Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Schweizer Impfstoffhersteller mehr
Aus 10 vor 10 vom 27.03.2020.
abspielen
Inhalt

Mangel an Impfstoffen Berna Biotech – das Ende der Schweizer Impfstoffproduktion

Vor vierzehn Jahren ging die Erfolgsgeschichte von Berna Biotech zu Ende. Seither tobt ein Streit über die Versorgungssicherheit der Schweiz.

Vor 14 Jahren ging die Erfolgsgeschichte von Berna Biotech zu Ende. Seither tobt ein Streit über die Versorgungssicherheit der Schweiz.

In den Nullerjahren wurde alle paar Sekunden jemand mit einem Impfstoff aus Thörishaus im Kanton Bern geimpft – weltweit. Sei es gegen Cholera, Typhus oder auch gegen Grippe. Berna Biotech war weltberühmt. Sie war eine der wenigen Firmen überhaupt, die Impfstoffe gegen Sars herstellte. Doch die Zeiten des Ruhmes sind vorbei.

berna biotech.
Legende: Wichtige Arbeit im Kampf gegen Sars: Das Bild zeigt Armando Zuniga vom Sars-Forschungsteam des Impfstoffherstellers Berna Biotech, aufgenommen am 16. Mai 2003 bei einem Forschungstest. Keystone

Managementfehler und Wachstumsphantasien machten das Serum- und Impfinstitut nach Börsengang und Namensänderung in Berna Biotech 2001 zum Spielball von Spekulanten. 2006 beendete das niederländische Unternehmen Crucell mit der Übernahme eine über 100-jährige Schweizer Firmengeschichte. In den Jahren danach wurde Crucell regelrecht zerpflückt.

Der Niedergang der heimischen Impfstoff-Produktion

Box aufklappenBox zuklappen
  • Am 26. Juni 2001 wird das Schweizerische Serum- und Impfinstitut als Berna Biotech erstmals an der Schweizer Börse kotiert.
  • Berna Biotech verkauft das Geschäft mit nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten an die italienische Firma Laboratorio Farmaceutico SIT.
  • Novartis verzichtet 2006 auf ein Kaufangebot für Berna Biotech. Crucell übernimmt die viel grössere Berna Biotech und baut in Bern 60 Stellen ab.
  • Crucell verkauft den Veterinärmedizinbereich Dr. A. Gräub an die deutsche Investmentgesellschaft Vetinvest.
  • Crucell verkauft die deutsche Berna-Biotech-Tochter Rhein Biotech an die US-Firma Dynavax.
  • Im Januar 2009 finden Übernahmegespräche mit dem Pharmariesen Wyeth statt.
  • Oktober 2010: Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson übernimmt Crucell. 2014 stellt der US-Gigant die Impfstoffproduktion gegen Grippe in der Schweiz ein.
  • Der US-Konzern Patvax übernimmt den auf Cholera und Typhus-Impfungen spezialisierten ehemaligen Berna Biotech-Standort in Thörishaus.
  • Oktober 2015: Johnson & Johnson-Tochter Janssen Vaccines AG schliesst die Integration des auf Ebola-Impfung spezialisierten Crucell-Standort Bern-Bümplitz ab. Janssen Vaccines ist hauptsächlich in der Forschung und Entwicklung tätig. Seit Übernahme von Johnson & Johnson sind an den beiden Standorten in Bern 275 Stellen abgebaut worden.
  • Oktober 2018: Die US-Firma Emergent Biosolution übernimmt den ehemaligen Berna-Biotech-Standort in Thörishaus. Kaufpreis 270 Millionen Dollar.

Seit langem warnen Ärzte vor Versorgungsengpässen bei Impfstoffen, sagt Gesundheitsökonom Tilman Slembeck von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Für ihn hat der Bund die Aufgabe, für die Impfstoff-Versorgung Investitionen freizugeben.

Es ist eine totale Illusion, dass man in einer Krise alles vom Ausland beziehen kann. Jedes Land schaut zuerst auf sich bei den Impfstoffen.
Autor: Tilman SlembeckGesundheitsökonom an der ZHAW

Die Schweiz brauche wieder eine eigene Impfstoffproduktion, man könne nicht nur vom Ausland abhängig sein: «Es ist eine totale Illusion, dass man in einer Krise alles vom Ausland beziehen kann. Jedes Land schaut zuerst auf sich bei den Impfstoffen.»

