Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Masernerkrankungen nehmen zu – in der Schweiz und weltweit abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.04.2019.
Inhalt

Masern-Epidemie am Ferienort Wenn Reisende nicht nur Zahnbürste und Kleider dabei haben

Die Masern zählen zu den ansteckendsten Krankheiten überhaupt. Weltweit steigen die Fälle – auch wegen des Reiseverhaltens.

Seit Anfang 2019 gab es in der Schweiz laut Bundesamt für Gesundheit knapp 100 neue Masernfälle. Im gleichen Zeitraum des letzten Jahres waren es lediglich 15. Und auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt Alarm – sowohl 2017 als auch 2018 sind die Fallzahlen weiter gestiegen.

Tourist kommt mit Masern nach Hause

Wenn es um die Verbreitung von hochansteckenden Krankheiten wie Masern geht, kann Reisen eine wichtige Rolle spielen. Esther Künzli, Oberärztin des Schweizerischen Tropeninstituts, sagt: «Man weiss, dass Masern immer wieder mal importiert oder exportiert werden.»

In den Jahren 2001/2002 kam es zu einem Masernausbruch in Venezuela und Kolumbien. Heute weiss man, dass der erste Masernfall ein Reisender war. Er steckte sich in Europa mit dem Virus an und kehrte krank nach Venezuela zurück. Das führte dann zu weiteren Ansteckungen.

Reisende sollten geimpft sein

Die WHO will die Masern bis 2020 ausrotten. Doch in Europa verzeichnete man 2018 rund 82'600 Masernfälle – zwei Drittel davon alleine in der Ukraine.

Weltweit wurden der WHO bis jetzt eine Viertelmillion Neuansteckungen für das Jahr 2018 gemeldet – deutlich mehr als für das Jahr 2017. Noch immer sterben pro Tag rund 245 Personen am hochansteckenden Virus. Von einer Ausrottung ist man weit entfernt.

Laut BAG liegt die Masern-Sterblichkeit in Industrieländern bei 1 bis 3 pro 10'000 Erkrankten. Anders in Entwicklungsländern – dort beträgt sie oft 300-500 pro 10'000 Erkrankte oder mehr.

Korrigendum: Masern-Sterblichkeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einer früheren Version dieses Artikels war von einer Sterblichkeitsrate von 1 Prozent unter idealer medizinischer Versorgung (bzw. 3 bis 5 Prozent unter nicht-idealen Bedingungen) die Rede. Dies ist falsch. Laut BAG beträgt die Masernsterblichkeit in Industrieländern 1 bis 3 auf 10'000 Fälle.

Wer reist, sollte geimpft sein, empfiehlt die Ärztin. Auch unter den jüngsten Masernfällen in der Schweiz seien eingeschleppte Erreger.

Grafik zeigt die Anzahl der Impfungen bei bis zu 16-Jährigen in der Schweiz

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.