Zum Inhalt springen

Header

Video
SBB fahren hohen Verlust ein
Aus Tagesschau vom 10.09.2020.
abspielen
Inhalt

Lokführermangel SBB: «Auch die Politik kann keine Lokführer herzaubern»

Keine Beschönigung: Aufgrund defensiver Planung und Ausbildungsunterbrüchen fehlen 210 Lokführer.

210 Lokführerinnen und Lokführer fehlen der SBB derzeit. SBB-Chef Vincent Ducrot will nichts beschönigen. Das Lokführerproblem sei nicht über Nacht gekommen. Es habe bereits über Jahre immer Hochs und Tiefs gegeben, man habe sicher immer eher knapp budgetiert.

Vincent Cucrot, SBB-Chef, zu den fehlenden Lokführern.
Legende: Vincent Ducrot, SBB-Chef, zu den fehlenden Lokführern. Keystone

«Es ist normal, dass man defensiv plant, man plant nicht Ressourcen auf Vorrat. Besonders in den letzten zwei Jahren ist es akut geworden. Nun haben wir einen Mangel», sagt Ducrot

Ausbildungen mussten unterbrochen werden

Ducrot kann nachvollziehen, dass sich einige Kantone oder Fahrgäste von der kurzfristigen Fahrplanausdünnung überrumpelt fühlten. Es sei ihnen aber nichts anderes übrig geblieben, weil sich die Situation erst kurzfristig zugespitzt habe.

«Wir sind davon ausgegangen, dass wir Leute ausbilden können. Doch während der Krise konnten wir die Leute nicht weiter ausbilden. Das Loch wurde immer grösser.» Als die SBB den Mangel erkannt habe, habe sie sofort informiert. «Vorher hatten wir genug Lokführer – zwar knapp –, aber wegen Corona haben wir nun zu wenige.»

«Wir haben nichts gegen die Region Aargau»

Besonders viele Verbindungen fallen in der Region Aargau und in der Westschweiz aus. Der Lokführermangel sei nicht auf dem gesamten Schienennetz gleich akut, sagt Ducrot und reagiert damit auf Kritik aus der Region Aargau.

«Wir haben nichts gegen den Aargau. Wir haben einfach dort weniger Lokführer. Sie werden in den Depots ausgebildet. In Aarau war eine Klasse, und die kommt noch nicht aus der Ausbildung.»

In einzelnen Kantonen wird derzeit diskutiert, ob für die ausgefallenen Züge Schadenersatz verlangt werden kann, weil die SBB die bestellte Leistung nicht erbringt. Im Kanton Aargau hat das Parlament gar über eine Konventionalstrafe diskutiert. Ducrot sieht diesen Drohungen gelassen entgegen. Man werde mit dem Bund und den betroffenen Kantonen diskutieren, was für finanzielle Lösungen möglich seien.

Keine Angst vor der Politik

Auch die Ankündigung von Grünen Nationalrat Michael Töngi, die Geschäftsprüfungskommission müsse untersuchen, ob die SBB überhaupt befugt war, Züge aus Personalnot zu streichen, beunruhigt den SBB-Chef nicht. «Wenn die Politik sich einschalten will, kein Problem. Lokführer herzaubern kann sie auch nicht.»

Wichtig sei, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Deshalb habe er eine interne Revision angeordnet, die nun die Arbeiten der betroffenen Stellen analysiert und Verbesserungen aufzeige. Man dürfe diese Fehler kein zweites Mal machen. Bis zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember sollen in der Deutschschweiz alle Züge wieder normal fahren sagt Ducrot.

Video
Aus dem Archiv: Lokführermangel bei den SBB
Aus 10 vor 10 vom 26.08.2020.
abspielen

In der Westschweiz müsse man sich noch bis im April nächsten Jahres gedulden. Der SBB Chef verspricht, dass man diese Planung einhalten könne, sofern keine zweite Corona-Welle komme und nicht ein zweiter Lockdown drohe.

Echo der Zeit vom 10.09.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Lokpersonalmangel ist nicht neu. Ich habe vor 60 Jahren als Lokpersonal-Disponent gearbeitet. Schon damals musste man fast täglich Rasttage abklemmen um genügend Führer für den nächsten Tag zu haben. Was sich seither geändert hat? Das Potential für Lokpersonal-Anwärter ist stark ausgeweitet worden. Eigentlich müsste es heute leichter sein, genügend Anwärter zu finden. Da hat offensichtlich die Aera Meyer bei der Bedarfsplanung versagt.
  • Kommentar von Jürg Pulfer  (Noni)
    Nun rächt sich die strikte Trennung des Lokpersonals zwischen Personen- und Güterverkehr. Sind nicht die Güterlokführer zur Zeit unterbeschäftigt?
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      Gibt es da nicht Unterschiede in der Ausbildung, so dass ein Wechsel vom Güter- zum Personenverkehr unter Umständen nicht "einfach so" möglich ist)