Politische Vorstösse bisher ohne Chance

Die Abhängigkeit vom Ausland treibt Politiker schon seit 15 Jahren um. Doch die Angst vor kleinsten staatlichen Eingriffen überwiegt – auch in Pandemiezeiten. Berna Biotech wäre während der Vogelgrippe 2005 für eine Vorinvestition des Bundes von 12 Millionen Franken bereit gewesen, sieben Millionen Impfdosen für die Schweizer Bevölkerung herzustellen.

Die Schweiz ist vom Ausland abhängig

Box aufklappenBox zuklappen

Neben ein paar Nischenanbietern gibt es weltweit nur noch vier Unternehmen, die Impfstoffe in ausreichender Menge herstellen können:

  • die britische GlaxoSmithKline
  • die französische Sanofi
  • Pfizer aus den USA
  • MSD aus den USA

CVP-Nationalrätin Ruth Humbel unterstützte den Ausbau der Impfkapazitäten im Parlament – vergebens: «Es war politisch nicht umzusetzen. 12 Millionen Franken für den Schutz der Bevölkerung, wenn man bedenkt, dass wir heute 40 Milliarden für die wirtschaftlichen Schäden der Corona-Pandemie ausgeben.»

Ärzte fordern garantierten Zugang zu Impfstoffen

80 Prozent der weltweit eingesetzten Impfstoffe werden in China produziert. Für Carlos Quintos, Mitglied des Zentralvorstands der Schweizer Ärztegesellschaft FMH, ein unhaltbarer Zustand. «Wir erleben seit Jahren eine erhebliche Impfstoff-Knappheit in der Schweiz. Der Impfstoff geht uns aus, noch während wir eine Kampagne am Laufen haben – beispielsweise gegen Masern oder Röteln.»

Wir erleben seit Jahren eine erhebliche Impfstoff-Knappheit in der Schweiz.
Autor: Carlos QuintosMitglied des Zentralvorstands der Schweizer Ärztegesellschaft FMH

Es brauche wieder eine Impfstoffherstellung in der Schweiz oder zumindest eine in Europa, bei welcher der Zugang für die Schweiz garantiert und geregelt ist.

Forderung an den Bund

Für Humbel ist klar: Der Bund muss jetzt aktiv werden. Er dürfe die Impfstoffproduktion nicht nur dem Markt überlassen: «Die EU und die Schweiz sollen sich mit der Pharmaindustrie zusammentun, um die Impfstoff-Produktion aus China wieder zurückzuholen.»

Die Berna-Biotech-Produktion in Thörishaus hat vor etwa zwei Jahren die US-Firma Emergent BioSolutions gekauft. Produziert werden dort immer noch Impfstoffe gegen Typhus und Cholera. Emergent BioSolutions hat Mitte März bekannt gegeben, dass sie neue Impfstoffe gegen das Coronavirus entwickeln wollen – jedoch in den USA, nicht in der Schweiz.

10vor10, 27.03.2020, 21:50;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark. Jaeger  (jegerlein)
    Ist wie mit der Armee; da heisst es auch, brauchen wir doch nicht, die NATO schützt uns ja gratis. Fatale Einstellung
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Trump wird sicherlich bei "rich Americans first" bleiben, und wenn dann die reiche Elite versorgt ist, damit die Welt erpressen.
    1. Antwort von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
      Was hat Trump bitte damit zu tun? Wenn Sie dabei auf die Übernahme eines deutschen Impfstoff Herstellers anspielen, muss ich Sie leider enttäuschen. CureVac hat dies inzwischen dementiert.
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Immer und immer wieder frage ich mich, wo eigentlich die Schweizer Investoren sind? Warum investieren sie immer weniger im eigenen Land? So werden wir doch klar immer abhängiger vom Ausland und was für ein Verlass auf das Ausland ist, beweist die gegenwärtige Situation am besten. Schweizer Investoren kommt endlich von der Billigsdorfer-Mentalität herunter und stärkt wieder die Produktion in unserem Heimatland!
    1. Antwort von Samuel Müller  (Samuel Müller)
      Diversifizieren ...
    2. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      Da mischen in oberen Etagen halt immer mehr zugewanderte Experten und Manager, da ist Zuwanderung um Faktoren höher als im Durchschnitt, insbesondere aus ennet der Ch-Nordgrenze, wo regelrecht ganze Abteilungen nachgezogen werden (für mir bekannten Beispiele würden 500 Zeichen nie reichen). Mit keinerlei Landesbezug steuern die Investitionsentscheide möglichst weg von CH, weil da alles "zu teuer" ist, dafür präferenziert dahin wo sie herkommen.
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Herr Zehner: Wenn man mit offenen Augen durch die Arbeitswelt geht, kennt man Dutzende Beispiele für die Situation. Unsäglich, schädlich. Die Politik checkt es nicht.