geführt.

340 Anwärter in Ausbildung

In der «Samstagsrundschau» auf Radio SRF erklärte SBB-Chef Vincent Ducrot, der kurz nach Beginn des Lockdowns sein Amt angetreten hatte, dass beim Lokführer-Mangel Mitte des nächsten Jahres der Break-Even erreicht werde. Er verwies darauf, dass die Ausbildung zwei Jahre dauere und sich derzeit 340 Anwärter in der Ausbildung befänden.

Auf die Frage, warum Lokführer aus anderen Regionen beispielsweise nicht in der besonders stark betroffenen Westschweiz aushelfen könnten, erklärte Ducrot im Interview, Lokführer könnten mit ihrem Ausweis nur bestimmte Strecken und bestimmte Züge fahren.

Lokführer wollen mithelfen

Der Lokführerverband stellte in der aktuellen Mitteilung fest, dass man bereit sei, mitzuhelfen, die aktuelle «prekäre finanzielle und personelle Lage» durchzustehen und nach Lösungen zu suchen. Man erachte vor allem auch eine sorgfältige Rekrutierung und den betrieblich flexiblen Einsatz nach der Ausbildung als wichtige Schritte zur Problemlösung.

SRF 4 News, 12.9.2020, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Helbling  (Rolf Helbling)
    Herzlich wenig Information in dem Artikel...
  • Kommentar von Edouard von Witzleben  (von Witzleben Edouard)
    Die SBB Arbeiternehmer sollten auch mal zufrieden sein. Sie verdienen ja nicht so schlecht, haben eine gute PK und eine sichere Anstellung, was wollen sie heutzutage mehr.....
  • Kommentar von Roland Hofer  (Jimmy70)
    Der Lokführer Mangel ist seit Jahren bekannt und war vorhersehbar, da man davon ausgehen kann das ein Arbeitgeber das Durchschnittsalter von seinen Angestellten kennen sollte und somit die überalterung erkennen muss. Mittlerweile hat diese auch den Güterverkehr eingeholt und genau wie im Personenverkehr wird nicht reagiert und es werden keine neuen Lokführer ausgebildet bis es 12:05 ist.